Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Energiekosten drastisch sinken

13.03.2008
Hausbauunternehmen entwickelt innovatives Heizsystem

Noch vor ein paar Jahren waren bei der Planung eines Eigenheimes vordergründig die Optik des Hauses und die Funktionalität des Grundrisses wichtig. Heute ist das anders, wie aktuelle Diskussionen bestätigen.



An erster Stelle steht meist der Wunsch nach einem innovativen und optimal auf die Bedürfnisse der Hausbewohner abgestimmten Energiesystem, das niedrigste Kosten und damit Unabhängigkeit garantiert.

So suchen Hersteller, wie das Allgäuer Holzhausunternehmen Baufritz in Zusammenarbeit mit Partnern nach neuartigen Systemen, um die Grenzen herkömmlicher Heiztechnik zu überwinden. Ein Beispiel dafür ist die Solarwärmepumpe, die das Unternehmen seinen Kunden seit kurzem empfiehlt. Sie verbindet die Vorteile der modernen Solartechnik und der Wärmepumpe auf ideale Weise und beseitigt deren „Schwachpunkte“.

So konnten zum Beispiel Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung bisher nur genutzt werden, wenn durch ausreichende Sonneneinstrahlung Wassertemperaturen größer 35° erzeugt wurden.

Bei der Solarwärmepumpe von Baufritz wird das System, bestehend aus Solaranlage, Wärmepumpe und Pufferspeicher, um einen “Niedertemperatur-Speicher“, dem so genannte „Energie-Eck“ ergänzt (siehe Grafik). Insgesamt benötigt die Anlage in Form eines Kompaktmoduls mit insgesamt ca. 1.300 Liter Speichervolumen nur 1,5 qm Stellfläche und ist damit äußerst platzsparend!

Bei diesem System kann die Solaranlage auch in Zeiten geringer Solarstrahlung effektiv arbeiten, da mit dem Energie-Eck ein Speicher für niedrige Temperaturen von 10 – 35° zur Verfügung steht. Der Solarertrag erhöht sich somit um bis zu 70 % und steigert deutlich die Wirtschaftlichkeit der Anlage.

Das solarbeladene Energie-Eck wiederum dient der Wärmepumpe als optimale Wärmequelle. Die Leistungszahl der Wärmepumpe steigt an, da das Temperaturniveau deutlich über den sonst vorhandenen Wärmequellen Erdreich oder Luft liegt. Die Wärmepumpe benötigt für ihre Arbeit wesentlich weniger Antriebsenergie, sprich Strom. Das heißt, das System führt zu einer deutlichen Ertragssteigerung der Solaranlage und gleichzeitig zu einer Erhöhung des Wärmepumpenwirkungsgrades.

Zudem wird durch die erweiterte Solarnutzung mit dem Energie-Eck die „normale“ Wärmequelle Erdreich deutlich entlastet und es stehen auch gegen Ende des Winters noch höhere Temperaturen zur Verfügung, als bei konventionellen Anlagen. Dieser Effekt macht sich ebenfalls im Stromverbrauch der Wärmepumpe positiv bemerkbar. Der für den Eigenheimbesitzer aber sicherlich bedeutendste Vorteil liegt in der erheblichen Reduzierung der Heizkosten, durch die Summe der vielen Detailoptimierungen.

Getestet hat das Unternehmen die Solarwärmepumpe im eigenen Musterhaus „Edition Rot“ in Erkheim/Allgäu. Zusätzlich werden über die kommenden Wintermonate ca. zwanzig Pilotanlagen – auch in Baufritz-Kundenhäuser - im Feldtest erprobt. Geplanter Serienstart ist im Frühjahr 2008.

Weitere Informationen über Baufritz unter www.baufritz-ir.de oder Tel.: 08336/900-0

Julia Albrecht | BAUFRITZ, seit 1896
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten