Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz-Holzhäuser: Zwei bessere Hälften

24.08.2016

Sie teilen sich ein Grundstück, eine Garage, eine Philosophie. Die Architektur dieser beiden Holzhäuser in ökologischer Bauweise aber ist grundverschieden. Ob man sie nun als „Doppelhaus mit zwei Gesichtern“ oder als „getrenntes Einfamilienhaus“ bezeichnen möchte: Beide Häuser sind durch und durch auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bewohner konzipiert.

Dabei haben sich die Bauherren eher zufällig kennengelernt. Die einen waren auf der Suche nach einem Baugrundstück (silbergraues Haus), die anderen bereit, ihr Grundstück zu teilen. Als sich beide Parteien unabhängig voneinander und bei unterschiedlichen Baufritz Handelsvertretern für den Allgäuer Ökohaus-Pionier entschieden, führte ihr Weg zusammen. Und aus der Zweckgemeinschaft hat sich längst eine richtig gute Nachbarschaft entwickelt.


Halb modern, halb klassisch, die Architektur der beiden Baufritz-Holzhäuser ist grundverschieden.

Halb modern, halb klassisch

Und das ist daraus geworden: zur Linken, „Das Extrovertierte“, ein kompakter silbergrauer Baukörper mit überstehendem Pultdach und weitläufiger, darunterliegender Dachterrasse. Im Erdgeschoss liefern große Fensterelemente samt Eckverglasung einen Vorgeschmack auf den offenen, lichtdurchfluteten Wohnbereich. Details von der roten Hauseingangstür mit Lichteinfall bis hin zu den praktischen Jalousien setzen ihrerseits individuelle Akzente dieses modernen Holzhauses.

Einen Steinwurf daneben spricht die Architektur eine klassischere Sprache. „Das Zeitlose“, ein stilsicher auftretendes Einfamilienhaus, fällt vor allem durch seine Kombination aus rot verschalter Credo Holzfassade und weißer Mineralputzfassade ins Auge. Die große Terrasse sowie der darüber liegende überdachte Balkon erweitern den Wohnbereich nach außen. Und das Satteldach mit seinen grauen Dachziegeln setzt den bodenständigen Gesamteindruck nach oben hin fort.

Highlights auf beiden Seiten

Blickfang neben der gegensätzlichen Architektur ist die gemeinsame Garage. Sie verbindet die beiden Holzhäuser und bringt die Individualisten optisch wie räumlich zusammen. Gartenseitig verschafft ein historisches Holztor, ein Erbstück der Hausherren, Zugang zu den Fahrzeugen. Ein dezenter Gartenzaun trennt die Grundstückshälften zumindest formal.

Bei einem Rundgang durch „Das Extrovertierte“ wird das Auge von vielen kleinen Highlights gelenkt. Der offene Wohn-, Ess- und Kochbereich mit weißer Einbauküche samt Kochinsel wirkt extrem hell und freundlich. Böden sowie Stufen der halbgewendelten Treppe sind in warmem Eichenholz gehalten. Das Badezimmer im Obergeschoss versprüht mit seinen dunklen, großformatigen Fliesen vom Eingangsbereich bis in die begehbare Dusche frisches Flair.

Im Herzen vereint

Betrachtet man die ökologische Bauweise im Detail, wird schnell klar: Beide Öko-Holzhäuser stammen aus der gleichen Feder. Nämlich der vom Ökohaus-Pionier Baufritz. Die biologische Holzspänedämmung HOIZ ist ebenso Standard wie die patentierte Elektrosmog-Schutzebene. Selbstverständlich sind alle verwendeten Materialien, darunter widerstandsbeständige Fichten- und Lärchenhölzer, schadstoffgeprüft. Somit leistet jedes Ökohaus einen wertvollen Beitrag für Natur und Gesundheit. Das haben sie im Herzen gemeinsam.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Schliessauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit