Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landschaft bewahren - Flächen sparen

18.06.2008
Abschluss des Forschungsprojektes "Kommunales Flächenmanagement in der Region (komreg)"

Abschließendes Projektergebnis: Über 1.800 Hektar Innenentwicklungspotenzial in der Region Freiburg ermittelt - Davon sind rund 400 Hektar - oder rund 525 Fußballfelder - bis 2030 aktivierbar

Rund die Hälfte der notwendigen Wohnbaufläche können in der Region bis 2030 über vorhandene Flächen gedeckt werden

Oberbürgermeister Dieter Salomon: "Die Projektergebnisse sind ein Meilenstein für die Siedlungspolitik unserer Region. An einem nachhaltigen Flächenmanagement und einem guten regionalen Dialog geht künftig kein Weg mehr vorbei."

Ernst Schilling, Bürgermeister der Stadt Herbolzheim: "Wertvolle Landschaft bleibt so erhalten, unsere gewachsenen Strukturen werden gestärkt!"

Stefan Gloger, Referatsleiter im Umweltministerium Baden-Württemberg würdigt die erfolgreiche Projektarbeit, deren Ergebnisse landesweit beispielhaft sind

Seit dem Frühjahr 2006 arbeitet die Stadt Freiburg mit ihren Verbundpartnern Öko-Institut e.V., der Fa. Baader Konzept GmbH, dem IfSR an der Hochschule Nürtingen-Geislingen sowie zehn Partnerkommunen (Au, Ballrechten-Dottingen, Breisach, Emmendingen, Hartheim, Herbolzheim, Merzhausen, Titisee-Neustadt, Schallstadt und Umkirch) am Forschungsprojekt "komreg - Kommunales Flächenmanagement in der Region", das im Juli diesen Jahres formal abgeschlossen wird. Komreg ist ein Projekt des Forschungsvorhabens REFINA (Forschung für die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und ein nachhaltiges Flächenmanagement) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Ziel des Projekts war, die Innenentwicklungspotenziale in der Region Freiburg zu ermitteln und so einen Beitrag zum flächensparenden Siedlungsmanagement zu leisten. Die heutige regionale Abschlussveranstaltung im Historischen Kaufhaus stellte vor rund hundert Gästen den erfolgreichen Schlusspunkt des Projektes dar. Die zahlreichen Teilnehmenden aus Politik, Planungspraxis und Wissenschaft benannten Schlussfolgerungen für die Region und formulierten Handlungsansätze für eine aktive Innenentwicklung in den Städten und Gemeinden.

In der Projektarbeit wurden die vorhandenen Innen-entwicklungspotenziale für den Wohnungsbau in den Projektkommunen detailliert erhoben und auf die Region Freiburg hochgerechnet. Dabei ist ein Innenentwicklungspotenzial von 1800 Hektar für die Region im Bestand ermittelt worden. Da u.a. aufgrund ökologischer und Eigentümerinteressen nicht sämtliche Flächen umgesetzt werden können, gehen die Fachleute von einem realisierbaren Potenzial von rund 400 Hektar- oder rund 525 Fußballfelder - bis 2030 aus. Die Szenarien der regionalen Siedlungsentwicklung machen weiterhin deutlich, dass bei konsequenter Umsetzung dieser vorhandenen Potenziale rund die Hälfte des Wohnbaulandbedarfs bis 2030 auf bestehenden Baulücken, bislang geringfügig genutzten Flächen, Althofstellen oder Brachflächen gedeckt werden kann. Dabei wird stets von einer maßvollen Bebauung unter Beachtung des jeweils typischen Ortsbilds und einer behutsamen Aktivierung ausgegangen.

In der Projektarbeit wurden auch die Investitions- und Unterhaltungskosten der künftigen Siedlungsentwicklung in der Region berechnet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen deutlich kostengünstiger ist, da die Infrastruktur bereits vorhanden ist. In den Szenarien stehen gut 1.000 Euro öffentliche Aufwendungen je Wohneinheit in der Innenentwicklung (für Investition und Unterhaltung) rund 25.000 bis 47.000 Euro je Wohneinheit in der Außenentwicklung gegenüber. Das heißt, dass für die Kommunen die Kosten der Siedlungsentwicklung mit der Zahl realisierter Wohneinheiten in der Außenentwicklung steigen.

OB Salomon zeigte sich von dem Projektergebnis genauso wie die anderen Bürgermeister der Projektgemeinden beeindruckt: "Nachhaltiges Flächenmanagement schont die Umwelt und stärkt gewachsene soziale und städtebauliche Strukturen. Jetzt kommt es darauf an, die Innenentwicklungspotenziale konsequent zu aktivieren. Dass man hierbei als Kommune auch kostengünstiger vorgeht, spornt zusätzlich an." Norbert Schröder- Klings, Leiter des Freiburger Referats für Stadtentwicklung und Bauen ergänzte: "Die Tatsache, dass in Freiburg allein 230 Hektar Innenentwicklungspotenziale auf Baulücken, geringfügig genutzten Flächen, Brachen und Althofstellen für Wohnungsbau im Stadtgebiet Freiburgs ermittelt wurden, hat unsere Erwartungen übertroffen. So bieten sich für uns hervorragende Perspektiven für die Zukunft".

Den Hauptgrund für die erfolgreiche Arbeit sieht Projektleiter Dr. Buchert vom Öko-Institut e.V. "in der Zusammenarbeit der Beteiligten auf einer Augenhöhe - unabhängig ob große oder kleine Kommune. Die Partnerkommunen haben mit großem Einsatz das Projekt getragen und viele weitere Kommunen der Region in den Dialog eingebunden. Diese Zusammenarbeit ist der entscheidende Erfolgsgarant für komreg." Stefan Gloger, Referatsleiter im Umweltministerium Baden-Württemberg stellte heraus, dass die Projektergebnisse das Potenzial hätten, andere Regionen im Land zu vergleichbaren Kooperationen beim Flächenmanagement zu motivieren. "Die mit komreg gewonnene Übersicht zeigt, dass es sich sehr lohnt, den Weg der Innenentwicklung weiter zu verfolgen."

Alle Beteiligten unterstrichen, dass sie über den Projektabschluss hinaus an der gemeinsamen nachhaltigen Siedlungsperspektive für die Region weiter arbeiten werden, um frühzeitig auf die sich ändernden Rahmenbedingungen, insbesondere den demografischen Wandel, reagieren zu können. In den nächsten Wochen werden die Projektergebnisse in einer Projektbroschüre zusammengefasst und den Kommunen und der Region zur Verfügung gestellt.

Kontaktpersonen

Öko-Institut e.V. (Gesamtprojektleitung)
Dr. Matthias Buchert
Tel. (06151) 81 91 47
E-Mail: m.buchert@oeko.de
Stadt Freiburg
Katharina Koch
Tel. (0761) 201-4022
E-Mail: katharina.koch@stadt.freiburg.de
Baader Konzept GmbH Mannheim (Baulandkataster)
Dr. Sabine Müller-Herbers
Tel. (0621) 72 84 86 23/22
E-Mail: s.mueller-herbers@baaderkonzept.de
IfSR an der Hochschule Nürtingen-Geislingen
(Kosten der Siedlungsflächenentwicklung)
Prof. Dr. Alfred Ruther-Mehlis
Tel. (07022) 24 38 91
E-Mail: ifsr@hwfu.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.komreg.info
http://www.oeko.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik