Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdämmende Fertigteile für die Fassadensanierung

30.05.2008
Erfahrungen aus einem Pilotprojekt

Fassaden zu dämmen, ist bisher ein handwerkliches Unterfangen: einzelne Dämmplatten oder -matten werden auf der Baustelle zurechtgeschnitten und Stück für Stück angebracht. Ein hochwertiger Wärmeschutz erfordert dicke Aufbauten und eine sorgfältige Arbeit.

Bei der energetischen Sanierung dreier Wohngebäude in Hofheim entwickelten die Planer zusammen mit Wissenschaftlern nun einen neuen, unkonventionellen Weg: vorgehängte Großelemente kombinieren hocheffiziente Vakuumdämmung mit den Vorteilen einer industriellen Vorfertigung. Das neue BINE-Projektinfo "Gebäude sanieren - hochdämmende Großelemente" (04/08) stellt das Konzept und Erfahrungen aus der Pilotanwendung vor.

Die Idee: Im Werk vorgefertigte, geschosshohe Elemente, die bereits Fenster enthalten, werden in ein an der Fassade vorgerüstetes Befestigungssystem eingehängt. Das erlaubt eine schnelle, passgenaue Montage mit wenigen Nacharbeiten auf der Baustelle. Wärmebrücken im Konstruktionsaufbau können im Vorfeld minimiert werden. Als Dämmstoff dienen Vakuumisolationspaneele (VIP). Bei nur 90 mm Elementaufbau erreichen die Fertigteile dadurch einen U-Wert von 0,15 W/(m²K) - trotz statisch erforderlicher Stahlanker, die die Dämmebene durchdringen.

Vakuumisolationspaneele bestehen aus einem evakuierten Pulverkern, umhüllt von einer dünnen, metallbeschichteten Kunststofffolie. Sehr effektiv, aber auch sehr empfindlich, und deshalb nicht wie herkömmliche Dämmung zu verarbeiten. Gute Erfahrungen gibt es bei Neubauten mit VIP-Integration in Fertigteile. Für das Projekt Hofheim wurden vakuumgedämmte Fertigteile zur nachträglichen Dämmung entwickelt. Das System funktioniert - aber bis zu einem marktfähigen Produkt und dem Übergang zur Großserienfertigung ist es noch ein weiter Weg. Elementaufbau und -abmessung, Produktion und Montage, Herstellungs-Energieaufwand sowie die Austauschmöglichkeit defekter VIPs müssen optimiert werden.

Das neue Projektinfo 04/08 ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - im Internet unter www.bine.info oder telefonisch unter 0228 - 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/563/link=clicked/
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Dämmung Elementaufbau FIZ Fassadensanierung Fertigteile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Pavement-Scanner spürt visuell nicht erkennbare Straßendefizite auf
16.02.2018 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Sonnenhaus ohne großen Speicher
13.02.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics