Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert an der Bauhaus-Universität Weimar Forschungen zu Soft Constraint Frameworks für Simulationsmodelle

30.06.2008
Ab September 2008 wird das Forschungsprojekt "Soft Constraint Framework für Simulationsmodelle" der Juniorprofessur "Theoretische Methoden des Projektmanagements" in den nächsten drei Jahren durch die DFG mit insgesamt 247.800 EURO unterstützt

Bereits seit zwei Jahren beschäftigt sich die Juniorprofessur unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Markus König in Zusammenarbeit mit der Professur Baubetrieb und Bauverfahren mit der Simulation von Ausbauprozessen. Im Rahmen der SIMoFIT-Kooperation mit der Flensburger Schiffsbaugesellschaft mbH wurde beispielsweise ein neuartiger ereignis-diskreter Constraint-basierter Simulationsansatz entwickelt, welcher die Modellierung von komplexen Bauprozessen erheblich vereinfacht. Dieser Simulationsansatz wird auch im Rahmen des genehmigten DFG-Projektes verwendet und um spezielle unscharfe Randbedingungen erweitert.

Eine erfolgreiche Durchführung von Bauprojekten hängt von vielen Kriterien ab, welche in der Arbeitsvorbereitung berücksichtigt werden müssen. Aufgrund des vorherrschenden Termindrucks erfolgt jedoch in der Praxis meist nur unzureichend detaillierte Ausbauplanung, obwohl die Ausbauprozesse über einen Drittel des gesamten Bauvolumens im deutschen Hochbau betragen. Nur durch eine genauere Planung der Ausbauprozesse kann der Koordinierungsaufwand reduziert, Produktionsabläufe verbessert, Ressourcenverbrauch und Kosten gesenkt, Ausführungszeiten verkürzt und Termine eingehalten werden. Durch die Simulation der Ausbauprozesse können verschiedene Szenarien unter Einbindung dieser Kriterien untersucht, berechnet und visualisiert werden, um so eine möglichst optimale Ausführungsreihenfolge zu ermitteln.

Um eine realistischere Beschreibung der Randbedingungen zu erreichen, sollen in dem nun bewilligten DFG-Forschungsvorhaben auch Restriktionen berücksichtigt werden, die sich ausschließlich unscharf formulieren lassen bzw. nicht zwingend erforderlich sind. Diese sogenannten Soft Constraints werden ebenfalls bei der Suche nach einer optimalen Lösung verwendet, wenn zu viele zwingende Restriktionen existieren oder wenn Restriktionen nur in einem gewissen Rahmen erfüllt werden müssen. Im Rahmen des DFG-Projektes werden vorhandene Ansätze zur Beschreibung von Soft Constraints untersucht und entsprechend zur Beschreibung von Restriktionen im Ausbau angepasst. Somit können Engpässe und Erfahrungswerte analysiert und Verbesserungsstrategien erprobt werden.

Weitere Informationen bei:

Prof. Dr.-Ing. Markus König
Fakultät Bauingenieurwesen
Juniorprofessur Theoretische
Methoden des Projektmanagements
Marienstraße 7
D-99423 Weimar
phone: +49 (0) 36 43/58 48 25
fax: +49 (0) 36 43/58 45 86

Dr. Michael Eckardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de/Bauing/tmpm/kontakt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik