Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil

24.05.2016

Der Name ist Programm: Das Musterhaus „NaturDesign“ von Baufritz in der FertighausWelt Köln verbindet designorientierten Wohlfühl-Lifestyle mit gesundem Wohnen. Das Interieur weckt beim Besucher pure Emotionen – und den Blicken weitgehend verborgene technische Innovationen machen das Eigenheim zum teilenergieautarken KfW-Effizienzhaus 40 plus; der höchste Energiesparstandard, den es aktuell gibt.

Mit seinem Satteldach-Haupt- und den Flachdach-Nebenbaukörpern zeigt die Architektur des Musterhauses klassische Bauformen sowie kubische Elemente. Der Hingucker in Form von  Holzlamellenläden und eine puristische Glaslamellenpergola werden als Blick- und Sonnenschutzinstrumente automatisch gesteuert.


Neues Baufritz-Musterhaus „NaturDesign" in Köln: Style toppt Energie und Bio

Das Musterhaus ist, dem Ökohaus-Pionier Baufritz entsprechend, von außen bis innen Öko pur. Die Fassade präsentiert sich in einer geschmackvollen Kombination aus Lärchenholz-Verschalung „Rondo“ und innovativer „Versteinerungsglasur“ in zeitlosem Grau (siehe Text „Anti-Aging für die Holzfassade“) und biologischem Mineralputz in Weiß.

Hinter dem spannenden Fassadenbild verbirgt sich als baubiologisches Meisterwerk die zur 46 Zentimeter starken „AAA-Wand“ weiterentwickelte Basis-Voll-Werte-Wand des Hausherstellers. Die bewährte Gebäudehülle mit patentierter Holzspänedämmung „HOIZ“ wurde durch zwei weitere Dämmschichten, nämlich Holzweichfaserplatten auf dem Gefach sowie in der Installationsebene energetisch optimiert.

Hochinnovativ ist auch der Fußbodenaufbau mit einer Holzweichfaserdämmung namens „Karo“, die wie die Wände für ein angenehmes Raumklima sorgt. Das gleiche gilt sogar für das flache „Zambelli“-Blechdach, das als innovative und langlebige Alternative zum herkömmlichen Folien-Flachdach gilt (siehe Text „Zambelli“-Dach).

Diese ökologische Art der Fußbodendämmung ist die Baufritz-Antwort auf umweltbelastende Polystyrol-Dämmstoffe. Dass man mit dem ausgeklügelten Gesamtpaket sogar den höchsten Energiesparstandard KfW-Effizienzhaus 40 plus schafft, verdient eine besondere Erwähnung.

Das „Plus“ steht – im Unterschied zum bisher bekannten Effizienzhaus 40 – für die Kombination von automatischer Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Bus-gesteuerter Gebäudeautomation, Photovoltaikanlage (PV) mit Solarstromspeicher sowie dazugehörigem Benutzerinterface, das die Sonnenstromerzeugung und den Verbrauch visualisiert. Die PV macht das Haus quasi nebenbei zum Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. 

Cooles Interieur - natürliche Haptik

Im Inneren überrascht „NaturDesign“ mit einer detailverliebten Ausstattung und Einrichtung, die neben kräftigen Farbkonzepten und handverlesenen Möbelstücken einen Hauch von Industrial Style durch das Haus wehen lässt. So finden sich im ganzen Haus beispielsweise hohe Glastüren mit schwarzen Stahlrahmen und entsprechende Metalllampen. Der teils gradlinige, puristische Industriestil, gepaart mit ausdrucksstarken Farben, Proportionen und Materialien, sorgt für ein klares „Understatement“ als Handschrift der Innenarchitektin.

Die Räume des großzügigen Erdgeschosses sind fließend miteinander verbunden, zusätzliche Weite schafft der freie Blick auf die überdachte Terrasse. Dabei ist der offene Koch-Essbereich eindeutig das Herz des Hauses. Die sehr haptischen, sägerauen Eichenfronten der edlen dunkelbraun-grauen Küche heben sich von konventionellen Hochglanzküchen ab und setzen einen harmonischen Kontrast zur Edelstahlarbeitsfläche der Kochinsel.

Im Obergeschoss warten zwei individuell gestaltete Kinderzimmer und ein Elternschlafzimmer darauf, bestaunt zu werden. Eine Holzvertäfelung in Petrol nimmt das Schlafzimmer für sich ein. Farblich angepasste Stoffe und eben die besonderen Lampen, hier in Form von Laternen, setzen Akzente. Ein absolutes Raumunikat mit Wohlfühlcharakter.

Baddesign und tolle Extras

Das Badezimmer überrascht mit spannenden Gestaltungselementen und der außergewöhnlichen Materialwahl. Offene und verborgene Bereiche bieten Privatsphäre und gleichzeitig Platz für die morgendliche „Familien-Rush Hour“.  Zu Füßen liegen einem gebürstete Eiche und handgefertigte Fliesen. Die Eyecatcher im Bad: ein zentraler Schrank mit traditionell englischer Anmutung, ein prominent platziertes, gerahmtes Großbild sowie modernste Armaturentechnik am sehr fein akzentuierten kubischen Stahlwaschbecken en detail. Auch hier vereinen sich Funktion und Gestaltung zu einem faszinierenden Ganzen.

Baumaterialien, Gestaltung und Technik dienen im Musterhaus „NaturDesign“ von Baufritz einem gemeinsamen Zweck: Die Bewohner, in diesem Fall die Besucher, sollen gesundes, stilvolles und komfortables Wohnen und Leben auf höchstem Niveau live erleben. Auch hierbei gilt das im Kleinen wie im Großen. Beispiel „Windstark“. So nennt sich ein Mini-Element in der großflächigen Hebe-Schiebe-Tür, das per innovativer „Übergreiftechnik“ dafür sorgt, dass die Bewohner selbst bei starkem Regen und Sturm vor unangenehmer Zugluft im Haus geschützt sind.

Die von Baufritz entwickelte Voll-Werte-Lüftung PLUS mit Wärmerückgewinnung garantiert dank modernster Sensortechnik beste Raumluftqualität. Der Luftaustausch im Gebäude läuft einzelraumgesteuert und lässt sich somit auch Raum für Raum manuell ein- und ausschalten; wenn man beispielsweise in einer lauen Sommernacht frische Außenluft im Schlafzimmer möchte (siehe Text Voll-Werte-Lüftung PLUS). 

Teilautark leben

Etwas ganz besonderes haben sich die Baufritz-Denker auch mit der Kombination von Photovoltaik und Heizung einfallen lassen. Der Pufferspeicher der Luft-Wasser-Wärmepumpen-Heizung ist in der Lage, Energie effizient zu speichern. Seine besonders Leistungsfähigkeit stellt der Pufferspeicher bei der Speicherung überschüssiger solarer Energie unter Beweis. Die Haustechnik mit intelligenter Gebäudeautomation schafft die Voraussetzung dafür, dass sich das Smart Home über einen längeren Zeitraum hinweg völlig autark mit Strom und Wärme versorgen kann. Der Strombezug geht in manchen Phasen sogar auf null (siehe Text Haustechnik/Energiekonzept). Im übrigen Zeitraum wird der Bezug aus dem öffentlichen Netz auf ein geringes Minimum reduziert.

Ausstattungs-Ausstellung

Wer sich genauer über die Technik und Ausstattung des Musterhauses informieren möchte, findet im lichtdurchfluteten Untergeschoss eine kompakte Ausstellung vor. Auf spannend angeordneten Info-Tafeln erfahren Bauinteressenten, auch wenn sie Laien sind, alles Wissenswerte zu den im Musterhaus verbauten Innovationen sowie zu den Themen „Baubiologie“ und „Haustechnik“.

Eine kleine, aber feine Auswahl von Fassaden, Fliesen, Armaturen usw. gibt einen wohl proportionierten Vorgeschmack auf die gut sortierte Bemusterungswelt, die „HausSchneiderei“, am Firmenstammsitz des Ökohaus-Pioniers in Erkheim.  Moderne Präsentationsmedien runden das Konzept zu einer umfangreichen  Informationsplattform ab, die neugierig auf den weitläufigen Musterhaus- und Ideenpark im Allgäu macht.

Fazit: Im „NaturDesign“ vereint Baufritz begeisternde Haustechnik-Innovationen  mit ökologischem Bauen und modernem Design. Vor allem aber vermittelt dieses Haus ein durchweg positives Lebensgefühl und macht Lust auf stilvolles und gesundes Wohnen mit der Natur.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt NaturDesign Köln-Frechen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie