Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning in der Architektur

02.05.2008
Neue Medien trainieren die Vorstellungskraft: Die Imagination bildet die entscheidende Grundlage für jeglichen Design-Prozess.

Um Architekturstudierenden ein Imaginationstraining zu ermöglichen, wurde an der Technischen Fachhochschule Berlin ein digitales "elementares architektonisches Seh-Training" (eaST) entwickelt.

"eaST bricht mit traditionellen Lernkonzepten und zielt auf eine Sensibilisierung der Vorstellungskraft ab. Schlüsselkompetenzen, wie das Erfassen von räumlichen und gestalterischen Zusammenhängen sowie eine fachspezifische Medien- bzw. Computerkenntnis werden dabei vermittelt", so die verantwortliche Professorin Dr. Susanne Junker.

Die digitalen Module des Programms gliedern sich in drei Abschnitte: Die Einleitung stellt essentielle architekturtheoretische Aspekte und Vorbilder vor. Der Hauptteil bietet einzelne Übungen zu den zweidimensionalen Primärelementen (Punkten, Linien und Flächen, Kugel) und den Platonischen Körpern (Kubus, Pyramide und Kugel). Der dritte Teil enthält inhaltliche und technische Quellen sowie Literaturempfehlungen.

Um die interaktive Beziehung zwischen visueller Wahrnehmung und architektonisch gestalteter Umwelt zu demonstrieren, wird jedes Modul durch Architekturbeispiele ergänzt. Der Schwierigkeitsgrad ist - abhängig von den Modulen - frei wählbar und aufgrund der Komplexität auch für Fortgeschrittene geeignet. Per Mausklick kann der Benutzer den Lernvorgang ganz einfach den individuellen Vorkenntnissen bzw. Lernbedürfnissen anpassen.

Vor allem der Erlebnischarakter begünstigt dabei den nachhaltigen Aufbau einer Wissensbasis: "eaST bietet eine spielerische Möglichkeit, mit digitalen Entwurfswerkzeugen einfach zu arbeiten und dabei vom produktiven Umgang zu profitieren", erklärt Prof. Junker. Dies ermöglicht freies Experimentieren, Lernschritte bzw. Modelle lassen sich zum Nachbau in die Modellwerkstatt übertragen und zugleich wird die eigene Vorstellungskraft überprüft.

Technische Hürden müssen nicht überwunden werden: Ohne Programmier-kenntnisse können Studierende das Programm mit einer selbsterklärenden CD-Rom jederzeit starten und von "eaST" profitieren. Das räumlich und zeitlich unabhängige Entwurfswerkzeug erlaubt eigenverantwortlich und termingerecht zu lernen. Da die Betreuung ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Lernens ist, wird das E-Learning mit "eaST" erfolgreich in die Präsenzlehre der TFH eingebunden. Darüber hinaus wird eine zeitnahe Platzierung von "eaST" auf dem Markt angestrebt, so dass Interessierte ihre Imagination bald auch außerhalb der Hochschule in Höchstform bringen können.

Weitere Informationen und eine Demoversion erhalten Medienvertreter direkt bei Prof. Dr. Ing. Susanne Junker, Telefon 030-4505-2562, E-Mail: suju@tfh-berlin.de

Monika Jansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie