Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustoffoberflächen: Neuer Schnelltest für Mikroorganismen und Fassaden

17.09.2008
Während des 8. Dahlberg-Kolloquiums zum Thema "Biofilme und funktionale Baustoffoberflächen", das in der kommenden Woche am 25. und 26. September 2008 im Wismarer Zeughaus stattfindet, stellt die Forschungsgruppe der Hochschule Wismar um Prof. Dr. Helmuth Venzmer einen neuen Test für Fassadenbaustoffe zur Diskussion.

Nachdem Forschungsprojekte zu einigen neuen funktionalen Fassadenbaustoffen bearbeitet worden sind wird ein Vertreter der Forschungsgruppe des Bereiches Bauingenieurwesen Hochschule Wismar vom 25.-26 September 2008 das 8. Dahlberg-Kolloquium zum Thema "Biofilme und funktionale Baustoffoberflächen" durch.

Rund 20 Referenten, darunter Teilnehmer aus der Schweiz und der Ukraine haben ihr Kommen zugesagt. Hauptschwerpunkte des Kolloquiums sind spezielle so genannte "funktionale Fassadenprodukte", neue Test- und Diagnostikverfahren, biozide Ausrüstungen und deren Folgen für die Umwelt.

Die im Titel aufgegriffenen "Biofilme" entstehen insbesondere auf solchen Baustoffoberflächen, die nachträglich mit zusätzlichen Wärmedämmungen ausgestattet worden sind. Dadurch werden zwar mit Sicherheit Betriebs- bzw. Heizkosten gesenkt, auf den äußeren Oberflächen kommt es jedoch verstärkt zur Tauwasserbildung. Diese ist eine Ursache für die Ansiedlung von Mikroorganismen wie zum Beispiel Pilze, Algen und Bakterien. Es entstehen Biofilme, die den ästhetischen Gesamteindruck einer frisch sanierten Fassade erheblich schmälern können. Ideal wäre es allerdings, wenn man durch die Veränderung der bauphysikalischen, chemischen und strukturellen Eigenschaften der Wetterschutzschichten, erreichen könnte, dass Biofilme gar nicht erst entstehen.

Deshalb sollen funktionale Baustoffoberflächen der Biofilmbildung mit zusätzlichen Funktionen insbesondere mit umweltverträglichen, biozidfreien Materialien entgegen wirken. Das Wismarer Forschungsteam wird dazu den "FABIO-SCHNELLTEST" (FABIO = Fassadenbiologie) vorstellen, der aus mehreren Komponenten besteht. Demnach können intensiv bewitterte Baustoffoberflächen eine gegenüber dem Ausgangszustand veränderte Oberflächenstruktur zeigen, die wiederum ein verändertes Wasser-Baustoff-Verhalten impliziert. Über experimentell zu bestimmende Stabilitätskoeffizienten lassen sich Fassadenmaterialien entweder als "besiedlungsanfällig" oder "besiedlungsresistent" charakterisieren. Bestätigung finden diese Aussagen durch Fluoreszenz-Nachweise. "Neue Produktentwicklungen können durch die Begleitung mit diesem FABIO-SCHNELLTEST deutlich schneller und effektiver durchgeführt werden", weist Prof. Venzmer auf zwei praktische Vorteile hin.

In weiteren Beiträgen setzen sich Fachkollegen der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung (EAWAG) Dübendorf (CH) sowie der Bundesanstalt für Materialforschung in Berlin mit der bioziden Formulierung von Fassadenbaustoffen auseinander, mit der ein direkter Einfluss auf die Photosynthese genommen wird. Sie zeigen Gefahren für die Umwelt und den Menschen auf, denn durch die Löslichkeit der Biozide werden die Wirkstoffe aus den Fassaden ausgewaschen und z.B. dem Grundwasser zugeführt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Dr. Helmuth Venzmer, Tel.: (03841) 753 231 bzw. E-Mail: helmuth.venzmer@hs-wismar.de oder Julia von Werder, Tel.: 03841 753-486 bzw. E-Mail: julia.von_werder@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise