Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauprojekte besser steuern

30.06.2009
Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Verbundprojekt "MEFISTO" unter Beteiligung der Bauhaus-Universität Weimar mit 9,4 Millionen Euro

Die Teilnehmer des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekts "MEFISTO - Management-Führung-Information-Simulation im Bauwesen" treffen sich zur öffentlichen Auftaktveranstaltung des Projekts am 1. Juli 2009 in Berlin und markieren damit den offiziellen Start des Vorhabens. Insgesamt sind an dem für die Dauer von zunächst drei Jahren geförderten Projekt sechs Unternehmen und zwei Hochschulen beteiligt.

Koordiniert wird das Vorhaben vom Institut für Bauinformatik der TU Dresden. Die beteiligten Professuren Baubetrieb und Bauverfahren sowie Theoretische Methoden des Projektmanagements der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar bringen einen wesentlichen Anteil der universitären Forschungskompetenz innerhalb des Projekts ein.

Drei Jahre lang werden drei Vollzeitmitarbeiter der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar im Rahmen dieses Großprojekts an der Entwicklung einer Plattform für die Abwicklung von Bauprojekten in Form eines Managementführungssystems forschen. Dieses System ermöglicht zukünftig zeitnah aussagekräftige Simulationen auf der Basis aktueller Daten auf allen Abstraktionsebenen. Damit können komplexe Zusammenhänge visuell verständlich gemacht werden, die für alle Projektpartner gleichermaßen transparent sind. Missverständnisse werden so vermieden, Synergien besser ausgenutzt und das Vertrauen der Projektpartner untereinander gefördert. Dadurch wird eine durchgängige Prozesssteuerung erreicht, wodurch Bauprozesse insgesamt verbessert werden - mit ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Vorteilen für alle Beteiligten.

Die Entwicklung von Bauprojekten ist ein komplizierter Vorgang, an dem unterschiedliche Gruppen mit vielfältigen Präferenzen und Fähigkeiten beteiligt sind. Bisherige Projektmanagementsysteme im Bauwesen behandeln im Wesentlichen nur Teilaspekte der Planung und Realisierung, entweder aus dem Blickwinkel des Auftraggebers oder aus dem der Auftragnehmer. Zudem unterstützen vorhandene Systeme die Simulation von Logistik- und Fertigungsprozessen nicht und ermöglichen kein Risikomanagement. Das MEFISTO-Projekt widmet sich diesen Problemen durch die Entwicklung eines Managementführungssystems, welches die unterschiedlichen Interessen der Projektpartner bündelt.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Bargstädt
Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Professur Baubetrieb und Bauverfahren
Tel.: +49 3643 58 4582
E-Mail: hans-joachim.bargstaedt @uni-weimar.de
Prof. Dr.-Ing. Markus König
Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Bauingenieurwesen
Juniorprofessur Theoretische Methoden des Projektmanagements
Tel.: +49 3643 58 4825
E-Mail: markus.koenig@uni-weimar.de
Bei Rückfragen können Sie sich jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de wenden.

Claudia Weinreich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-weimar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie