Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz stellt „Das lebendige Haus“ vor: Branchen-Neuheit „Mietbare Variabilität“!

03.07.2013
Ein sich der Lebenssituation anpassendes variables Hauskonzept
Ob patentierter Biodämmstoff aus natürlichen Fichten-Hobelspänen, integrierte Elektrosmog-Schutzebene oder gesundes wie echt flimmerfreies LED-Licht… Dass der Ökohaus-Pionier Baufritz traditionell mit wegweisenden Innovationen zum gesunden Wohnen glänzt, ist hinlänglich bekannt.

Jetzt präsentiert die Erkheimer Ideenschmiede mit einem neuen Musterhaus etwas einzigartig Neues: Das sich den Lebenssituationen anpassende, variable Haus. Je nach Bedarf lässt es sich durch geschickt konzipierte Anbaumodule vergrößern und auch wieder verkleinern.

Entwickelt wurde dieses außergewöhnliche Konzept während der „Baufritz Summer School 2012“ von 30 Architektur-, Produktdesign- und Energieeffizienz-StudentInnen verschiedener Hochschulen sowie namhaften Professoren und Baufritz-Experten.

Der Clou und absolute Neuheit in der Hausbaubranche: Die temporär mietbare Hausvergrößerung mittels variablen Anbaumodulen! Man mietet diese eben nur so lange der Bedarf besteht. Danach wird das Anbaumodul einfach wieder von Baufritz abgeholt. Damit beschreitet der Haushersteller neue kreative Wege des modernen Bauens.

Puristisch, fröhlich, extravagant

Eigenwilligkeit demonstriert das neue Musterhaus Version "S1" aus dem Hausentwurfskonzept "Das lebendige Haus" bereits beim Anblick: Ein schlanker, schwarzer Baukörper mit hell abgesetztem Erker, dazu der angedockte Flachdachbau in frischem Grün. Die fast ein wenig rustikal wirkenden, sägerauen Holzfassaden verleihen der modernen Architektur einen natürlichen, "gemütlich-warmen" Akzent.

Das Gestaltungsspektrum reicht von dezenten Naturtönen bis zu fröhlich beschwingten Farben, von puristisch bis extravagant. So versteht der Haushersteller die neuen Eigenheime der Baureihe denn auch als "architektonische Symbole einer besonderen Lebensart".

Komposition eines neuen Skandic-Wohnstils

Es ist die Symbiose skandinavischem Designs und großzügiger Fenster- und Glasflächen sowie ökologisch ehrlichen Naturmaterialien. Als modernen Mix „skandinavischer Gelassenheit und edler Funktionalität“ beschreibt Baufritz-Innenarchitekt Karsten Wuttke die Architektur und Einrichtung der gebauten Musterhaus-Variante am Firmenstandort in Erkheim/Allgäu.

Inspiriert von seiner Arbeit und den gesammelten Erfahrungen bei Star-Designer Jonas Lindvall in Malmö, setzt er auf "ursprüngliche Materialien und Ausstattungen mit minimalistischer, geradliniger und klarer Linienführung".

Wohnen wie im Urlaub!

Was er damit meint, wird beim Betreten des Hauses sicht- und erlebbar. Ein einladender Windfang führt, vorbei an der Geschosstreppe, direkt in den offenen Gemeinschaftsbereich. Auf kleiner Fläche, welche jedoch keinesfalls gedrungen oder eng wirkt, erlebt man eine gekonnte Raumaufteilung mit besonderem Charme. Edle Materialien und Möbel rundum – und gleichzeitig hätte man große Lust, nur auf Strümpfen über das geölte Birkenholzparkett zu gehen. Die holzverkleideten Wände aus hell lasiertem Fichtenholz ergänzt durch trendig gemusterte Papiertapeten wecken Urlaubsstimmung.

Lichte Gemütlichkeit mit Stil

Die Küche ist die gute Seele des Hauses, der kommunikative Lebensmittelpunkt für die Bewohner. Der mit seiner langen Fensterreihe auffallend helle Sitzerker wirkt gemütlich und cool in Einem. Und an kalten Wintertagen sorgt ein funktional gestylter Heizkamin mit dekorativem Holzlager für wohlige Behaglichkeit.

Mit dem privaten Bereich im Dachgeschoss (Schlaf-, Kinder- und Badezimmer plus Galerie) bietet das ca. 110 Quadratmeter große Musterhaus "S1" alles, was eine dreiköpfige Familie zum zeitgemäßen Wohnen braucht.

Höchste Flexibilität

Dennoch hat das modulare Hauskonzept noch weit mehr zu bieten. In Form der vier Architekturlinien "Ideal", "Kompakt", "Quadrat" und "Schmal" mit 16 Grundriss-Varianten lassen sich 64 unterschiedliche Hausvarianten kombinieren; inklusive vorgesetztem Windfang, der, falls gewünscht, den baulichen Übergang zu einem optionalen Anbau schaffen kann. Denn zur Erweiterung des Raumangebotes im Kernhaus ist das Andocken eines Kubuses mit 13 oder 25 Quadratmetern Wohnfläche möglich.

Temporäres Mieten statt Kaufen!

Bei dem Kubus handelt es sich um zusätzlichen Wohnraum zum (auch temporären) Dazu-Mieten! Ähnlich wie beim Auto-Leasing wird eine Anzahlung geleistet. In diesem Fall für Anlieferung, Abtransport sowie Auf- und Abbau des Anbaus. Hinzu kommen dann laufende monatliche Mietraten ab 185 Euro. Auf diese Weise kann das Eigenheim mit der Familienentwicklung "mitwachsen" – und auch wieder verkleinert werden (siehe Text "Flexibel für alle Lebenslagen"). Bei Bedarf holt Baufritz den Anbau einfach wieder ab und vielleicht wird er dann sogar andernorts zum Ferienhaus...

Wohngesund und energieeffizient

Der Firmenphilosophie entsprechend steht hinter dem Musterhaus ein ganzheitliches "Gesundheitskonzept" bei dem laut Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kramer "alle Materialien auf den ökologischen Prüfstand kommen" (siehe Text "Umfassendes Gesundheitskonzep"). Ihre Kurzbeschreibung des neuen architektonischen Wurfs so: "Ein Hauskonzept mit höchster Wohnflexibilität, Nachhaltigkeit, Gesundheitsqualität und Energieeffizienz!" .

Julia Albrecht
Public Relations

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Telefon +49 (0)8336/9000
Fax: +49 (0)8336/900-222
E-Mail: info@baufritz.com

Weitere Informationen: www.baufritz.de

Julia Albrecht | BAUFRITZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften