Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projektstudium ermöglicht Arbeit am "lebenden" Objekt

17.06.2008
Bauingenieure der FH Koblenz bearbeiten während ihres Studiums ein konkretes Bauvorhaben - Auszeichnung für Lehrkonzept

Man nehme einen Diplomstudiengang, lasse ein paar Studieninhalte weg, presse den Rest in ein noch engeres Zeitkorsett und fertig ist der neue Bachelorstudiengang. An vielen Hochschulen brachte die verordnete Bachelor/Master-Umstellung der Studienabschlüsse kaum qualitative Verbesserungen mit sich.

Der Fachbereich Bauwesen der Fachhochschule Koblenz hingegen machte aus der mancherorts empfundenen "Not" eine Tugend. Mit einem fach- und semesterübergreifenden Projektstudium, das in das Curriculum des neuen Bachelorstudienganges Einzug hielt, wurden neue Wege der Didaktik beschritten.

Ein Ansatz, der u.a. auch im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur auf positive Resonanz stieß und dem Fachbereich Bauwesen im Exzellenzwettbewerb "Studium und Lehre" unter den Fachhochschulen im Land den ersten Platz bescherte.

"Der frühere Diplomstudiengang war durch ein Nebeneinander einzelner Fächer geprägt. Es fehlte eine verbindende Klammer", erläutert Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bogacki die Ausgangssituation. "Darüber hinaus erschwerten die zum Teil als trocken empfundenen Grundlagenfächer zu Beginn des Studiums die Motivation bei den Studierenden", weiß der Dekan des Fachbereichs Bauwesen aus Erfahrung. Mit dem neuen Projektstudium sollten in erster Linie diese Defizite behoben werden.

Die Studierenden im Bauingenieurwesen planen nun während ihres Bachelorstudiums sukzessive ein größeres Wohn- oder Geschäftsgebäude. Analog zu den Fächern im jeweiligen Semester werden die anstehenden Teilaufgaben im Team von drei bis vier angehenden Bauingenieuren bearbeitet. So stehen zum Beispiel im ersten Semester Vermessung des Projektgrundstücks (Vermessungskunde), Erstellung des Bauantrags (EDV und CAD), Gebäudeentwurf und Baukonstruktion auf dem Plan. Später kommen die Konstruktion und Bemessung von Fundamenten, Wänden, Decken und Dach unter Verwendung unterschiedlicher Baumaterialien wie Beton, Holz, und Stahl sowie die Kalkulation, die Ausschreibung und der baubetriebliche Ablauf hinzu. Am Ende des Studiums besitzen die Studierenden einen Projektordner mit der kompletten Planung eines Gebäudes.

Da die Projektbearbeitung in Gruppen erfolgt und die Ergebnisse regelmäßig präsentiert werden müssen, üben die angehenden Bauingenieure neben der fachlichen Komponente auch Schlüsselqualifikationen wie Team-, Organisations- und Kommunikationsfähigkeit ein. "Durch die Arbeit am ,lebenden' Objekt lernen die Studierenden sehr schnell, dass auch theoretische Grundlagenfächer wie Mathematik oder Festigkeitslehre für die erfolgreiche Abwicklung eines Bauprojektes erforderlich sind," betont Studiengangsleiter Prof. Dr.-Ing. Norbert Krudewig mit Blick auf die Lernmotivation. Dabei ist für die Zukunft auch eine Kooperation mit anderen Studienrichtungen z.B. der Gebäudeentwurf zusammen mit angehenden Architekten oder die Baufinanzierung mit angehenden Betriebswirten angedacht.

Im 1. bis 4. Semester arbeiten die angehenden Bauingenieure jeweils drei Wochen pro Semester, im 5. und 6. Semester jeweils eine Woche intensiv an ihrem Projekt. In dieser Zeit stehen die Professoren verstärkt als Ansprechpartner für fachliche Fragen zur Verfügung. "Trotz der zeitlichen Belastung sind die Studierenden mit großem Engagement bei der Sache", freuen sich Prof. Bogacki und Prof. Krudewig, dass das neue Konzept bereits Früchte trägt. So soll denn auch das Preisgeld, was der Fachbereich im Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre des Landes erhalten hat, zur weiteren Optimierung des Lehrkonzepts eingesetzt werden. Neben Methoden zur Qualitätssicherung ist eine stärkere Vernetzung mit dem Masterstudiengang Bauingenieurwesen, der auf Führungspositionen in der Baubranche vorbereitet, in Planung. In dem so genannten "Managementprojekt" werden Masterstudierende als "Abteilungsleiter" einer Bachelorgruppe bei deren Projektarbeit fungieren und somit u.a. ihre Kommunikations-, Personalführungs- und Managementkompetenzen praxisnah trainieren.

Die Arbeit am Bauprojekt spiegelt sehr viele Elemente der späteren beruflichen Praxis wider. Ein Aspekt, der den Koblenzer Bauingenieuren eine weitere positive Beurteilung einbrachte: Beim CHE-Ranking zur Beschäftigungsfähigkeit schneidet der Bachelorstudiengang bei den FH-Studiengängen Bauingenieurwesen am besten ab.

Petra Gras | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koblenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte