Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festungsbauten - Wachgeküsst - Neues Leben hinter historischen Mauern

17.07.2008
Architektur-Diplomarbeiten zeigen wirtschaftliches und touristisches Potenzial der Kölner Festungsbauten

Welches Nutzungspotenzial die Kölner Festungsbauten haben, zeigen die Diplomarbeiten von 19 Architekturstudentinnen und -studenten der Fachhochschule Köln. Für eine denkmalverträgliche und wirtschaftliche Nutzung des Forts IV in Köln-Bocklemünd wurden unterschiedlichste Modelle entwickelt.

Die Konzepte reichen vom Wellness- oder Sporthotel, über ein Gründer- oder Kunstzentrum bis hin zu einem Science Center. Alle Ansätze könnten denkbare Optionen für die Zukunft sein. Darin stimmten der Kölner Kulturdezernent, Prof. Georg Quander, der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Prof. Dr. Hansgerd Hellenkemper, und die Stadtkonservatorin, Dr. Renate Kaymer nach der Präsentation der Diplom-Arbeiten überein.

"Die Abschlussarbeiten zeigen, wie moderne Denkmalpflege heute arbeitet. Die Entwürfe der Studentinnen und Studenten denken den Ort weiter. Sie haben das Alte mit modernen Materialien ergänzt," unterstreichen die betreuenden Professoren Dr. Norbert Schöndeling und Dr. Michael Werling vom Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege der Fachhochschule Köln. Die Arbeiten sind Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts des Instituts im Auftrag des Römisch-Germanischen Museums und der Stadtkonservatorin. Im Rahmen des Projekts wird der äußere Festungsgürtel der Stadt Köln systematisch erfasst und dokumentiert. "Ich bin sehr glücklich über die Zusammenarbeit der Stadt mit der Fachhochschule Köln", betonte Kulturdezernent Quander. "Die Festungsanlagen sind ein einmaliger Schatz, den wir in der Stadt haben. Sie sind eindrucksvolle Bauwerke, für die es bislang keine angemessene Nutzung gibt."

Auch touristisch bergen die Festungsanlagen Potenzial: Die Stadt Köln hat 5500 Jahre Festungsgeschichte zu bieten - vom befestigten Dorf aus der Steinzeit aus dem Jahre 3500 v. Chr. bis hin zu den Festungsbauten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Darauf wies der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Prof. Dr. Hansgerd Hellenkemper hin. "Wir haben wertvolle Anregungen bekommen, wie wir die Schätzchen aus ihrem Dornröschenschlaf wecken können und welche Nutzungschancen sie überhaupt bieten", betonte die Kölner Stadtkonservatorin, Dr. Renate Kaymer. Jetzt gelte es, das Gespräch mit Investorinnen und Investoren zu suchen, denn leer stehende Denkmäler schaffen langfristig größere Probleme als genutzte Denkmäler. "Schön wäre es", so die Stadtkonservatorin", "in den nächsten Jahren ein Pilotprojekt mit der Fachhochschule Köln auf den Weg zu bringen."

Ausgewählte Arbeiten werden im Herbst in Köln der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor sind die Diplom-Arbeiten im Foyer der Architekturfakultät (Reitweg 1, 50679 Köln-Deutz) zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung "Erhaltung und Nutzung von Fort IV in Köln" bis 25. Juli 2008 montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr. Am Dienstag, dem 22. Juli 2008, stehen Mitarbeiter des Instituts für Baugeschichte und Denkmalpflege in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr zur Erläuterung der Arbeiten zur Verfügung.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung. Das Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege an der Fakultät für Architektur bearbeitet seit mehr als 20 Jahren im Rahmen der Drittmittelforschung Projekte aus den Bereichen Baugeschichte und Denkmalpflege und unterstützt damit vorwiegend die Denkmalbehörden der Städte und Gemeinden sowie des Landes. Das Aufgabenspektrum reicht von der computerunterstützten Gebäudevermessung bis hin zu Gutachten für die erhaltende Stadt- und Dorferneuerung. Alle Forschungsaktivitäten des Institutes sind eng verzahnt mit der Lehre.

Weitere Informationen:
Fachhochschule Köln
Fakultät für Architektur
Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege
Prof. Dr.-Ing. Norbert Schöndeling
Tel.: 0221/8275-2856; Fax: -2873
E-Mail: n.schoendeling@ar.fh-koeln.de
Kontakt für die Medien:
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119, Fax: -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau