Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserfest: Markierungen für Edelstahlschwimmbecken

28.05.2002


Edelstahlbecken garantieren als dichte Wasserbehälter nicht nur in Haushalt und Gastronomie pflegeleichte Sauberkeit. Auch in Hallen- und Freibädern sind sie immer häufiger zu finden. Dort müssen sie jedoch dauerhaft mit Schwimmstreifen und anderen Markierungen versehen werden, was auf der hygienisch glatten Oberfläche gar nicht so einfach ist.

Eigentlich kommt die Bodan-Werft aus dem Schiffsbau. Seit Anfang der 90er Jahre stellt das Unternehmen aus Kressbronn am Bodensee neben Schiffen und Windkanälen jedoch auch Edelstahlbecken für Hallen- und Freibäder her. Bei Bäderbetreibern erfreut sich das Edelstahlkonzept zunehmender Beliebtheit. Die Edelstahlwannen sind dichter als herkömmliche Schwimmbecken und lassen sich leichter reinigen. Der Bakterienansatz auf der glatten Oberfläche ist deutlich geringer. Für die Hygiene von Vorteil, erschwert die Stahloberfläche jedoch auch das Aufbringen von Markierungen und Schwimmstreifen. Im Auftrag der Bodan-Werft und eines Herstellers von Signiergeräten, der Firma Kai Greising in Geislingen/Steige, haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA ein elektrochemisches Verfahren entwickelt, das den herkömmlichen Farbauftrag mittlerweile ersetzt.

Die Bodan-Werft fertigt die Becken in Segmenten bis zu einer Größe von sechs Metern im Werk vor, Spezialisten fügen diese vor Ort zusammen und versehen sie anschließend mit den farbigen Markierungen und Streifen. Bei der alten Technik musste die Edelstahloberfläche aufgerauht und mit Farbe gestrichen werden. Diese Markierungen erwiesen sich jedoch im praktischen Einsatz als nicht sehr beständig. "Bereits nach relativ kurzer Zeit fingen sie an sich abzulösen. Unter den abgelösten Teilen trat dann häufig Korrosion auf, Teile der abgelösten Schwimmstreifen verstopften die Filteranlagen", berichtet Dr. Hans-Jochen Fetzer vom Fraunhofer IPA. Als Alternative zu diesem Verfahren entstand daher die Idee, Schwimmstreifen und andere Markierungen elektrochemisch aufzubringen. Vergleichbare Verfahren, die bisher in erster Linie zum Signieren von kleinen Markenzeichen, Adressen oder Bildern - beispielsweise auf der Rückseite von Gabeln und Löffeln oder Werbeprodukten - eingesetzt werden, haben den gravierenden Nachteil, dass sie sich nicht direkt auf große Flächen übertragen lassen. Sie würden dort Korrosion auslösen.

"Unser Ziel war es daher, elektrochemische Markierverfahren so weiterzuentwickeln, dass beständige, großflächige und tiefschwarze Markierungen entstehen", erklärt Beschichtungsexperte Fetzer. Die benötigte technische Ausrüstung sollte möglichst leicht und einfach zu handhaben sein, da die Markierungen vor Ort nach der Montage und Reinigung der Becken aufgebracht werden. Im neuen Verfahren modifiziert ein elektrochemischer Ätzprozess mit einer eigens entwickelten Elektrolytlösung die Edelstahloberfläche großflächig und gleichmäßig. Dabei entstehen Metalloxide die die ausgewählten Flächen innerhalb kürzester Zeit schwarz färben. "Der rasche Ätzprozess trägt dazu bei, die Belastung für Personal und Umwelt gering zu halten, was auch eine zentrale Vorgabe unserer Auftraggeber war", sagt Dr. Fetzer. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der Elektrolyt, der auf anorganischen und organischen Inhaltsstoffen basiert. Die organischen Komponenten lassen sich aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen. Ein weiterer Vorteil des neu entwickelten Markierungsverfahrens ist eine wesentliche Reduzierung der Umweltbelastung im Vergleich zum alten Verfahren. Es fallen wesentlich weniger Lösemittel in Reinigungsmitteln und Farbe an. Die Markierungen halten doppelt so lange wie mit dem alten Verfahren.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. Hans-Jochen Fetzer
Telefon: 0711/970-1242, Telefax: 0711/970-1004, E-Mail: hjf@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bodan-werft.de/

Weitere Berichte zu: Edelstahlschwimmbecken IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten