Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebäudekonzepte: Mit Passivhaus + in die Welt

18.07.2008
An der FH Erfurt startet zum Wintersemester der Masterstudiengang "Passivhaus +". Studios in China, Indonesien und Indien stehen im Programm für Architekten, die sich auf zukunftsweisende Gebäudekonzepte konzentrieren.

Der neue Masterstudiengang "Passivhaus +" der Architekturfakultät an der Fachhochschule Erfurt (FH Erfurt) bietet in verschiedenen Studios im Ausland die Möglichkeit, international zu arbeiten. Im Studio in Chengdu (China) wird Klimadesign bearbeitet. Das Studio in Bandung (Indonesien) beschäftigt sich mit der Dynamik stadtregionaler Entwicklungen. Die Master-Thesis kann im Neu Delhi-Studio (Indien) entwickelt werden.

Zukünftigen Studierenden soll so eine fundierte, international anerkannte Ausbildung zum Master of Arts "Passivhaus +" vermittelt werden. Während des Studiums können sie damit vielfältige Erfahrungen in der weiten Welt sammeln. Der Bewerbungszeitraum für den Studiengang läuft noch bis zum 15. September 2008.

"Passivhaus +" vermittelt konzeptionelle, experimentelle und analytische Fähigkeiten zur Entwicklung zukunftsweisender Gebäudekonzepte. Gruppiert um das Hauptthema Energie werden Themen behandelt wie Architekturkonzept, neue intelligente Technologien und Stadtentwicklung. Das Programm bietet zudem die Option, international und interdisziplinär zu arbeiten.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Entwurf ist die analytische und kritische Aufbereitung der Grundlagen - daher sind die Kurse als "Design Research Laboratories" angelegt. Studenten durchlaufen 3 solcher Semester-Kurse, um dann im vierten Semester die Studienergebnisse in der Master Thesis zusammenzufassen. Studenten entwickeln hier ein innovatives Architektur-Projekt. Allem zugrunde liegen die Anforderungen einer entwerfenden Architekturpraxis.

Das "+" im Studiengang steht dafür, dass hochenergieeffiziente Gebäude mehr als nur superwärmegedämmte Hüllen sein können und nicht nur gesichtslose, proportionslose Kisten von minderer Gestaltqualität. Der Studiengang vermittelt dafür neben architektonischem Wissen sondern auch Kenntnisse zur Bauphysik.

Das 2-jährige Studienprogramm "Passivhaus +" startet im Wintersemester 2008/2009 und ist ein konsekutives Vollzeitstudium. Es richtet sich an Architekten mit Berufspraxis und Absolventen der Fachrichtung Architektur mit einem Bachelor- oder einen Diplom-Abschluss.

Der Begründer des Passivhauses, Prof. Dr. Wolfgang Feist (Innsbruck / Darmstadt), lehrt zusammen mit anderen international bekannten Experten in diesem Studiengang. Zu diesen gehört auch der Erfurter Architekturprofessor Ludwig Rongen, der im kommenden Wintersemester u.a. in Guangzhou (V. R. China), während eines Workshops zum Thema "Energieeffizientes Bauen" im Rahmen von DUC (Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung), während einer Internationalen Passivhaustagung in Brno (Tschechien) und in Duluth (Minnesota/ USA) auf einer Internationalen Passivhaustagung Fachvorträge halten wird.

Kontakt: Prof. Dipl.-Ing. Ludwig Rongen, rongen@fh-erfurt.de, Prof. Dipl.-Ing. Rolf Gruber, gruber@fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/ar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics