Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zu neuen Stadtlandschaften

05.07.2002


Neues Forschungsprogramm zur Regionalplanung in dem Ladenburger Kolleg "Lebensperspektiven in der Zwischenstadt" - ein Förderschwerpunkt der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung.

Allen Appellen für ein Ende der Stadtflucht zum Trotz: Der Trend ins Umland der großen Städte hält unvermindert an. In den letzten fünfzig Jahren haben sich Wohnsiedlungen, Handelszentren und Industriegebiete, aber auch Freizeitanlagen in ungeordneten Flickenteppichen um Städte wie Hamburg, München oder Frankfurt am Main gelegt. Etwa 70 Prozent der deutschen Bevölkerung lebt mittlerweile in derartigen verstädterten Landschaften, die man auch als verlandschaftete Städte verstehen kann. Bei den Bewohnern durchaus beliebt, stehen sie unter harter Kritik der Stadtplaner: Flächenfraß, Zersiedelung und Hässlichkeit sind die häufigsten Vorwürfe.

Die ehemaligen Vororte haben sich von den Kernstädten emanzipiert und stehen mit eigenen zentralen Einrichtungen und Arbeitsstätten mit ihrer "Mutterstadt" in funktionaler Wechselwirkung. Sie sind weder Städte mit "Wall und Graben" noch Dörfer im herkömmlichen Sinn. "Zwischenstadt" ist ein neuer, aber inzwischen in der Fachdiskussion gebräuchlicher Begriff für diese verstädterte Landschaft. Geprägt hat ihn der Architekt Thomas Sieverts, zwischen 1971 und 1999 Professor für Städtebau an der Technischen Universität Darmstadt. Er leitet jetzt eine neu gebildete Forschungsgruppe, die sich in einem Ladenburger Kolleg mit dem Leben und den Lebensperspektiven in der Zwischenstadt auseinandersetzt. Das Kolleg ist ein Förderschwerpunkt der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung.

Ziel des Ladenburger Kollegs "Lebensperspektiven in der Zwischenstadt" ist, Grundlagen für eine gestaltende Regionalplanung zu erarbeiten. In dem dreijährigen Forschungsprogramm werden theoretische Fragen, empirische Untersuchungen und gezeichnete Modelle in der Rhein-Main-Region miteinander verzahnt. Städteplaner und Architekten, Landschaftsökologen und Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen und Kulturwissenschaftler arbeiten in dem Kolleg zusammen.

"Das Kolleg beschäftigt sich auch mit den von der Planung bisher nur geringfügig beeinflussbaren, in der Gesellschaft aber tief verankerten Kräfte, die zu diesem Stadtstrukturtyp geführt haben und strebt eine realistische Sicht der ’Zwischenstadt’ an", so der Kollegleiter Thomas Sieverts. Ungeachtet ihrer Mängel sollen die besonderen Qualitäten untersucht werden, die die Zwischenstadt für Bewohner und Unternehmen so attraktiv machen. Auf diese Weise lassen sich Möglichkeiten zur Verbesserung der Stadt- und Regionalstruktur erkunden. Hierin sieht das Kolleg eine der großen Aufgaben des Städtebaus des 21. Jahrhunderts.

Methodisch wird das Kolleg praxisbezogene Wege gehen, die bisher in der Stadtforschung unüblich waren: Forschungsprojekte untersuchen die ökonomischen, gesellschaftlichen und kulturellen Ausgangs- und Rahmenbedingungen der neuen Städte. Eine besondere Rolle hierbei spielt der Vergleich mit der Entwicklung in anderen europäischen Ländern und den USA. Diese theoretischen Arbeiten werden eng verbunden mit Interviews mit Bewohnern, Unternehmern und Arbeitnehmern im Rhein-Main-Gebiet sowie mit Modellen für typische Problemgebiete. Die Arbeiten sollen in einen gemeinsamen Entwurf für neue Leitlinien der Raum- und Regionalplanung münden. Der Entwurf und die wissenschaftliche Reflektion werden sich sowohl auf die bebauten Siedlungsflächen und die Infrastruktur als auch auf Landwirtschaft und Wälder beziehen. Eine Gruppe von Praktikern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft wird das Forschungs- und Entwicklungsprojekt kritisch begleiten.

Für das Kolleg stellt die Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung ein Gesamtbudget von circa 800.000 EUR bereit. Das Büro für die Untersuchung im Rhein-Main-Gebiet ist beim Planungsverband Frankfurt untergebracht: Aus dem Dialog versprechen sich beide Partner - die Mitarbeiter des Planungsverbands und die Mitglieder des Ladenburger Kollegs - gegenseitige Anregungen.

Thomas Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.daimler-benz-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Regionalplanung Stadtlandschaften Städte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops