Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

400 Planer informieren sich über „Innovationen bei zementgebunden Baustoffen“

15.02.2008
Fachveranstaltung der TU Berlin, der CEMEX Deutschland AG und des InnovationsZentrums Bau Berlin e.V. stößt auf große Resonanz

Führende Wissenschaftler aus Berlin, ausgewiesene Experten der Wirtschaft und Vertreter einer leistungsfähigen Industrie präsentierten am 7. Februar 2008 in den Räumen der Technischen Universität Berlin Neuerungen im Bereich zementgebundener Baustoffe.

Im Fokus standen Stahlfaserbeton, selbstverdichtender Beton und Sichtbeton. Die Referenten erläuterten den teilnehmenden Architekten und Ingenieuren, was bei Planung, Ausschreibung und Herstellung zementgebundener Baustoffe frühzeitig zu berücksichtigen ist, um hohe Baustoffqualitäten zu erreichen.

Die wissenschaftlichen Vorträge behandelten dabei theoretische Grundlagen und die Anwendung in der Baupraxis. Die Referate der Industriepartner präsentierten neben anschaulichen Praxisbeispielen auch kritische Parameter zur Gewährleistung der Ausführungsqualität. Die Experten betonten, dass selbstverdichtender Sichtbeton ganz neue architektonische Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Allerdings würden diese Materialfreiheiten von den Planern mehr Expertenwissen fordern und demzufolge einen noch engeren Austausch mit Wissenschaft und Industrie.

An die Vorträge schlossen sich praktische Versuche mit Stahlfaserbeton in der Peter-Behrens-Halle an

An die Vorträge schlossen sich zwei Praxisversuche mit Stahlfaserbeton in der sanierten Peter-Behrens-Halle an. Sie demonstrierten anschaulich, dass auch Stahlfaserbetone von extrem hoher Leistungsfähigkeit (in dem Falle Faserbetonklasse 3,2/2,6) auf der Baustelle ohne besondere Aufwendungen verarbeitbar sind und somit neuen, weitaus anspruchsvolleren Anwendungen künftig nichts im Wege stehen dürfte. Die Peter-Behrens-Halle – vormals eine Großmaschinen-Montagehalle der AEG und ein herausragendes Denkmal der Industriearchitektur – dient heute dem Bauingenieurwesen der TU Berlin als Versuchshalle.

Die TU Berlin, die CEMEX Deutschland AG und das InnovationsZentrum Bau Berlin e.V. zeigten sich mit dem Verlauf ihrer gemeinsamen Veranstaltung und der positiven Resonanz hoch zufrieden.

Prof. Dr.-Ing. Rolf Silbereisen, CEMEX Deutschland AG, sprach zum Thema „Sichtbeton – Herausforderung für alle Beteiligten“

„Die Präsentation von Innovationen hat uns auch hier einen vorbildlichen Brückenschlag zwischen Industrie, Planern, Bauherren und Wissenschaft ermöglicht. Für diesen Wissensaustausch stehen wir mit unserem Anspruch an eine ganzheitlich orientierte Herangehensweise. Der Erfolg dieser Veranstaltung hat auch für uns anspruchsvolle Maßstäbe gesetzt“, so die Einschätzung der beteiligten TU-Professoren Bernd Hillemeier und Bernd Kochendörfer.

Heino Füchter, Regionalleiter bei der CEMEX Deutschland AG: „Schon bei der Vorbereitung der Veranstaltung hat sich die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft als sehr fruchtbar erwiesen. Dass sich so viele Teilnehmer eingefunden haben, hat uns überrascht und gefreut. Es ist ein gemeinsamer Erfolg der drei Veranstalter.“

Stahlfaserbeton, selbstverdichtender Beton und Sichtbeton standen im Zentrum der Fachveranstaltung in den Räumen der TU Berlin

„Wir sind sehr froh, dass die Technische Universität zusätzlich zum Hörsaal mit dreihundert Plätzen einen zweiten Hörsaal bereitstellen konnte. Die CEMEX Deutschland AG hat die simultane Übertragungstechnik in den zweiten Hörsaal organisiert. Anders hätten wir den Andrang der Teilnehmer nicht bewältigen können“, so Boris Safner vom IZB e.V.

Die Veranstaltung „Innovationen bei zementgebunden Baustoffen“ gehörte zur Reihe „Innovationen im Bauwesen“. Die Reihe leistet einen Beitrag zum Technologietransfer aus der Wissenschaft in die Wirtschaft und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Markus Thielmann | TSB
Weitere Informationen:
http://www.innovatives-bauen.de
http://izb-ev.de/izb-ev/inzb.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics