Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baustoffoberflächen: Neuer Schnelltest für Mikroorganismen und Fassaden

17.09.2008
Während des 8. Dahlberg-Kolloquiums zum Thema "Biofilme und funktionale Baustoffoberflächen", das in der kommenden Woche am 25. und 26. September 2008 im Wismarer Zeughaus stattfindet, stellt die Forschungsgruppe der Hochschule Wismar um Prof. Dr. Helmuth Venzmer einen neuen Test für Fassadenbaustoffe zur Diskussion.

Nachdem Forschungsprojekte zu einigen neuen funktionalen Fassadenbaustoffen bearbeitet worden sind wird ein Vertreter der Forschungsgruppe des Bereiches Bauingenieurwesen Hochschule Wismar vom 25.-26 September 2008 das 8. Dahlberg-Kolloquium zum Thema "Biofilme und funktionale Baustoffoberflächen" durch.

Rund 20 Referenten, darunter Teilnehmer aus der Schweiz und der Ukraine haben ihr Kommen zugesagt. Hauptschwerpunkte des Kolloquiums sind spezielle so genannte "funktionale Fassadenprodukte", neue Test- und Diagnostikverfahren, biozide Ausrüstungen und deren Folgen für die Umwelt.

Die im Titel aufgegriffenen "Biofilme" entstehen insbesondere auf solchen Baustoffoberflächen, die nachträglich mit zusätzlichen Wärmedämmungen ausgestattet worden sind. Dadurch werden zwar mit Sicherheit Betriebs- bzw. Heizkosten gesenkt, auf den äußeren Oberflächen kommt es jedoch verstärkt zur Tauwasserbildung. Diese ist eine Ursache für die Ansiedlung von Mikroorganismen wie zum Beispiel Pilze, Algen und Bakterien. Es entstehen Biofilme, die den ästhetischen Gesamteindruck einer frisch sanierten Fassade erheblich schmälern können. Ideal wäre es allerdings, wenn man durch die Veränderung der bauphysikalischen, chemischen und strukturellen Eigenschaften der Wetterschutzschichten, erreichen könnte, dass Biofilme gar nicht erst entstehen.

Deshalb sollen funktionale Baustoffoberflächen der Biofilmbildung mit zusätzlichen Funktionen insbesondere mit umweltverträglichen, biozidfreien Materialien entgegen wirken. Das Wismarer Forschungsteam wird dazu den "FABIO-SCHNELLTEST" (FABIO = Fassadenbiologie) vorstellen, der aus mehreren Komponenten besteht. Demnach können intensiv bewitterte Baustoffoberflächen eine gegenüber dem Ausgangszustand veränderte Oberflächenstruktur zeigen, die wiederum ein verändertes Wasser-Baustoff-Verhalten impliziert. Über experimentell zu bestimmende Stabilitätskoeffizienten lassen sich Fassadenmaterialien entweder als "besiedlungsanfällig" oder "besiedlungsresistent" charakterisieren. Bestätigung finden diese Aussagen durch Fluoreszenz-Nachweise. "Neue Produktentwicklungen können durch die Begleitung mit diesem FABIO-SCHNELLTEST deutlich schneller und effektiver durchgeführt werden", weist Prof. Venzmer auf zwei praktische Vorteile hin.

In weiteren Beiträgen setzen sich Fachkollegen der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung (EAWAG) Dübendorf (CH) sowie der Bundesanstalt für Materialforschung in Berlin mit der bioziden Formulierung von Fassadenbaustoffen auseinander, mit der ein direkter Einfluss auf die Photosynthese genommen wird. Sie zeigen Gefahren für die Umwelt und den Menschen auf, denn durch die Löslichkeit der Biozide werden die Wirkstoffe aus den Fassaden ausgewaschen und z.B. dem Grundwasser zugeführt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Dr. Helmuth Venzmer, Tel.: (03841) 753 231 bzw. E-Mail: helmuth.venzmer@hs-wismar.de oder Julia von Werder, Tel.: 03841 753-486 bzw. E-Mail: julia.von_werder@hs-wismar.de

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics