Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz stellt neues Designhaus vor

08.06.2017

Designarchitektur und Individualität lagen uns bei der Planung sehr am Herzen

Gabriele und Hartmut Pawliczec

Schon zu einer Zeit, als wir noch gar keinen Gedanken an einen eigenen Hausbau verschwendeten, waren uns in namhaften Architektur- und -fachzeitschriften die Bio-Designhäuser von Baufritz aus dem schönen Allgäu sehr positiv aufgefallen.


Außergewöhnliche Architektur mit besonderem, individuellem Design.

Wir hatten sogar einmal die sich bietende Gelegenheit wahrgenommen und einen Tag der offenen Tür in Erkheim besucht, was uns sehr beeindruckt hat. 

Als wir dann – entgegen unserer eigentlichen Lebensplanung – dazu kamen selbst zu bauen, war uns klar, dass für unsere speziellen Wünsche auf einem anspruchsvollen Hanggrundstück ein besonders kreativer und flexibler Architekt erforderlich sein würde. Zu diesem Zeitpunkt waren wir auch noch grundsätzlich für den Bau eines Steinhauses offen.

Wichtig war uns eine außergewöhnliche Architektur mit besonderem, individuellem Design. 

Es folgte ein „Ideenwettbewerb“, im Rahmen dessen wir von verschiedenen Architekten aus Deutschland Vorschläge ausarbeiten ließen. Parallel waren wir im Gespräch mit Oliver Engelhardt, dem Baufritz-Architekten in unserer Bauregion.  

Herr Engelhardt war es dann, der uns von den vielen Vorteilen einer gesundheitlichen, ökologischen und äußerst energieeffizienten Naturbauweise überzeugte und mit seinen ersten Entwürfen und Detailideen seine planerische Kreativität bewies. Unsere Entscheidung fiel also auf ein Baufritz Ökohaus. 

Für den Planungsprozess ließen wir uns weit über ein Jahr Zeit. In dieser Zeit fanden sehr viele, lange und intensive Gespräche mit Herrn Engelhardt statt. Bei dieser intensiven Zusammenarbeit wurden von allen Seiten unendlich viele Ideen erwogen und wieder verworfen. Jedenfalls gelang es Herrn Engelhardt hervorragend unsere Bedürfnisse und Ideen zu verstehen und sie flexibel ins „Machbare“ zu übertragen. 

Wir hatten bei einem Besuch in Erkheim, im Ideenhaus und der HausSchneiderei, viele Anregungen gewonnen und außergewöhnliche Detaillösungen entdeckt. Dazu gehörte auch ein Musterhaus mit schwarzer Holzfassade. So entstand der Plan, ein 3-geschossiges Gebäude in Hanglage mit eleganter schwarzer Holzfassade zu erstellen, wobei das Mittelgeschoss auf der Ostseite eine durchgehende Glasfassade haben sollte. Als gestalterisches Highlight schlug Herr Engelhardt vor, die Glasfront mit einer „Zange“ aus Cortenstahl zu umfangen. Diese gekonnte Inszenierung des gläsernen Teils begeisterte uns sofort. Der Cortenstahl kam dann auch wieder am Balkon der Südseite sowie sehr markant, auf dem freischwebenden Badezimmer-Erker der Nordseite zum Einsatz. 

Eine wunderbare Idee unseres Designhaus-Architekten war das tiefliegende Glaselement auf der Südseite. Wegen des im Außenbereichs davor platzierten Wasserbeckens, werden einem Kunstwerk gleich, die Wellenbewegungen der Wasseroberfläche ins Innere des Hauses gespiegelt.

Wir genießen diesen Ausblick auf das Spiel des Wassers und die sich ständig verändernden Lichtreflexe.

Apropos Ausblick: durch die großartige Verglasung auf der Ostseite verzaubert uns dieser auch von jedem Standpunkt aus mit einem traumhaften Blick über das Tal.

Als sehr gut gelungen empfinden wir unser Badezimmer, in dem wir, dank des Oberlichts im freischwebenden Erker, einen phantastischen Sternenblick aus der Badewanne genießen können. 

Sehr praktisch und angenehm ist auch unser Lastenaufzug, mit dem wir alle schweren Gegenstände und Einkäufe, wie z.B. Getränkekisten etc., in die oberen Stockwerke befördern können. 

Auch energetisch ist unser Effizienzhaus  auf einem Top-Level: Unser Effizienzhaus 40 benötigt zum Heizen für die Lüftung und den Strom (unter Berücksichtigung der Erträge aus der Stromeinspeisung) per saldo lediglich ca. € 80-. im Monat.Verantwortlich dafür sind die perfekte Biodämmung im gesamten Gebäude, die 3-fach verglasten Holz-Alu-Fenster und Terrassentüren und das besondere Haustechnikkonzept. Ein Highlight ist auch unsere PV-Anlage, vertikal und kaum erkennbar integriert in die Süd-Fassade, sowie weitere PV-Elemente auf dem Dach. Diese erzeugte im ersten Jahr ca. 12.000.- KW Strom. Lediglich in den kühleren Perioden beheizen wir – allerdings nicht nur aus Notwendigkeit, sondern aus Freude am Kaminfeuer- unseren Designer-Kaminofen mit ca. 3 Ster Holz.

Und nun genießen wir zu jeder Jahreszeit unser ganz nach unseren persönlichen Bedürfnissen konzipiertes Wunschhaus.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de  

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Pawliczec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik