Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning in der Architektur

02.05.2008
Neue Medien trainieren die Vorstellungskraft: Die Imagination bildet die entscheidende Grundlage für jeglichen Design-Prozess.

Um Architekturstudierenden ein Imaginationstraining zu ermöglichen, wurde an der Technischen Fachhochschule Berlin ein digitales "elementares architektonisches Seh-Training" (eaST) entwickelt.

"eaST bricht mit traditionellen Lernkonzepten und zielt auf eine Sensibilisierung der Vorstellungskraft ab. Schlüsselkompetenzen, wie das Erfassen von räumlichen und gestalterischen Zusammenhängen sowie eine fachspezifische Medien- bzw. Computerkenntnis werden dabei vermittelt", so die verantwortliche Professorin Dr. Susanne Junker.

Die digitalen Module des Programms gliedern sich in drei Abschnitte: Die Einleitung stellt essentielle architekturtheoretische Aspekte und Vorbilder vor. Der Hauptteil bietet einzelne Übungen zu den zweidimensionalen Primärelementen (Punkten, Linien und Flächen, Kugel) und den Platonischen Körpern (Kubus, Pyramide und Kugel). Der dritte Teil enthält inhaltliche und technische Quellen sowie Literaturempfehlungen.

Um die interaktive Beziehung zwischen visueller Wahrnehmung und architektonisch gestalteter Umwelt zu demonstrieren, wird jedes Modul durch Architekturbeispiele ergänzt. Der Schwierigkeitsgrad ist - abhängig von den Modulen - frei wählbar und aufgrund der Komplexität auch für Fortgeschrittene geeignet. Per Mausklick kann der Benutzer den Lernvorgang ganz einfach den individuellen Vorkenntnissen bzw. Lernbedürfnissen anpassen.

Vor allem der Erlebnischarakter begünstigt dabei den nachhaltigen Aufbau einer Wissensbasis: "eaST bietet eine spielerische Möglichkeit, mit digitalen Entwurfswerkzeugen einfach zu arbeiten und dabei vom produktiven Umgang zu profitieren", erklärt Prof. Junker. Dies ermöglicht freies Experimentieren, Lernschritte bzw. Modelle lassen sich zum Nachbau in die Modellwerkstatt übertragen und zugleich wird die eigene Vorstellungskraft überprüft.

Technische Hürden müssen nicht überwunden werden: Ohne Programmier-kenntnisse können Studierende das Programm mit einer selbsterklärenden CD-Rom jederzeit starten und von "eaST" profitieren. Das räumlich und zeitlich unabhängige Entwurfswerkzeug erlaubt eigenverantwortlich und termingerecht zu lernen. Da die Betreuung ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Lernens ist, wird das E-Learning mit "eaST" erfolgreich in die Präsenzlehre der TFH eingebunden. Darüber hinaus wird eine zeitnahe Platzierung von "eaST" auf dem Markt angestrebt, so dass Interessierte ihre Imagination bald auch außerhalb der Hochschule in Höchstform bringen können.

Weitere Informationen und eine Demoversion erhalten Medienvertreter direkt bei Prof. Dr. Ing. Susanne Junker, Telefon 030-4505-2562, E-Mail: suju@tfh-berlin.de

Monika Jansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfh-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie