Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Städteverbünden Daseinsvorsorge in schrumpfenden Regionen sichern

04.06.2008
Veröffentlichung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) gibt Handlungsempfehlungen für die Fortentwicklung interkommunaler Zusammenarbeit
Zentrale Orte sind Gemeinden, die Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge für die Einwohner der umliegenden Gemeinden innerhalb ihres Versorgungsbereiches übernehmen.

In zentralen Orten sind Einrichtungen der sozialen Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser, Sport- und Freizeitstätten gebündelt. Diese Einrichtungen sind in Regionen mit abnehmender Bevölkerung langfristig gefährdet, da sie Leistungen der Daseinsvorsorge wegen mangelnder Auslastung oft nicht mehr wirtschaftlich erbringen können.

Ein Ansatz zur Sicherung der Daseinsvorsorge liegt im gemeinsamen Vorgehen mehrerer zentraler Orte in Städteverbünden. Die Studie "Kooperation zentraler Orte in schrumpfenden Regionen" zeigt, inwieweit Funktionsteilungen im zentralörtlichen System und andere Formen der Zusammenarbeit zwischen Gemeinden dazu geeignet sind, die Daseinsvorsorge in schrumpfenden Regionen zu sichern.

Aus der vergleichenden Untersuchung von zehn Fallbeispielen aus den Neuen Ländern, die unmittelbar mit den Auswirkungen des demografischen Wandels konfrontiert sind, leitet die Studie Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung von zentralörtlichen Städteverbünden ab. Die Ergebnisse legen offen, auf welchen Feldern eine Zentrenkooperation sinnvoll ist, welche Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung der Zusammenarbeit ausschlaggebend sind und welche Hemmnisse es gibt.

Die Veröffentlichung richtet sich sowohl an Kommunen als auch an Landes- und Regionalplaner. Die Ergebnisse und die Handlungsempfehlungen sind eine wichtige Informationsgrundlage für die Weiterentwicklung der Zentrale-Orte-Konzepte in den Landesplanungen und geben Anhaltspunkte für die Umsetzung von neuen oder bestehenden zentralörtlichen Kooperationen in Partnerkommunen.

Die Studie ist als Heft 53 der vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) herausgegebenen Schriftenreihe "Werkstatt: Praxis" erschienen. In der Reihe veröffentlichen die beiden Behörden praxisorientierte Ergebnisse zu den Themen Raumordnung, Städtebau Wohnungswesen und Bauwesen.

BMVBS/BBR (Hrsg.): Kooperation Zentraler Orte in schrumpfenden Regionen. Praxiserfahrungsstudie Werkstatt: Praxis Heft 53, Bonn 2008

ISBN 978-3-87994-953-3 kostenfrei zu beziehen bei: sarah.mueller@bbr.bund.de

Für Rezensions- und Presseexemplare wenden Sie sich bitte an Christian Schlag, Referat I 7 - Wissenschaftliche Dienste, Tel: +49(0)22899.401-1484, christian.schlag@bbr.bund.de

Für Rückfragen zur Studie:
Martin Spangenberg, Referat I 1 - Raumentwicklung, Tel: +49(0)22899.401-2235, martin.spangenberg@bbr.bund.de
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Der wissenschaftliche Bereich des BBR unterstützt die Bundesregierung fachlich bei Aufgaben der Raumentwicklung, der Stadtentwicklung, des Wohnungswesens und bei Grundsatzfragen des Bauwesens.

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten