Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energybase: Bürohaus spart 80 Prozent Energie ein

20.12.2007
WWFF errichtet Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energie

Mit einer Investition von 14 Mio. Euro errichtet der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) in Wien-Floridsdorf das Energybase, Österreichs größtes Bürohaus in Passivhausbauweise und gleichzeitig Wiens erstes Technologie-, Forschungs- und Kompetenzzentrum aus dem Bereich "Erneuerbare Energie". Das Gebäude mit einer Gesamtfläche von 7.500 Quadratmetern, das 80 Prozent weniger Energie verbraucht als herkömmliche Bürohäuser, wird im August 2008 eröffnet.

"Gebaut wird das Energybase als so genanntes Passivhaus. Energieeffizienz, der Einsatz erneuerbarer und damit ökologisch verträglicher Energieträger sowie höchster Nutzerkomfort sind die drei Säulen, auf denen das innovative Konzept basiert", so Brigitte Bach vom Geschäftsfeld Nachhaltige Energiesysteme bei arsenal research http://www.arsenal.ac.at , das das Projekt wissenschaftlich unterstützt, im pressetext-Gespräch. Das Konzept baue auf den Ergebnissen des Forschungsprojekts "Sunny Research" von arsenal research auf. "Wärmedämmung, modernste Technik für einen effizienten Energieeinsatz, die von der solaren Kühlung bis zur Photovoltaik reicht, sowie innovative Systeme für Raumklima und Lichttechnik reduzieren den Energieverbrauch für Heizung, Kühlung und Beleuchtung um 80 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Büroimmobilien", erklärt die Wissenschaftlerin. 20 Prozent des benötigten Energiebedarfs decke das Energybase selbst durch die Erzeugung von ökologischem Solarstrom. "Die Energybase stellt auch hinsichtlich der aktiven Nutzung von Solarenergie ein Vorzeigeprojekt dar, das richtungsweisend sein kann, um in Zukunft vermehrt die Außenflächen von Gebäuden für die Energiegewinnung heranzuziehen. In der neuen Österreichischen Photovoltaik Roadmap wird das Potential für Solarnutzung an österreichischen Dächer und Fassaden mit 190 Quadratkilometer angegeben", erklärt Hubert Fechner, Leiter der "Erneuerbaren Energietechnologien" bei arsenal research.

"Grundsätzlich wird ja mehr und mehr davon ausgegangen, dass die direkte Solarenergienutzung der Träger der Energieversorgung weltweit sein wird", führt Fechner aus. Die Frage sei, wie rasch wir die Weichen stellen, um den dazugehörigen Technologiebranchen eine Positionierung in diesem Zukunftsmarkt ermöglichen. "Österreich hat heute bereits drei Weltmarktführer im Bereich der direkten Solartechnologien." Der wissenschaftliche Beirat der deutschen Bundesregierung prognostiziere 68 Prozent direkte Solarnutzung in der Energieaufbringung im Jahr 2100.

"Mit diesem Pilotprojekt leiten wir eine neue Ära bei der Entwicklung und Errichtung von modernen, ökologisch nachhaltigen Büro- und Gewerbeimmobilien ein", so WWFF- Geschäftsführer Bernd Rießland. "Die Erfahrungen, die wir im Energybase sammeln, sollen dazu beitragen, Kennzahlen und Einsparungspotenziale zu ermitteln, die in die Planung von wirtschaftlich effizienten Passivbürohäusern einfließen." In Zukunft soll der Passivhausstandard auch bei Gewerbeimmobilien in größeren Dimensionen angewendet werden.

"Die Energieeffizienz des Energybase führt auch zu einer drastischen Senkung der Energiekosten, die für Heizen, Kühlen und Beleuchten bei 18.000 Euro pro Jahr liegen werden", erklärt Bach. Bei einem Bürogebäude in herkömmlicher Bauweise würden diese rund 90.000 Euro betragen. 180 Tonnen CO2 werden damit jährlich eingespart. Um den Energiebedarf auf ein Mindestmaß zu reduzieren, wurde den drei Kriterien ausgezeichneter Wärmeschutz (Dämmung), Luftdichtheit und Lüftung mit Wärmerückgewinnung besondere Bedeutung geschenkt." Der niedrige Energiebedarf wird neben der Photovoltaik-Anlage zusätzlich durch Erdwärme gedeckt. Eine absolute Neuheit in Österreich ist auch die Nutzung von Pflanzen zur natürlichen Befeuchtung und Konditionierung der Raumluft während der Wintermonate. "Die Architekten haben viergeschossige Pflanzenpufferräume entwickelt, die als abgeschlossene Feuchtgeneratoren präzise steuerbar und absolut ökologisch Feuchte ins haustechnische System speisen und Schadstoffe aus der Luft filtern", erklärt Bach. 500 Pflanzen einer speziellen Art des Zyperngrases befeuchten im Winter und in der Übergangszeit die Luft, ehe sie im Gebäude verteilt wird und für ein besonders behagliches Raumklima bzw. ein gesünderes Arbeitsumfeld sorgt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wwff.gv.at
http://www.energybase.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau