Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Begrünte Hochhäuser bleiben keine Zukunftsmusik

14.12.2011
830 Bäume und 5.000 Sträucher für Mailänder Wolkenkratzer geplant

Das Mailänder Architektenbüro Studio Stefano Boeri ist dabei, ein innovatives Wohnmodell in Form eines fast vollständig begrünten Hochhauses zu implementieren. Das Konzept des "Bosco Verticale" sieht die Bepflanzung sämtlicher Balkone mit Bäumen und Sträuchern vor.


Bosco Verticale: Konzept sorgt für Aufsehen (Foto: stefanoboeriarchitetti.net)

Acht Meter hohe Bäume

Erstmals zum Einsatz kommen wird das Konzept an zwei derzeit noch im Bau befindlichen Objekten in einem Mailänder Stadtviertel in der Nähe der Porta Garibaldi. Auf den Fassaden der 80 und 112 Meter hohen Gebäude werden nach Fertigstellung 830 Bäume verschiedener Größe und 5.000 Sträucher untergebracht. Jeder der beiden Wohntürme entspricht einer Appartmentfläche von insgesamt 50.000 Quadratmetern.

Auf den großzügig angelegten Terassen können bis zu acht Meter hohe Bäume gepflanzt werden. Die Baum- und Straucharten sind in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Mailand ausgesucht worden. Sie sind nach klimatischen Stresskriterien wie der Widerstandsfähigkeit gegen Kälte, Wind und Trockenheit getestet worden. Für die Bepflanzung bereit sind sie nach einer zweijährigen Aufzuchtphase im Gewächshaus.

Bewaldung reduziert Lärm

"Der vertikale Wald hat eine Vielzahl von Vorteilen", so Firmenchef Stefano Boeri gegenüber pressetext. Allein die Schatten spendende Wirkung im Sommer bedeute eine Temperaturabsenkung um zwei Grad Celsius. "Aber in einer verkehrsreichen Großstadt wie Mailand fast noch wichtiger ist, dass die von den Fahrzeugen ausgehenden Feinstaubemissionen und der Kohlendioxidausstoss absorbiert werden", so der Städteplaner. Außerdem werde mithilfe der künstlichen Bewaldung die Lärmbelastung der Bewohner spürbar gelindert.

Zusätzlich von Vorteil: In dem sich bildenden Mikroklima siedeln sich nach kurzer Zeit Vögel und Insekten an. Wie ökologisch das Wohnen im Bosco Verticale ist, lässt sich auch an der Energieversorgung erkennen. Photovoltaikpanele auf 500 Quadratmetern zusammen mit Windrädern und geothermischen Sonden werden einen Teil des Strombedarfes decken. Die Bewässerung der Bäume und Sträucher erfolgt über zu den einzelnen Stockwerken führende Schläuche und ein im Keller untergebrachtes Becken, in dem Brauchwasser gesammelt und in den Kreislauf gepumpt wird. Überwacht wird die Anlage über ein ferngesteuertes System elektronischer Sonden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://stefanoboeriarchitetti.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Innovatives Sonnenhauskonzept des ISFH erreicht 20% Mehrertrag bei 35% geringeren Kosten
24.10.2017 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte