Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilienanforderungen schnell und einfach ermitteln

21.01.2008
Fraunhofer IAO hat in Kooperation mit der International Real Estate Business School IREBS und der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung ein Internetportal entwickelt, mit dem sich die Nutzeranforderungen an Büroflächen und Bürogebäude einfach, umfassend und kostenfrei ermitteln lassen.

Ob Vergrößerung oder Standortwechsel - nahezu jedes Unternehmen begibt sich irgendwann auf Immobiliensuche. Doch während Großkonzerne sich hierfür längst eigene Fachabteilungen leisten, ist die Objektsuche bei mittelgroßen und kleinen Unternehmen oft Aufgabe von Immobilien-Laien. Für diese Zielgruppe hat Fraunhofer IAO ein kostenloses Internetwerkzeug entwickelt, mit dessen Hilfe sich die unternehmensspezifischen Anforderungen an eine neue Bürofläche oder -immobilie schnell und einfach ermitteln lassen.

Flächennachfragern wird damit die Möglichkeit geboten, die Qualität von Büroimmobilien und Büroflächen schnell und zuverlässig zu beurteilen. Durch eine standardisierte Bewertung von Objekteigenschaften und Qualitätskriterien sollen die Nutzer eine übersichtliche, solide Grundlage für ihre Anmietungs- bzw. Kaufentscheidungen bekommen. OFFICE SCORE heißt diese Plattform, die in Kooperation mit der International Real Estate Business School IREBS und der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (gif e. V.) entwickelt wurde.

Alle relevanten Entscheidungskriterien wie z. B. Mietkosten, Lage des Objekts, Anzahl der zu realisierenden Arbeitsplätze, notwendige Funktionalitäten oder Ausstattungsqualität werden ermittelt und als professionelles Nutzerbedarfprofil aufgearbeitet. Zahlreiche Hinweise und Grafiken illustrieren die Ergebnis¬darstellungen. Zusätzliche Komfortfunktionalitäten ermöglichen einen automatisierten und transparenten Abgleich zwischen dem individuellen Nutzerbedarfsprofil und potenziellen Flächenangeboten.

Aber auch professionellen Anwendern aus dem Liegenschafts- oder Facility-Management bietet OFFICE SCORE die Möglichkeit, wertvolle Ressourcen zu sparen und Entscheidungen transparent vorzubereiten. Flächenanbieter - Vermieter und Verkäufer - können mit der OFFICE SCORE-Methode die Funktionalität und Qualität ihrer Objekte beurteilen und am Markt transparent in Form einer Fünfsterneklassifikation darstellen.

Am 29. Januar 2008 wird die im Verbundforschungsprojekt Office 21 entwickelte Internetplattform offiziell in Frankfurt vorgestellt. Interessenten an dieser Veranstaltung wenden sich bitte direkt an den unten genannten Ansprechpartner.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Stefan Rief
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 7 11 970-5479, Fax +49 711 970-5145
stefan.rief@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.office21.de
http://www.office-score.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops