Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauteilbeschreibungen im Bauträgervertrag - Empfehlungen zur Formulierung einer Baubeschreibung

22.04.2009
Forschungsbericht erarbeitet durch das Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte Bauphysik gGmbH, Aachen.

Verfasser: Prof. Dr.-Ing. Rainer Oswald (Projektleiter), Dipl.-Ing. Ruth Abel, Dipl.-Ing. Ralf Spilker, Dipl.-Ing. Klaus Wilmes, Dipl.-Ing. Matthias Zöller; gefördert im Rahmen der Bauforschungsförderung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung

Der Abschlussbericht steht ab sofort als kostenloser Download zur Verfügung!
Wohngebäude entstehen heute häufig durch Bauträger. Der zukünftige Eigentümer ist daher im Gegensatz zur traditionellen Bauwerkserrichtung nur noch sehr begrenzt oder gar nicht in die einzelnen Schritte der Errichtung des Gebäudes eingebunden. Er bestellt bzw. kauft eine meist - mit Ausnahme definierter Eigenleistungen - "schlüsselfertige" Immobilie.

Die vertraglich geschuldete Beschaffenheit solcher Objekte wird in der Regel durch eine Baubeschreibung und Pläne definiert, die Bestandteil des Bauträgervertrags sind. Die Baubeschreibung wird üblicherweise vom Bauträger erstellt.

Für die Abfassung einer Baubeschreibung für einen Bauträgervertrag gibt es keine Vorschriften oder Richtlinien. Daher werden Bauträgerobjekte sehr unterschiedlich detailliert und aussagekräftig beschrieben.

Häufig ist die Beschreibung der zu erstellenden Gebäude viel zu ungenau. Berechtigte Streitigkeiten über die vertraglich geschuldete Beschaffenheit sind die Folge. Bauleistungen sollten daher so genau beschrieben werden, dass die wesentlichen Eigenschaften für den potentiellen Erwerber transparent sind und auch einen Vergleich von Angeboten sinnvoll möglich wird.

Baubeschreibungen werden meist vor der Errichtung der Immobilie verfasst. Während des Realisierungsprozesses sind in der Regel zur Verbesserung der Praktikabilität, zur Rationalisierung, aufgrund von Lieferschwierigkeiten und aus vielfältigen anderen Gründen Änderungen an der genauen Ausführungsart üblich.

Solche in der Regel objektiv unwesentlichen Änderungen erzeugen erfahrungsgemäß ebenfalls unnötigen Streit, wenn in Baubeschreibungen übergenau selbst nebensächliche Details festgelegt werden. Baubeschreibungen sollten daher einen sinnvollen Spielraum für alternative Lösungen lassen.

Es war Aufgabe der vorliegenden Forschungsarbeit, Empfehlungen zum richtigen Detaillierungsgrad von Baubeschreibungen zu geben, die einen vernünftigen Zwischenweg zwischen zu ungenauen und übergenauen Formulierungen weisen.

Die Forschungsarbeit stellt eine Anleitung zur Erstellung von Baubeschreibungen dar. Der Anwender kann in Kommentaren nachlesen, zu welchen Merkmalen oder Bauteilen Angaben erforderlich bzw. nicht erforderlich sind. Darüber hinaus wird in Textbeispielen gezeigt, wie eine einfache Ausführung bzw. eine gehobene Ausführung des Bauteils beschrieben werden kann. Zur praxisnahen und übersichtlichen Orientierung wird die Bauteilbeschreibung in Tabellenform abgehandelt. Die Inhalte sind sowohl auf Ein- und Zweifamilienhäuser als auch auf Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern anzuwenden.

Die Arbeit richtet sich nicht nur an die Verfasser von Baubeschreibungen, sondern auch an interessierte Erwerber von Bauträgerobjekten, denen hiermit der bewertende Vergleich unterschiedlicher Baubeschreibungen erleichtert wird.

Die Forschungsarbeit wurde vorab im Rahmen eines Workshops mit Bauträgern, Planern, Baujuristen, Gewerken des Bauhandwerks und Vertretern der Verbraucherorganisationen diskutiert. Die Ergebnisse der Diskussion flossen in die Überarbeitung des vorliegenden Berichtes ein.

Der Abschlussbericht steht ab sofort als kostenloser Download zur Verfügung (www.aibau.de Veröffentlichungen/Forschungsberichte/Leitfäden).

weitere Informationen:
AIBau - Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte
Bauphysik gGmbH
Theresienstr. 19, 52072 Aachen
Tel. 0241 / 91 05 07 - 0
klaus.wilmes@aibau.de
Bauforschungsförderung:
Guido Hagel
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Deichmanns Aue 31-37, 53179 Bonn
Tel. 0228 99 401 1482

Guido Hagel | idw
Weitere Informationen:
http://www.aibau.de
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“
25.04.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze
23.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics