Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaft bewahren - Flächen sparen

18.06.2008
Abschluss des Forschungsprojektes "Kommunales Flächenmanagement in der Region (komreg)"

Abschließendes Projektergebnis: Über 1.800 Hektar Innenentwicklungspotenzial in der Region Freiburg ermittelt - Davon sind rund 400 Hektar - oder rund 525 Fußballfelder - bis 2030 aktivierbar

Rund die Hälfte der notwendigen Wohnbaufläche können in der Region bis 2030 über vorhandene Flächen gedeckt werden

Oberbürgermeister Dieter Salomon: "Die Projektergebnisse sind ein Meilenstein für die Siedlungspolitik unserer Region. An einem nachhaltigen Flächenmanagement und einem guten regionalen Dialog geht künftig kein Weg mehr vorbei."

Ernst Schilling, Bürgermeister der Stadt Herbolzheim: "Wertvolle Landschaft bleibt so erhalten, unsere gewachsenen Strukturen werden gestärkt!"

Stefan Gloger, Referatsleiter im Umweltministerium Baden-Württemberg würdigt die erfolgreiche Projektarbeit, deren Ergebnisse landesweit beispielhaft sind

Seit dem Frühjahr 2006 arbeitet die Stadt Freiburg mit ihren Verbundpartnern Öko-Institut e.V., der Fa. Baader Konzept GmbH, dem IfSR an der Hochschule Nürtingen-Geislingen sowie zehn Partnerkommunen (Au, Ballrechten-Dottingen, Breisach, Emmendingen, Hartheim, Herbolzheim, Merzhausen, Titisee-Neustadt, Schallstadt und Umkirch) am Forschungsprojekt "komreg - Kommunales Flächenmanagement in der Region", das im Juli diesen Jahres formal abgeschlossen wird. Komreg ist ein Projekt des Forschungsvorhabens REFINA (Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel des Projekts war, die Innenentwicklungspotenziale in der Region Freiburg zu ermitteln und so einen Beitrag zum flächensparenden Siedlungsmanagement zu leisten. Die heutige regionale Abschlussveranstaltung im Historischen Kaufhaus stellte vor rund hundert Gästen den erfolgreichen Schlusspunkt des Projektes dar. Die zahlreichen Teilnehmenden aus Politik, Planungspraxis und Wissenschaft benannten Schlussfolgerungen für die Region und formulierten Handlungsansätze für eine aktive Innenentwicklung in den Städten und Gemeinden.

In der Projektarbeit wurden die vorhandenen Innen-entwicklungspotenziale für den Wohnungsbau in den Projektkommunen detailliert erhoben und auf die Region Freiburg hochgerechnet. Dabei ist ein Innenentwicklungspotenzial von 1800 Hektar für die Region im Bestand ermittelt worden. Da u.a. aufgrund ökologischer und Eigentümerinteressen nicht sämtliche Flächen umgesetzt werden können, gehen die Fachleute von einem realisierbaren Potenzial von rund 400 Hektar- oder rund 525 Fußballfelder - bis 2030 aus. Die Szenarien der regionalen Siedlungsentwicklung machen weiterhin deutlich, dass bei konsequenter Umsetzung dieser vorhandenen Potenziale rund die Hälfte des Wohnbaulandbedarfs bis 2030 auf bestehenden Baulücken, bislang geringfügig genutzten Flächen, Althofstellen oder Brachflächen gedeckt werden kann. Dabei wird stets von einer maßvollen Bebauung unter Beachtung des jeweils typischen Ortsbilds und einer behutsamen Aktivierung ausgegangen.

In der Projektarbeit wurden auch die Investitions- und Unterhaltungskosten der künftigen Siedlungsentwicklung in der Region berechnet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen deutlich kostengünstiger ist, da die Infrastruktur bereits vorhanden ist. In den Szenarien stehen gut 1.000 Euro öffentliche Aufwendungen je Wohneinheit in der Innenentwicklung (für Investition und Unterhaltung) rund 25.000 bis 47.000 Euro je Wohneinheit in der Außenentwicklung gegenüber. Das heißt, dass für die Kommunen die Kosten der Siedlungsentwicklung mit der Zahl realisierter Wohneinheiten in der Außenentwicklung steigen.

OB Salomon zeigte sich von dem Projektergebnis genauso wie die anderen Bürgermeister der Projektgemeinden beeindruckt: "Nachhaltiges Flächenmanagement schont die Umwelt und stärkt gewachsene soziale und städtebauliche Strukturen. Jetzt kommt es darauf an, die Innenentwicklungspotenziale konsequent zu aktivieren. Dass man hierbei als Kommune auch kostengünstiger vorgeht, spornt zusätzlich an." Norbert Schröder- Klings, Leiter des Freiburger Referats für Stadtentwicklung und Bauen ergänzte: "Die Tatsache, dass in Freiburg allein 230 Hektar Innenentwicklungspotenziale auf Baulücken, geringfügig genutzten Flächen, Brachen und Althofstellen für Wohnungsbau im Stadtgebiet Freiburgs ermittelt wurden, hat unsere Erwartungen übertroffen. So bieten sich für uns hervorragende Perspektiven für die Zukunft".

Den Hauptgrund für die erfolgreiche Arbeit sieht Projektleiter Dr. Buchert vom Öko-Institut e.V. "in der Zusammenarbeit der Beteiligten auf einer Augenhöhe - unabhängig ob große oder kleine Kommune. Die Partnerkommunen haben mit großem Einsatz das Projekt getragen und viele weitere Kommunen der Region in den Dialog eingebunden. Diese Zusammenarbeit ist der entscheidende Erfolgsgarant für komreg." Stefan Gloger, Referatsleiter im Umweltministerium Baden-Württemberg stellte heraus, dass die Projektergebnisse das Potenzial hätten, andere Regionen im Land zu vergleichbaren Kooperationen beim Flächenmanagement zu motivieren. "Die mit komreg gewonnene Übersicht zeigt, dass es sich sehr lohnt, den Weg der Innenentwicklung weiter zu verfolgen."

Alle Beteiligten unterstrichen, dass sie über den Projektabschluss hinaus an der gemeinsamen nachhaltigen Siedlungsperspektive für die Region weiter arbeiten werden, um frühzeitig auf die sich ändernden Rahmenbedingungen, insbesondere den demografischen Wandel, reagieren zu können. In den nächsten Wochen werden die Projektergebnisse in einer Projektbroschüre zusammengefasst und den Kommunen und der Region zur Verfügung gestellt.

Kontaktpersonen

Öko-Institut e.V. (Gesamtprojektleitung)
Dr. Matthias Buchert
Tel. (06151) 81 91 47
E-Mail: m.buchert@oeko.de
Stadt Freiburg
Katharina Koch
Tel. (0761) 201-4022
E-Mail: katharina.koch@stadt.freiburg.de
Baader Konzept GmbH Mannheim (Baulandkataster)
Dr. Sabine Müller-Herbers
Tel. (0621) 72 84 86 23/22
E-Mail: s.mueller-herbers@baaderkonzept.de
IfSR an der Hochschule Nürtingen-Geislingen
(Kosten der Siedlungsflächenentwicklung)
Prof. Dr. Alfred Ruther-Mehlis
Tel. (07022) 24 38 91
E-Mail: ifsr@hwfu.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.komreg.info
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie