Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baumaterial aus Sand für Katastrophenszenarios

15.08.2011
CO2-Structure: Schnell verfügbar und erdbebenresistent

Das japanische Bautechnik-Unternehmen TIS&Partners hat ein Material entwickelt, das beim raschen und nachhaltigen Aufbau von Gebäuden nach Naturkatastrophen helfen könnte. Es basiert auf Siliciumdioxid, ist härter als Beton und trotzdem ausreichend elastisch, um Erdbeben zu widerstehen.


Sand: Es mangelt nicht an der Grundsubstanz (Foto: FlickrCC/David Stanley)

Härter als Beton

Siliciumdioxid ist ein Hauptbestandteil von Sand, was einen enormen Vorteil hinsichtlich der Kosten und Verfügbarkeit mit sich bringt. Auch die Herstellung des "CO2-Structure" getauften Baustoffes kann in einem kurzen Zeitraum erfolgen und erlaubt Flexibilität in der Formgebung. Sie erfolgt in zwei Schritten, die technisch unaufwändig sind und kein Hightech-Equipment benötigen.

Zuerst wird das Siliciumdioxid in die gewünschte Form gepresst. Schließlich wird Kohlenstoffdioxid (CO2) zugeleitet, wodurch sich der Kiesel bindet und verfestigt. Das so entstandene Bauteil weist eine Festigkeit auf, die mindestens zweieinhalb Mal über jener von herkömmlichem Beton liegt.

Lebenszeitverlängerung

Jedoch ist der Block äußerst unbeständig gegenüber Erschütterungen und Schlägen. Daher wird das Material mit einem organischen, flexiblen Bindemittel wie Urethan oder Epoxid getränkt. Ist dieses erhärtet, so genügt die erreichte Elastizität aus, um Erdbeben zu widerstehen. So ließen sich Gebäudefundamente aufziehen, die nur wenig bis gar keine Stahlstreben als Verstärkung benötigen.

Auch ältere und beschädigte Gebäude in gefährdeten Gebieten könnten mit Hilfe von CO2-Structure verstärkt werden, sagt der Wissenschafter Norihide Imagawa gegenüber DigInfoTV http://diginfo.tv . Deren Lebenszeit könnte so um 50 Jahre oder mehr verlängert werden.

Das besondere Augenmerk von TIS&Partners liegt auf jenen Gegenden Japans, die vergangenen Frühling von Beben und Flutwellen schwer verwüstet wurden.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://tis-partners.co.jp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise