Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauen mit Gesundheitspass - Wertsteigerungspotenzial fürs Eigenheim

18.02.2010
Wir haben alle das natürliche Bedürfnis, uns in den eigenen vier Wänden sicher und geborgen zu fühlen. Denn einen großen Teil unseres Lebens halten wir uns im gemütlichen Zuhause auf und wollen unsere Zeit dort möglichst unbeschwert verbringen.

Doch oft wissen die Bewohner gar nichts von den unsichtbaren Wohngiften und Schadstoffen, die sie tagtäglich umgeben. Etwa zehn Prozent der Menschen reagieren beispielsweise allergisch auf Schimmelpilz, dem sie in den eigenen vier Wänden tagtäglich – oft unwissend – ausgesetzt sind. Allergisches Asthma ist die Folge.





Die Qualität der Raumluft im Haus spielt demnach eine entscheidende Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden der Bewohner. „Als Pionier für ökologisches Bauen bietet Baufritz höchste Wohngesundheit mit seinen Wohlfühl-Häusern“, so Marketing-Leiter Dietmar Spitz. Doch was genau steckt hinter der gesunden Bauweise? Grundsätzlich wird alles dafür getan, die Umwelt so wenig wie nur möglich zu belasten. Das heißt: Sowohl Baumaterialien und Dämmstoffe als auch Farben und Lasuren stammen ausschließlich aus der Natur. So besteht keine gesundheitliche Gefahr für die Bewohner durch Schadstoffe oder toxische Belastungen. Für Allergiker wurden sogar in Zusammenarbeit mit führenden Umweltmedizinern und renommierten Instituten spezielle Produkte entwickelt, die das Leben leichter machen – seien es schadstoffabsorbierende Möbelstücke oder spezielle Entspannungsplätze. Doch damit nicht genug: Man lebt nicht nur im Einklang der Natur, unsichtbare Belastungen von außen werden mit einer einzigartigen Xund-E-Schutzebene abgehalten.

Elektrosmog, der vor allem durch Mobilfunk-Sendemasten auf die Hausbewohner einwirkt, wird effektiv reduziert. Zur Sicherheit belegt das Biohaus-Unternehmen seinen Kunden die gesundheitliche Qualität seiner individuellen Komforthäuser mit einem speziellen Zertifikat.

Denn in jedem Baufritz-Haus wird mittels einer Luftschadstoffmessung die Raumluftqualität von einem unabhängigen Institut analysiert. In Zukunft werden sich derartige Qualitätsbeweise sicherlich auch auf den Wert einer Immobilie positiv auswirken und einen eventuellen Wiederverkauf enorm erleichtern. Zudem tragen diese nachhaltigen Gebäude durch Ihre Naturbauweise aktiv zum Klimaschutz bei.

Julia Albrecht | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie