Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäudekonzepte: Mit Passivhaus + in die Welt

18.07.2008
An der FH Erfurt startet zum Wintersemester der Masterstudiengang "Passivhaus +". Studios in China, Indonesien und Indien stehen im Programm für Architekten, die sich auf zukunftsweisende Gebäudekonzepte konzentrieren.

Der neue Masterstudiengang "Passivhaus +" der Architekturfakultät an der Fachhochschule Erfurt (FH Erfurt) bietet in verschiedenen Studios im Ausland die Möglichkeit, international zu arbeiten. Im Studio in Chengdu (China) wird Klimadesign bearbeitet. Das Studio in Bandung (Indonesien) beschäftigt sich mit der Dynamik stadtregionaler Entwicklungen. Die Master-Thesis kann im Neu Delhi-Studio (Indien) entwickelt werden.

Zukünftigen Studierenden soll so eine fundierte, international anerkannte Ausbildung zum Master of Arts "Passivhaus +" vermittelt werden. Während des Studiums können sie damit vielfältige Erfahrungen in der weiten Welt sammeln. Der Bewerbungszeitraum für den Studiengang läuft noch bis zum 15. September 2008.

"Passivhaus +" vermittelt konzeptionelle, experimentelle und analytische Fähigkeiten zur Entwicklung zukunftsweisender Gebäudekonzepte. Gruppiert um das Hauptthema Energie werden Themen behandelt wie Architekturkonzept, neue intelligente Technologien und Stadtentwicklung. Das Programm bietet zudem die Option, international und interdisziplinär zu arbeiten.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Entwurf ist die analytische und kritische Aufbereitung der Grundlagen - daher sind die Kurse als "Design Research Laboratories" angelegt. Studenten durchlaufen 3 solcher Semester-Kurse, um dann im vierten Semester die Studienergebnisse in der Master Thesis zusammenzufassen. Studenten entwickeln hier ein innovatives Architektur-Projekt. Allem zugrunde liegen die Anforderungen einer entwerfenden Architekturpraxis.

Das "+" im Studiengang steht dafür, dass hochenergieeffiziente Gebäude mehr als nur superwärmegedämmte Hüllen sein können und nicht nur gesichtslose, proportionslose Kisten von minderer Gestaltqualität. Der Studiengang vermittelt dafür neben architektonischem Wissen sondern auch Kenntnisse zur Bauphysik.

Das 2-jährige Studienprogramm "Passivhaus +" startet im Wintersemester 2008/2009 und ist ein konsekutives Vollzeitstudium. Es richtet sich an Architekten mit Berufspraxis und Absolventen der Fachrichtung Architektur mit einem Bachelor- oder einen Diplom-Abschluss.

Der Begründer des Passivhauses, Prof. Dr. Wolfgang Feist (Innsbruck / Darmstadt), lehrt zusammen mit anderen international bekannten Experten in diesem Studiengang. Zu diesen gehört auch der Erfurter Architekturprofessor Ludwig Rongen, der im kommenden Wintersemester u.a. in Guangzhou (V. R. China), während eines Workshops zum Thema "Energieeffizientes Bauen" im Rahmen von DUC (Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung), während einer Internationalen Passivhaustagung in Brno (Tschechien) und in Duluth (Minnesota/ USA) auf einer Internationalen Passivhaustagung Fachvorträge halten wird.

Kontakt: Prof. Dipl.-Ing. Ludwig Rongen, rongen@fh-erfurt.de, Prof. Dipl.-Ing. Rolf Gruber, gruber@fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/ar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE