Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz-Musterhaus „NaturDesign“ übt sich in Understatement: Gesundes Wohnen mit Stil

24.05.2016

Der Name ist Programm: Das Musterhaus „NaturDesign“ von Baufritz in der FertighausWelt Köln verbindet designorientierten Wohlfühl-Lifestyle mit gesundem Wohnen. Das Interieur weckt beim Besucher pure Emotionen – und den Blicken weitgehend verborgene technische Innovationen machen das Eigenheim zum teilenergieautarken KfW-Effizienzhaus 40 plus; der höchste Energiesparstandard, den es aktuell gibt.

Mit seinem Satteldach-Haupt- und den Flachdach-Nebenbaukörpern zeigt die Architektur des Musterhauses klassische Bauformen sowie kubische Elemente. Der Hingucker in Form von  Holzlamellenläden und eine puristische Glaslamellenpergola werden als Blick- und Sonnenschutzinstrumente automatisch gesteuert.


Neues Baufritz-Musterhaus „NaturDesign" in Köln: Style toppt Energie und Bio

Das Musterhaus ist, dem Ökohaus-Pionier Baufritz entsprechend, von außen bis innen Öko pur. Die Fassade präsentiert sich in einer geschmackvollen Kombination aus Lärchenholz-Verschalung „Rondo“ und innovativer „Versteinerungsglasur“ in zeitlosem Grau (siehe Text „Anti-Aging für die Holzfassade“) und biologischem Mineralputz in Weiß.

Hinter dem spannenden Fassadenbild verbirgt sich als baubiologisches Meisterwerk die zur 46 Zentimeter starken „AAA-Wand“ weiterentwickelte Basis-Voll-Werte-Wand des Hausherstellers. Die bewährte Gebäudehülle mit patentierter Holzspänedämmung „HOIZ“ wurde durch zwei weitere Dämmschichten, nämlich Holzweichfaserplatten auf dem Gefach sowie in der Installationsebene energetisch optimiert.

Hochinnovativ ist auch der Fußbodenaufbau mit einer Holzweichfaserdämmung namens „Karo“, die wie die Wände für ein angenehmes Raumklima sorgt. Das gleiche gilt sogar für das flache „Zambelli“-Blechdach, das als innovative und langlebige Alternative zum herkömmlichen Folien-Flachdach gilt (siehe Text „Zambelli“-Dach).

Diese ökologische Art der Fußbodendämmung ist die Baufritz-Antwort auf umweltbelastende Polystyrol-Dämmstoffe. Dass man mit dem ausgeklügelten Gesamtpaket sogar den höchsten Energiesparstandard KfW-Effizienzhaus 40 plus schafft, verdient eine besondere Erwähnung.

Das „Plus“ steht – im Unterschied zum bisher bekannten Effizienzhaus 40 – für die Kombination von automatischer Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Bus-gesteuerter Gebäudeautomation, Photovoltaikanlage (PV) mit Solarstromspeicher sowie dazugehörigem Benutzerinterface, das die Sonnenstromerzeugung und den Verbrauch visualisiert. Die PV macht das Haus quasi nebenbei zum Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. 

Cooles Interieur - natürliche Haptik

Im Inneren überrascht „NaturDesign“ mit einer detailverliebten Ausstattung und Einrichtung, die neben kräftigen Farbkonzepten und handverlesenen Möbelstücken einen Hauch von Industrial Style durch das Haus wehen lässt. So finden sich im ganzen Haus beispielsweise hohe Glastüren mit schwarzen Stahlrahmen und entsprechende Metalllampen. Der teils gradlinige, puristische Industriestil, gepaart mit ausdrucksstarken Farben, Proportionen und Materialien, sorgt für ein klares „Understatement“ als Handschrift der Innenarchitektin.

Die Räume des großzügigen Erdgeschosses sind fließend miteinander verbunden, zusätzliche Weite schafft der freie Blick auf die überdachte Terrasse. Dabei ist der offene Koch-Essbereich eindeutig das Herz des Hauses. Die sehr haptischen, sägerauen Eichenfronten der edlen dunkelbraun-grauen Küche heben sich von konventionellen Hochglanzküchen ab und setzen einen harmonischen Kontrast zur Edelstahlarbeitsfläche der Kochinsel.

Im Obergeschoss warten zwei individuell gestaltete Kinderzimmer und ein Elternschlafzimmer darauf, bestaunt zu werden. Eine Holzvertäfelung in Petrol nimmt das Schlafzimmer für sich ein. Farblich angepasste Stoffe und eben die besonderen Lampen, hier in Form von Laternen, setzen Akzente. Ein absolutes Raumunikat mit Wohlfühlcharakter.

Baddesign und tolle Extras

Das Badezimmer überrascht mit spannenden Gestaltungselementen und der außergewöhnlichen Materialwahl. Offene und verborgene Bereiche bieten Privatsphäre und gleichzeitig Platz für die morgendliche „Familien-Rush Hour“.  Zu Füßen liegen einem gebürstete Eiche und handgefertigte Fliesen. Die Eyecatcher im Bad: ein zentraler Schrank mit traditionell englischer Anmutung, ein prominent platziertes, gerahmtes Großbild sowie modernste Armaturentechnik am sehr fein akzentuierten kubischen Stahlwaschbecken en detail. Auch hier vereinen sich Funktion und Gestaltung zu einem faszinierenden Ganzen.

Baumaterialien, Gestaltung und Technik dienen im Musterhaus „NaturDesign“ von Baufritz einem gemeinsamen Zweck: Die Bewohner, in diesem Fall die Besucher, sollen gesundes, stilvolles und komfortables Wohnen und Leben auf höchstem Niveau live erleben. Auch hierbei gilt das im Kleinen wie im Großen. Beispiel „Windstark“. So nennt sich ein Mini-Element in der großflächigen Hebe-Schiebe-Tür, das per innovativer „Übergreiftechnik“ dafür sorgt, dass die Bewohner selbst bei starkem Regen und Sturm vor unangenehmer Zugluft im Haus geschützt sind.

Die von Baufritz entwickelte Voll-Werte-Lüftung PLUS mit Wärmerückgewinnung garantiert dank modernster Sensortechnik beste Raumluftqualität. Der Luftaustausch im Gebäude läuft einzelraumgesteuert und lässt sich somit auch Raum für Raum manuell ein- und ausschalten; wenn man beispielsweise in einer lauen Sommernacht frische Außenluft im Schlafzimmer möchte (siehe Text Voll-Werte-Lüftung PLUS). 

Teilautark leben

Etwas ganz besonderes haben sich die Baufritz-Denker auch mit der Kombination von Photovoltaik und Heizung einfallen lassen. Der Pufferspeicher der Luft-Wasser-Wärmepumpen-Heizung ist in der Lage, Energie effizient zu speichern. Seine besonders Leistungsfähigkeit stellt der Pufferspeicher bei der Speicherung überschüssiger solarer Energie unter Beweis. Die Haustechnik mit intelligenter Gebäudeautomation schafft die Voraussetzung dafür, dass sich das Smart Home über einen längeren Zeitraum hinweg völlig autark mit Strom und Wärme versorgen kann. Der Strombezug geht in manchen Phasen sogar auf null (siehe Text Haustechnik/Energiekonzept). Im übrigen Zeitraum wird der Bezug aus dem öffentlichen Netz auf ein geringes Minimum reduziert.

Ausstattungs-Ausstellung

Wer sich genauer über die Technik und Ausstattung des Musterhauses informieren möchte, findet im lichtdurchfluteten Untergeschoss eine kompakte Ausstellung vor. Auf spannend angeordneten Info-Tafeln erfahren Bauinteressenten, auch wenn sie Laien sind, alles Wissenswerte zu den im Musterhaus verbauten Innovationen sowie zu den Themen „Baubiologie“ und „Haustechnik“.

Eine kleine, aber feine Auswahl von Fassaden, Fliesen, Armaturen usw. gibt einen wohl proportionierten Vorgeschmack auf die gut sortierte Bemusterungswelt, die „HausSchneiderei“, am Firmenstammsitz des Ökohaus-Pioniers in Erkheim.  Moderne Präsentationsmedien runden das Konzept zu einer umfangreichen  Informationsplattform ab, die neugierig auf den weitläufigen Musterhaus- und Ideenpark im Allgäu macht.

Fazit: Im „NaturDesign“ vereint Baufritz begeisternde Haustechnik-Innovationen  mit ökologischem Bauen und modernem Design. Vor allem aber vermittelt dieses Haus ein durchweg positives Lebensgefühl und macht Lust auf stilvolles und gesundes Wohnen mit der Natur.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt NaturDesign Köln-Frechen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics