Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleisbau: Imposante Herausforderung für Bauingenieure

13.03.2008
Bereits im dritten Jahr bilden Hochschule und Bauakademie Biberach Bauingenieure in einem sechswöchigen Seminar Spezialisten für den Gleisbau aus.

Die Teilnehmer kommen aus dem gesamten Bundesgebiet und bereiten sich mit dieser Weiterbildung auf dieses spezielle Fachgebiet innerhalb des breiten Berufsfeldes Bauingenieurwesen vor. Ideeller Träger ist die Deutsche Bahn AG; zur abschließenden Übergabe der Zertifikate referierte Dipl.-Ing. Wolfgang Feldwisch, Leiter des Bereichs Großprojekte bei der DB Netz AG.

Über die Darstellung von imposanten Großprojekten im gesamten Bundesgebiet zeigte Feldwisch auf, dass das Planen, Bauen und Betreiben von Verkehrswegen längst eine herausfordernde Ingenieuraufgabe ist. Denn ob Stuttgart 21, die weltweit einmalige Saale-Elster-Talbrücke mit einer Länge von sechseinhalb Kilometern oder die geplante lückenlose Bahnverbindung zwischen Hamburg und Peking, über die Container künftig doppelt so schnell ans Ziel kommen wie über den Meeresweg, benötigen die Maßnahmen eine ständige Weiterentwicklung des Transport- und Logistikunternehmens Deutsche Bahn AG, das den Markt weltweit nicht nur im Schienenverkehr anführt, sondern auch im Bereich Luft- und Seefracht, so Feldwisch.

Für die 29 Teilnehmer - Bauingenieure und eine Bauingenieurin, die den sechswöchigen Lehrgang berufsbegleitend absolviert haben - verfolgten den Vortrag des Referenten mit großer Begeisterung. Schließlich ist ihre Motivation für diese zeitintensive Zusatzqualifikation eine berufliche Verbesserung: die Übernahme einer verantwortlichen Position in Planung und Bau von Gleisbaumaßnahmen. "Ein großer Teil der Teilnehmer kommt auf ausdrücklichen Wunsch des Unternehmens zu uns", sagt Dipl.-Betriebswirt (FH) Pascal Steinert, Stellvertretender Geschäftsführer der Bauakademie Biberach. Den Kompaktkurs bieten Bauakademie und Hochschule inzwischen im dritten Jahr und mit großem Erfolg an.

Denn nach wie vor sei, so Steinert, der Gleisbau ein untergeordnetes Thema in der Ausbildung von Bauingenieuren - und gleichzeitig ein attraktives und zukunftsfähiges Berufsfeld. Dafür stehen auch die Dozenten des Lehrganges, die allesamt aus der Praxis kommen, etwa Dipl.-Ing. Roland Hubatschek, Vizepräsident des Verband Deutscher Eisenbahn-Ingenieure e. V. sowie Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, Göppingen; Dipl.-Ing. Uwe Konrath, Alptal-Verkehrs-Gesellschaft mbH, Karlsruhe; Prof. Reinhard Menius, DB Netz AG, Frankfurt; Peter Schollmeier, Eisenbahnbundesamt, Bonn; Dipl.-Ing. Jörg Wohlert, Spitzke AG Niederlassung Brandenburg Region Leipzig, Großbeeren.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-biberach.de
http://www.bauakademie-biberach.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie