Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserfest: Markierungen für Edelstahlschwimmbecken

28.05.2002


Edelstahlbecken garantieren als dichte Wasserbehälter nicht nur in Haushalt und Gastronomie pflegeleichte Sauberkeit. Auch in Hallen- und Freibädern sind sie immer häufiger zu finden. Dort müssen sie jedoch dauerhaft mit Schwimmstreifen und anderen Markierungen versehen werden, was auf der hygienisch glatten Oberfläche gar nicht so einfach ist.

Eigentlich kommt die Bodan-Werft aus dem Schiffsbau. Seit Anfang der 90er Jahre stellt das Unternehmen aus Kressbronn am Bodensee neben Schiffen und Windkanälen jedoch auch Edelstahlbecken für Hallen- und Freibäder her. Bei Bäderbetreibern erfreut sich das Edelstahlkonzept zunehmender Beliebtheit. Die Edelstahlwannen sind dichter als herkömmliche Schwimmbecken und lassen sich leichter reinigen. Der Bakterienansatz auf der glatten Oberfläche ist deutlich geringer. Für die Hygiene von Vorteil, erschwert die Stahloberfläche jedoch auch das Aufbringen von Markierungen und Schwimmstreifen. Im Auftrag der Bodan-Werft und eines Herstellers von Signiergeräten, der Firma Kai Greising in Geislingen/Steige, haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA ein elektrochemisches Verfahren entwickelt, das den herkömmlichen Farbauftrag mittlerweile ersetzt.

Die Bodan-Werft fertigt die Becken in Segmenten bis zu einer Größe von sechs Metern im Werk vor, Spezialisten fügen diese vor Ort zusammen und versehen sie anschließend mit den farbigen Markierungen und Streifen. Bei der alten Technik musste die Edelstahloberfläche aufgerauht und mit Farbe gestrichen werden. Diese Markierungen erwiesen sich jedoch im praktischen Einsatz als nicht sehr beständig. "Bereits nach relativ kurzer Zeit fingen sie an sich abzulösen. Unter den abgelösten Teilen trat dann häufig Korrosion auf, Teile der abgelösten Schwimmstreifen verstopften die Filteranlagen", berichtet Dr. Hans-Jochen Fetzer vom Fraunhofer IPA. Als Alternative zu diesem Verfahren entstand daher die Idee, Schwimmstreifen und andere Markierungen elektrochemisch aufzubringen. Vergleichbare Verfahren, die bisher in erster Linie zum Signieren von kleinen Markenzeichen, Adressen oder Bildern - beispielsweise auf der Rückseite von Gabeln und Löffeln oder Werbeprodukten - eingesetzt werden, haben den gravierenden Nachteil, dass sie sich nicht direkt auf große Flächen übertragen lassen. Sie würden dort Korrosion auslösen.

"Unser Ziel war es daher, elektrochemische Markierverfahren so weiterzuentwickeln, dass beständige, großflächige und tiefschwarze Markierungen entstehen", erklärt Beschichtungsexperte Fetzer. Die benötigte technische Ausrüstung sollte möglichst leicht und einfach zu handhaben sein, da die Markierungen vor Ort nach der Montage und Reinigung der Becken aufgebracht werden. Im neuen Verfahren modifiziert ein elektrochemischer Ätzprozess mit einer eigens entwickelten Elektrolytlösung die Edelstahloberfläche großflächig und gleichmäßig. Dabei entstehen Metalloxide die die ausgewählten Flächen innerhalb kürzester Zeit schwarz färben. "Der rasche Ätzprozess trägt dazu bei, die Belastung für Personal und Umwelt gering zu halten, was auch eine zentrale Vorgabe unserer Auftraggeber war", sagt Dr. Fetzer. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der Elektrolyt, der auf anorganischen und organischen Inhaltsstoffen basiert. Die organischen Komponenten lassen sich aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen. Ein weiterer Vorteil des neu entwickelten Markierungsverfahrens ist eine wesentliche Reduzierung der Umweltbelastung im Vergleich zum alten Verfahren. Es fallen wesentlich weniger Lösemittel in Reinigungsmitteln und Farbe an. Die Markierungen halten doppelt so lange wie mit dem alten Verfahren.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. Hans-Jochen Fetzer
Telefon: 0711/970-1242, Telefax: 0711/970-1004, E-Mail: hjf@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bodan-werft.de/

Weitere Berichte zu: Edelstahlschwimmbecken IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Carbon nanotube optics provide optical-based quantum cryptography and quantum computing

19.06.2018 | Physics and Astronomy

How to track and trace a protein: Nanosensors monitor intracellular deliveries

19.06.2018 | Life Sciences

New material for splitting water

19.06.2018 | Physics and Astronomy

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics