Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauboom in Nordafrika und Asien

19.07.2010
Projekt WANACU: Forscher der TU Berlin untersuchen und projektierten Urbanisierungsprozesse

In den Straßen herrscht reges Treiben, Neubauten schießen überall aus dem Boden – es herrscht Aufbruchsstimmung. Der Wiederaufbau in der autonomen Region Kurdistan im kriegszerstörten Nordirak läuft derzeit auf Hochtouren.

Doch es hakt an vielen Stellen, nicht alle Aktivitäten sind sinnvoll und zum Wohle der Bevölkerung. Planer der TU Berlin identifizieren hier und in anderen Regionen Nordafrikas und Westasiens Forschungsbedarf und stoßen mit internationalen Partnern urbane und landschaftsbauliche Entwicklungsprojekte an.

Die Problemlage ist in vielen Regionen ähnlich: Eilig werden, wie in Kurdistan, Bauprojekte aus dem Boden gestampft. Ziel sind oft kurzfristige finanzielle Gewinne für zumeist ausländische Investoren. Mangels lokaler Verfügbarkeit werden Arbeitskräfte und Baumaterialien einfach importiert. An bezahlbarem Wohnraum für untere Einkommensschichten fehlt es ebenso wie an baulicher Qualität. Eine zusammenhängende und langfristige städte- oder landschaftsbauliche Planung fehlt gänzlich. Kurz: Die Region Kurdistan und die Mehrheit ihrer Bewohner profitieren kaum vom derzeitigen Bau- und Wiederaufbauboom.

Komplexen Herausforderungen wie diesen stellt sich die "West Asia North Africa Cooperation Unit" (WANACU) der TU Berlin, die 2006 an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt zur Stärkung der Region Westasien/Nordafrika als ein strategischer Schwerpunkt in der internationalen Zusammenarbeit der Fakultät gegründet wurde. Sie identifiziert den Forschungsbedarf in der Zielregion – dies ist im letzten Jahr für den Bereich Stadt- und Siedlungsentwicklung in Kurdistan geschehen –, sucht Partner und stößt mit diesen Projekte an. Dabei werden auch bereits bestehende TU-Projekte und deren eventuelle Resultate synergetisch genutzt. Die Kernidee der Forschungseinheit WANACU liegt in der Übertragbarkeit: Die Bedingungen und Herausforderungen in den verschiedenen Ländern ähneln sich: Es herrscht ein trockenes oder halbtrockenes Klima, die Ausstattung mit natürlichen Ressourcen ist ähnlich, der hohe Grad und das Tempo der Urbanisierung und das starke Bevölkerungswachstum sowie die Gefährdung durch Naturkatastrophen. In allen Ländern dominiert der Islam, zahlreiche kulturelle und historische Ähnlichkeiten sind vorhanden. Das erlaubt das Übertragen von Lösungsansätzen für verschiedenste Probleme.

WANACU hat inzwischen an der Entstehung und Durchführung verschiedener Projekte und Veranstaltungen in beziehungsweise mit Bezug zur Zielregion mitgewirkt. Hierzu zählen die beiden vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten "Megacities"-Projekte der TU Berlin: "Urban Agriculture (UA) as an Integrative Factor of Climate-Optimised Urban Development, Casablanca" und "Young Cities: Developing Energy-Efficient Urban Fabric in the Tehran-Karaj". Ein anderes Projekt ist das Wissensnetzwerk MENASHDA (Middle Eastern North African Sustainable Habitat Development Association). Es umfasst über 30 Partnerinstitutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen der Region. Dieses Netzwerk zielt auf Wissensaustausch zum Thema "Nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen" im Mittleren Osten und Nordafrika.

Seit Oktober 2009 findet das regelmäßige "MENASHDoc"-Kolloquium mit thematischem und räumlichem Bezug zu den Aktivitäten WANACUs statt. Doktoranden präsentieren einander hier die Zwischenstände ihrer Dissertationen und haben Gelegenheit, sich informell auszutauschen. Dank des engen Bezugs der Teilnehmenden zu den WANACU-Themen bietet sich hier großes Vernetzungspotenzial, nicht nur zwischen den Doktoranden, sondern auch zwischen den Nachwuchswissenschaftlerinnen beziehungsweise -wissenschaftlern und den geplanten Aktivitäten WANACUs. Die monatlich stattfindenden Kolloquien sind für viele Doktoranden zu einem wichtigen Bestandteil ihres Aufenthalts an der Technischen Universität Berlin geworden und bieten einen Fundus interessanter und aktueller Themen aus dem Bereich "Nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen" im Mittleren Osten und Nordafrika.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Daniel Karsch, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Projekt West Asia North Africa Cooperation Unit (WANACU), Carnotstraße 1A, 10587 Berlin, Tel.: 030 / 314 – 29906, E-Mail: wanacu@tu-berlin.de, Internet: www.isr.tu-berlin.de/index.php?id=919

Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=87291
http://www.isr.tu-berlin.de/index.php?id=919
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/?id=87291

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise