Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Festungsbauten - Wachgeküsst - Neues Leben hinter historischen Mauern

17.07.2008
Architektur-Diplomarbeiten zeigen wirtschaftliches und touristisches Potenzial der Kölner Festungsbauten

Welches Nutzungspotenzial die Kölner Festungsbauten haben, zeigen die Diplomarbeiten von 19 Architekturstudentinnen und -studenten der Fachhochschule Köln. Für eine denkmalverträgliche und wirtschaftliche Nutzung des Forts IV in Köln-Bocklemünd wurden unterschiedlichste Modelle entwickelt.

Die Konzepte reichen vom Wellness- oder Sporthotel, über ein Gründer- oder Kunstzentrum bis hin zu einem Science Center. Alle Ansätze könnten denkbare Optionen für die Zukunft sein. Darin stimmten der Kölner Kulturdezernent, Prof. Georg Quander, der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Prof. Dr. Hansgerd Hellenkemper, und die Stadtkonservatorin, Dr. Renate Kaymer nach der Präsentation der Diplom-Arbeiten überein.

"Die Abschlussarbeiten zeigen, wie moderne Denkmalpflege heute arbeitet. Die Entwürfe der Studentinnen und Studenten denken den Ort weiter. Sie haben das Alte mit modernen Materialien ergänzt," unterstreichen die betreuenden Professoren Dr. Norbert Schöndeling und Dr. Michael Werling vom Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege der Fachhochschule Köln. Die Arbeiten sind Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts des Instituts im Auftrag des Römisch-Germanischen Museums und der Stadtkonservatorin. Im Rahmen des Projekts wird der äußere Festungsgürtel der Stadt Köln systematisch erfasst und dokumentiert. "Ich bin sehr glücklich über die Zusammenarbeit der Stadt mit der Fachhochschule Köln", betonte Kulturdezernent Quander. "Die Festungsanlagen sind ein einmaliger Schatz, den wir in der Stadt haben. Sie sind eindrucksvolle Bauwerke, für die es bislang keine angemessene Nutzung gibt."

Auch touristisch bergen die Festungsanlagen Potenzial: Die Stadt Köln hat 5500 Jahre Festungsgeschichte zu bieten - vom befestigten Dorf aus der Steinzeit aus dem Jahre 3500 v. Chr. bis hin zu den Festungsbauten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Darauf wies der Direktor des Römisch-Germanischen Museums, Prof. Dr. Hansgerd Hellenkemper hin. "Wir haben wertvolle Anregungen bekommen, wie wir die Schätzchen aus ihrem Dornröschenschlaf wecken können und welche Nutzungschancen sie überhaupt bieten", betonte die Kölner Stadtkonservatorin, Dr. Renate Kaymer. Jetzt gelte es, das Gespräch mit Investorinnen und Investoren zu suchen, denn leer stehende Denkmäler schaffen langfristig größere Probleme als genutzte Denkmäler. "Schön wäre es", so die Stadtkonservatorin", "in den nächsten Jahren ein Pilotprojekt mit der Fachhochschule Köln auf den Weg zu bringen."

Ausgewählte Arbeiten werden im Herbst in Köln der Öffentlichkeit vorgestellt. Zuvor sind die Diplom-Arbeiten im Foyer der Architekturfakultät (Reitweg 1, 50679 Köln-Deutz) zu sehen. Geöffnet ist die Ausstellung "Erhaltung und Nutzung von Fort IV in Köln" bis 25. Juli 2008 montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr. Am Dienstag, dem 22. Juli 2008, stehen Mitarbeiter des Instituts für Baugeschichte und Denkmalpflege in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr zur Erläuterung der Arbeiten zur Verfügung.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik. Die Fachhochschule Köln ist eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und dem Internationalen Standard ISO 14001 geprüfte und zertifizierte umweltorientierte Einrichtung. Das Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege an der Fakultät für Architektur bearbeitet seit mehr als 20 Jahren im Rahmen der Drittmittelforschung Projekte aus den Bereichen Baugeschichte und Denkmalpflege und unterstützt damit vorwiegend die Denkmalbehörden der Städte und Gemeinden sowie des Landes. Das Aufgabenspektrum reicht von der computerunterstützten Gebäudevermessung bis hin zu Gutachten für die erhaltende Stadt- und Dorferneuerung. Alle Forschungsaktivitäten des Institutes sind eng verzahnt mit der Lehre.

Weitere Informationen:
Fachhochschule Köln
Fakultät für Architektur
Institut für Baugeschichte und Denkmalpflege
Prof. Dr.-Ing. Norbert Schöndeling
Tel.: 0221/8275-2856; Fax: -2873
E-Mail: n.schoendeling@ar.fh-koeln.de
Kontakt für die Medien:
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221/8275 -3119, Fax: -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise