Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz stellt neues Designhaus vor

08.06.2017

Designarchitektur und Individualität lagen uns bei der Planung sehr am Herzen

Gabriele und Hartmut Pawliczec

Schon zu einer Zeit, als wir noch gar keinen Gedanken an einen eigenen Hausbau verschwendeten, waren uns in namhaften Architektur- und -fachzeitschriften die Bio-Designhäuser von Baufritz aus dem schönen Allgäu sehr positiv aufgefallen.


Außergewöhnliche Architektur mit besonderem, individuellem Design.

Wir hatten sogar einmal die sich bietende Gelegenheit wahrgenommen und einen Tag der offenen Tür in Erkheim besucht, was uns sehr beeindruckt hat. 

Als wir dann – entgegen unserer eigentlichen Lebensplanung – dazu kamen selbst zu bauen, war uns klar, dass für unsere speziellen Wünsche auf einem anspruchsvollen Hanggrundstück ein besonders kreativer und flexibler Architekt erforderlich sein würde. Zu diesem Zeitpunkt waren wir auch noch grundsätzlich für den Bau eines Steinhauses offen.

Wichtig war uns eine außergewöhnliche Architektur mit besonderem, individuellem Design. 

Es folgte ein „Ideenwettbewerb“, im Rahmen dessen wir von verschiedenen Architekten aus Deutschland Vorschläge ausarbeiten ließen. Parallel waren wir im Gespräch mit Oliver Engelhardt, dem Baufritz-Architekten in unserer Bauregion.  

Herr Engelhardt war es dann, der uns von den vielen Vorteilen einer gesundheitlichen, ökologischen und äußerst energieeffizienten Naturbauweise überzeugte und mit seinen ersten Entwürfen und Detailideen seine planerische Kreativität bewies. Unsere Entscheidung fiel also auf ein Baufritz Ökohaus. 

Für den Planungsprozess ließen wir uns weit über ein Jahr Zeit. In dieser Zeit fanden sehr viele, lange und intensive Gespräche mit Herrn Engelhardt statt. Bei dieser intensiven Zusammenarbeit wurden von allen Seiten unendlich viele Ideen erwogen und wieder verworfen. Jedenfalls gelang es Herrn Engelhardt hervorragend unsere Bedürfnisse und Ideen zu verstehen und sie flexibel ins „Machbare“ zu übertragen. 

Wir hatten bei einem Besuch in Erkheim, im Ideenhaus und der HausSchneiderei, viele Anregungen gewonnen und außergewöhnliche Detaillösungen entdeckt. Dazu gehörte auch ein Musterhaus mit schwarzer Holzfassade. So entstand der Plan, ein 3-geschossiges Gebäude in Hanglage mit eleganter schwarzer Holzfassade zu erstellen, wobei das Mittelgeschoss auf der Ostseite eine durchgehende Glasfassade haben sollte. Als gestalterisches Highlight schlug Herr Engelhardt vor, die Glasfront mit einer „Zange“ aus Cortenstahl zu umfangen. Diese gekonnte Inszenierung des gläsernen Teils begeisterte uns sofort. Der Cortenstahl kam dann auch wieder am Balkon der Südseite sowie sehr markant, auf dem freischwebenden Badezimmer-Erker der Nordseite zum Einsatz. 

Eine wunderbare Idee unseres Designhaus-Architekten war das tiefliegende Glaselement auf der Südseite. Wegen des im Außenbereichs davor platzierten Wasserbeckens, werden einem Kunstwerk gleich, die Wellenbewegungen der Wasseroberfläche ins Innere des Hauses gespiegelt.

Wir genießen diesen Ausblick auf das Spiel des Wassers und die sich ständig verändernden Lichtreflexe.

Apropos Ausblick: durch die großartige Verglasung auf der Ostseite verzaubert uns dieser auch von jedem Standpunkt aus mit einem traumhaften Blick über das Tal.

Als sehr gut gelungen empfinden wir unser Badezimmer, in dem wir, dank des Oberlichts im freischwebenden Erker, einen phantastischen Sternenblick aus der Badewanne genießen können. 

Sehr praktisch und angenehm ist auch unser Lastenaufzug, mit dem wir alle schweren Gegenstände und Einkäufe, wie z.B. Getränkekisten etc., in die oberen Stockwerke befördern können. 

Auch energetisch ist unser Effizienzhaus  auf einem Top-Level: Unser Effizienzhaus 40 benötigt zum Heizen für die Lüftung und den Strom (unter Berücksichtigung der Erträge aus der Stromeinspeisung) per saldo lediglich ca. € 80-. im Monat.Verantwortlich dafür sind die perfekte Biodämmung im gesamten Gebäude, die 3-fach verglasten Holz-Alu-Fenster und Terrassentüren und das besondere Haustechnikkonzept. Ein Highlight ist auch unsere PV-Anlage, vertikal und kaum erkennbar integriert in die Süd-Fassade, sowie weitere PV-Elemente auf dem Dach. Diese erzeugte im ersten Jahr ca. 12.000.- KW Strom. Lediglich in den kühleren Perioden beheizen wir – allerdings nicht nur aus Notwendigkeit, sondern aus Freude am Kaminfeuer- unseren Designer-Kaminofen mit ca. 3 Ster Holz.

Und nun genießen wir zu jeder Jahreszeit unser ganz nach unseren persönlichen Bedürfnissen konzipiertes Wunschhaus.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de  

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Pawliczec

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics