Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Städteverbünden Daseinsvorsorge in schrumpfenden Regionen sichern

04.06.2008
Veröffentlichung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) gibt Handlungsempfehlungen für die Fortentwicklung interkommunaler Zusammenarbeit
Zentrale Orte sind Gemeinden, die Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge für die Einwohner der umliegenden Gemeinden innerhalb ihres Versorgungsbereiches übernehmen.

In zentralen Orten sind Einrichtungen der sozialen Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser, Sport- und Freizeitstätten gebündelt. Diese Einrichtungen sind in Regionen mit abnehmender Bevölkerung langfristig gefährdet, da sie Leistungen der Daseinsvorsorge wegen mangelnder Auslastung oft nicht mehr wirtschaftlich erbringen können.

Ein Ansatz zur Sicherung der Daseinsvorsorge liegt im gemeinsamen Vorgehen mehrerer zentraler Orte in Städteverbünden. Die Studie "Kooperation zentraler Orte in schrumpfenden Regionen" zeigt, inwieweit Funktionsteilungen im zentralörtlichen System und andere Formen der Zusammenarbeit zwischen Gemeinden dazu geeignet sind, die Daseinsvorsorge in schrumpfenden Regionen zu sichern.

Aus der vergleichenden Untersuchung von zehn Fallbeispielen aus den Neuen Ländern, die unmittelbar mit den Auswirkungen des demografischen Wandels konfrontiert sind, leitet die Studie Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung von zentralörtlichen Städteverbünden ab. Die Ergebnisse legen offen, auf welchen Feldern eine Zentrenkooperation sinnvoll ist, welche Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung der Zusammenarbeit ausschlaggebend sind und welche Hemmnisse es gibt.

Die Veröffentlichung richtet sich sowohl an Kommunen als auch an Landes- und Regionalplaner. Die Ergebnisse und die Handlungsempfehlungen sind eine wichtige Informationsgrundlage für die Weiterentwicklung der Zentrale-Orte-Konzepte in den Landesplanungen und geben Anhaltspunkte für die Umsetzung von neuen oder bestehenden zentralörtlichen Kooperationen in Partnerkommunen.

Die Studie ist als Heft 53 der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) herausgegebenen Schriftenreihe "Werkstatt: Praxis" erschienen. In der Reihe veröffentlichen die beiden Behörden praxisorientierte Ergebnisse zu den Themen Raumordnung, Städtebau Wohnungswesen und Bauwesen.

BMVBS/BBR (Hrsg.): Kooperation Zentraler Orte in schrumpfenden Regionen. Praxiserfahrungsstudie Werkstatt: Praxis Heft 53, Bonn 2008

ISBN 978-3-87994-953-3 kostenfrei zu beziehen bei: sarah.mueller@bbr.bund.de

Für Rezensions- und Presseexemplare wenden Sie sich bitte an Christian Schlag, Referat I 7 - Wissenschaftliche Dienste, Tel: +49(0)22899.401-1484, christian.schlag@bbr.bund.de

Für Rückfragen zur Studie:
Martin Spangenberg, Referat I 1 - Raumentwicklung, Tel: +49(0)22899.401-2235, martin.spangenberg@bbr.bund.de
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Der wissenschaftliche Bereich des BBR unterstützt die Bundesregierung fachlich bei Aufgaben der Raumentwicklung, der Stadtentwicklung, des Wohnungswesens und bei Grundsatzfragen des Bauwesens.

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

New material for splitting water

19.06.2018 | Physics and Astronomy

Cementless fly ash binder makes concrete 'green'

19.06.2018 | Materials Sciences

Overdosing on Calcium

19.06.2018 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics