Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserfest: Markierungen für Edelstahlschwimmbecken

28.05.2002


Edelstahlbecken garantieren als dichte Wasserbehälter nicht nur in Haushalt und Gastronomie pflegeleichte Sauberkeit. Auch in Hallen- und Freibädern sind sie immer häufiger zu finden. Dort müssen sie jedoch dauerhaft mit Schwimmstreifen und anderen Markierungen versehen werden, was auf der hygienisch glatten Oberfläche gar nicht so einfach ist.

Eigentlich kommt die Bodan-Werft aus dem Schiffsbau. Seit Anfang der 90er Jahre stellt das Unternehmen aus Kressbronn am Bodensee neben Schiffen und Windkanälen jedoch auch Edelstahlbecken für Hallen- und Freibäder her. Bei Bäderbetreibern erfreut sich das Edelstahlkonzept zunehmender Beliebtheit. Die Edelstahlwannen sind dichter als herkömmliche Schwimmbecken und lassen sich leichter reinigen. Der Bakterienansatz auf der glatten Oberfläche ist deutlich geringer. Für die Hygiene von Vorteil, erschwert die Stahloberfläche jedoch auch das Aufbringen von Markierungen und Schwimmstreifen. Im Auftrag der Bodan-Werft und eines Herstellers von Signiergeräten, der Firma Kai Greising in Geislingen/Steige, haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA ein elektrochemisches Verfahren entwickelt, das den herkömmlichen Farbauftrag mittlerweile ersetzt.

Die Bodan-Werft fertigt die Becken in Segmenten bis zu einer Größe von sechs Metern im Werk vor, Spezialisten fügen diese vor Ort zusammen und versehen sie anschließend mit den farbigen Markierungen und Streifen. Bei der alten Technik musste die Edelstahloberfläche aufgerauht und mit Farbe gestrichen werden. Diese Markierungen erwiesen sich jedoch im praktischen Einsatz als nicht sehr beständig. "Bereits nach relativ kurzer Zeit fingen sie an sich abzulösen. Unter den abgelösten Teilen trat dann häufig Korrosion auf, Teile der abgelösten Schwimmstreifen verstopften die Filteranlagen", berichtet Dr. Hans-Jochen Fetzer vom Fraunhofer IPA. Als Alternative zu diesem Verfahren entstand daher die Idee, Schwimmstreifen und andere Markierungen elektrochemisch aufzubringen. Vergleichbare Verfahren, die bisher in erster Linie zum Signieren von kleinen Markenzeichen, Adressen oder Bildern - beispielsweise auf der Rückseite von Gabeln und Löffeln oder Werbeprodukten - eingesetzt werden, haben den gravierenden Nachteil, dass sie sich nicht direkt auf große Flächen übertragen lassen. Sie würden dort Korrosion auslösen.

"Unser Ziel war es daher, elektrochemische Markierverfahren so weiterzuentwickeln, dass beständige, großflächige und tiefschwarze Markierungen entstehen", erklärt Beschichtungsexperte Fetzer. Die benötigte technische Ausrüstung sollte möglichst leicht und einfach zu handhaben sein, da die Markierungen vor Ort nach der Montage und Reinigung der Becken aufgebracht werden. Im neuen Verfahren modifiziert ein elektrochemischer Ätzprozess mit einer eigens entwickelten Elektrolytlösung die Edelstahloberfläche großflächig und gleichmäßig. Dabei entstehen Metalloxide die die ausgewählten Flächen innerhalb kürzester Zeit schwarz färben. "Der rasche Ätzprozess trägt dazu bei, die Belastung für Personal und Umwelt gering zu halten, was auch eine zentrale Vorgabe unserer Auftraggeber war", sagt Dr. Fetzer. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der Elektrolyt, der auf anorganischen und organischen Inhaltsstoffen basiert. Die organischen Komponenten lassen sich aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen. Ein weiterer Vorteil des neu entwickelten Markierungsverfahrens ist eine wesentliche Reduzierung der Umweltbelastung im Vergleich zum alten Verfahren. Es fallen wesentlich weniger Lösemittel in Reinigungsmitteln und Farbe an. Die Markierungen halten doppelt so lange wie mit dem alten Verfahren.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. Hans-Jochen Fetzer
Telefon: 0711/970-1242, Telefax: 0711/970-1004, E-Mail: hjf@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bodan-werft.de/

Weitere Berichte zu: Edelstahlschwimmbecken IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise