Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufritz-Holzhäuser: Zwei bessere Hälften

24.08.2016

Sie teilen sich ein Grundstück, eine Garage, eine Philosophie. Die Architektur dieser beiden Holzhäuser in ökologischer Bauweise aber ist grundverschieden. Ob man sie nun als „Doppelhaus mit zwei Gesichtern“ oder als „getrenntes Einfamilienhaus“ bezeichnen möchte: Beide Häuser sind durch und durch auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Bewohner konzipiert.

Dabei haben sich die Bauherren eher zufällig kennengelernt. Die einen waren auf der Suche nach einem Baugrundstück (silbergraues Haus), die anderen bereit, ihr Grundstück zu teilen. Als sich beide Parteien unabhängig voneinander und bei unterschiedlichen Baufritz Handelsvertretern für den Allgäuer Ökohaus-Pionier entschieden, führte ihr Weg zusammen. Und aus der Zweckgemeinschaft hat sich längst eine richtig gute Nachbarschaft entwickelt.


Halb modern, halb klassisch, die Architektur der beiden Baufritz-Holzhäuser ist grundverschieden.

Halb modern, halb klassisch

Und das ist daraus geworden: zur Linken, „Das Extrovertierte“, ein kompakter silbergrauer Baukörper mit überstehendem Pultdach und weitläufiger, darunterliegender Dachterrasse. Im Erdgeschoss liefern große Fensterelemente samt Eckverglasung einen Vorgeschmack auf den offenen, lichtdurchfluteten Wohnbereich. Details von der roten Hauseingangstür mit Lichteinfall bis hin zu den praktischen Jalousien setzen ihrerseits individuelle Akzente dieses modernen Holzhauses.

Einen Steinwurf daneben spricht die Architektur eine klassischere Sprache. „Das Zeitlose“, ein stilsicher auftretendes Einfamilienhaus, fällt vor allem durch seine Kombination aus rot verschalter Credo Holzfassade und weißer Mineralputzfassade ins Auge. Die große Terrasse sowie der darüber liegende überdachte Balkon erweitern den Wohnbereich nach außen. Und das Satteldach mit seinen grauen Dachziegeln setzt den bodenständigen Gesamteindruck nach oben hin fort.

Highlights auf beiden Seiten

Blickfang neben der gegensätzlichen Architektur ist die gemeinsame Garage. Sie verbindet die beiden Holzhäuser und bringt die Individualisten optisch wie räumlich zusammen. Gartenseitig verschafft ein historisches Holztor, ein Erbstück der Hausherren, Zugang zu den Fahrzeugen. Ein dezenter Gartenzaun trennt die Grundstückshälften zumindest formal.

Bei einem Rundgang durch „Das Extrovertierte“ wird das Auge von vielen kleinen Highlights gelenkt. Der offene Wohn-, Ess- und Kochbereich mit weißer Einbauküche samt Kochinsel wirkt extrem hell und freundlich. Böden sowie Stufen der halbgewendelten Treppe sind in warmem Eichenholz gehalten. Das Badezimmer im Obergeschoss versprüht mit seinen dunklen, großformatigen Fliesen vom Eingangsbereich bis in die begehbare Dusche frisches Flair.

Im Herzen vereint

Betrachtet man die ökologische Bauweise im Detail, wird schnell klar: Beide Öko-Holzhäuser stammen aus der gleichen Feder. Nämlich der vom Ökohaus-Pionier Baufritz. Die biologische Holzspänedämmung HOIZ ist ebenso Standard wie die patentierte Elektrosmog-Schutzebene. Selbstverständlich sind alle verwendeten Materialien, darunter widerstandsbeständige Fichten- und Lärchenhölzer, schadstoffgeprüft. Somit leistet jedes Ökohaus einen wertvollen Beitrag für Natur und Gesundheit. Das haben sie im Herzen gemeinsam.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Schliessauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie