Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Wärmeversorgung von Wohnsiedlungen

10.04.2008
Nahwärme aus erneuerbaren Energien minimiert CO2-Ausstoß

Nahwärmenetze bieten beste Voraussetzungen für die Nutzung erneuerbarer Energien. Denn die Zusammenfassung mehrerer Wärmeverbraucher zu einem Großabnehmer ermöglicht Techniken der Wärmeerzeugung, die ansonsten noch nicht wirtschaftlich oder technisch kaum realisierbar wären.

Das Bundesumweltministerium entwickelt Konzepte für eine möglichst CO2-neutrale Wärmeversorgung von Siedlungen. Seit 2004 fördert es die Planung, Realisierung und Erprobung von Pilot- und Demonstrationsanlagen. Das neue BINE-Projektinfo "Regenerative Wärme für Wohnsiedlungen" (03/08) informiert über das Forschungsziel und Erfahrungen bei ersten Projekten.

Eine Nahwärmeversorgung beispielsweise über die Kombination einer thermischen Solaranlage mit einem Holzpellet-Heizkessel ermöglicht eine ganzjährige Versorgung aus regenerativen Energien und minimiert so den CO2-Ausstoß. Der Betrieb solarthermischer Anlagen erfordert lediglich den Strom für die Umwälzpumpen.

Bei den Pellets ist der energetische Aufwand für Herstellung und Transport zu berücksichtigen. Die Verbrennung setzt dann nur das beim Pflanzenwachstum eingelagerte Kohlendioxid wieder frei, rechnerisch erfolgt sie also CO2-neutral. Zudem bietet die Kombination von Holz-Heizkessel und thermischer Solaranlage technische und damit wirtschaftliche Optimierungsmöglichkeiten.

Die Erfahrungen mit den Pilotanlagen sollen dazu beitragen, dass langfristig die sogenannten CO2-Vermeidungskosten möglichst gering gehalten werden und eine solche Wärmebereitstellung den Vergleich mit konkurrierenden Versorgungsmöglichkeiten über fossile Energieträger bestehen kann.

Das neue Projektinfo 03/08 ist kostenfrei beim BINE Informationsdienst von FIZ Karlsruhe erhältlich - im Internet unter www.bine.info oder telefonisch unter 0228 - 92379-0.

Pressekontakt

BINE Informationsdienst
Uwe Milles
Tel. 0228/9 23 79-26
Fax 0228/9 23 79-29
E-Mail presse@bine.info
Kaiserstraße 185-197
53113 Bonn
BINE ist ein Informationsdienst von FIZ Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert. FIZ Karlsruhe ist Dienstleister und Servicepartner für das Informationsmanagement und den Wissenstransfer in Wissenschaft und Wirtschaft. Schwerpunkte sind die weltweit einzigartige Datenbankkollektion von STN International und die Entwicklung von e-Science-Lösungen.

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bine.info
http://www.bine.info/templ_meta.php/presseforum/archiv_pressetexte/549/link=clicked/
http://www.fiz-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung