Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektstudium ermöglicht Arbeit am "lebenden" Objekt

17.06.2008
Bauingenieure der FH Koblenz bearbeiten während ihres Studiums ein konkretes Bauvorhaben - Auszeichnung für Lehrkonzept

Man nehme einen Diplomstudiengang, lasse ein paar Studieninhalte weg, presse den Rest in ein noch engeres Zeitkorsett und fertig ist der neue Bachelorstudiengang. An vielen Hochschulen brachte die verordnete Bachelor/Master-Umstellung der Studienabschlüsse kaum qualitative Verbesserungen mit sich.

Der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Koblenz hingegen machte aus der mancherorts empfundenen "Not" eine Tugend. Mit einem fach- und semesterübergreifenden Projektstudium, das in das Curriculum des neuen Bachelorstudienganges Einzug hielt, wurden neue Wege der Didaktik beschritten.

Ein Ansatz, der u.a. auch im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur auf positive Resonanz stieß und dem Fachbereich Bauwesen im Exzellenzwettbewerb "Studium und Lehre" unter den Fachhochschulen im Land den ersten Platz bescherte.

"Der frühere Diplomstudiengang war durch ein Nebeneinander einzelner Fächer geprägt. Es fehlte eine verbindende Klammer", erläutert Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bogacki die Ausgangssituation. "Darüber hinaus erschwerten die zum Teil als trocken empfundenen Grundlagenfächer zu Beginn des Studiums die Motivation bei den Studierenden", weiß der Dekan des Fachbereichs Bauwesen aus Erfahrung. Mit dem neuen Projektstudium sollten in erster Linie diese Defizite behoben werden.

Die Studierenden im Bauingenieurwesen planen nun während ihres Bachelorstudiums sukzessive ein größeres Wohn- oder Geschäftsgebäude. Analog zu den Fächern im jeweiligen Semester werden die anstehenden Teilaufgaben im Team von drei bis vier angehenden Bauingenieuren bearbeitet. So stehen zum Beispiel im ersten Semester Vermessung des Projektgrundstücks (Vermessungskunde), Erstellung des Bauantrags (EDV und CAD), Gebäudeentwurf und Baukonstruktion auf dem Plan. Später kommen die Konstruktion und Bemessung von Fundamenten, Wänden, Decken und Dach unter Verwendung unterschiedlicher Baumaterialien wie Beton, Holz, und Stahl sowie die Kalkulation, die Ausschreibung und der baubetriebliche Ablauf hinzu. Am Ende des Studiums besitzen die Studierenden einen Projektordner mit der kompletten Planung eines Gebäudes.

Da die Projektbearbeitung in Gruppen erfolgt und die Ergebnisse regelmäßig präsentiert werden müssen, üben die angehenden Bauingenieure neben der fachlichen Komponente auch Schlüsselqualifikationen wie Team-, Organisations- und Kommunikationsfähigkeit ein. "Durch die Arbeit am ,lebenden' Objekt lernen die Studierenden sehr schnell, dass auch theoretische Grundlagenfächer wie Mathematik oder Festigkeitslehre für die erfolgreiche Abwicklung eines Bauprojektes erforderlich sind," betont Studiengangsleiter Prof. Dr.-Ing. Norbert Krudewig mit Blick auf die Lernmotivation. Dabei ist für die Zukunft auch eine Kooperation mit anderen Studienrichtungen z.B. der Gebäudeentwurf zusammen mit angehenden Architekten oder die Baufinanzierung mit angehenden Betriebswirten angedacht.

Im 1. bis 4. Semester arbeiten die angehenden Bauingenieure jeweils drei Wochen pro Semester, im 5. und 6. Semester jeweils eine Woche intensiv an ihrem Projekt. In dieser Zeit stehen die Professoren verstärkt als Ansprechpartner für fachliche Fragen zur Verfügung. "Trotz der zeitlichen Belastung sind die Studierenden mit großem Engagement bei der Sache", freuen sich Prof. Bogacki und Prof. Krudewig, dass das neue Konzept bereits Früchte trägt. So soll denn auch das Preisgeld, was der Fachbereich im Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre des Landes erhalten hat, zur weiteren Optimierung des Lehrkonzepts eingesetzt werden. Neben Methoden zur Qualitätssicherung ist eine stärkere Vernetzung mit dem Masterstudiengang Bauingenieurwesen, der auf Führungspositionen in der Baubranche vorbereitet, in Planung. In dem so genannten "Managementprojekt" werden Masterstudierende als "Abteilungsleiter" einer Bachelorgruppe bei deren Projektarbeit fungieren und somit u.a. ihre Kommunikations-, Personalführungs- und Managementkompetenzen praxisnah trainieren.

Die Arbeit am Bauprojekt spiegelt sehr viele Elemente der späteren beruflichen Praxis wider. Ein Aspekt, der den Koblenzer Bauingenieuren eine weitere positive Beurteilung einbrachte: Beim CHE-Ranking zur Beschäftigungsfähigkeit schneidet der Bachelorstudiengang bei den FH-Studiengängen Bauingenieurwesen am besten ab.

Petra Gras | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koblenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst
11.01.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie