Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauboom in Nordafrika und Asien

19.07.2010
Projekt WANACU: Forscher der TU Berlin untersuchen und projektierten Urbanisierungsprozesse

In den Straßen herrscht reges Treiben, Neubauten schießen überall aus dem Boden – es herrscht Aufbruchsstimmung. Der Wiederaufbau in der autonomen Region Kurdistan im kriegszerstörten Nordirak läuft derzeit auf Hochtouren.

Doch es hakt an vielen Stellen, nicht alle Aktivitäten sind sinnvoll und zum Wohle der Bevölkerung. Planer der TU Berlin identifizieren hier und in anderen Regionen Nordafrikas und Westasiens Forschungsbedarf und stoßen mit internationalen Partnern urbane und landschaftsbauliche Entwicklungsprojekte an.

Die Problemlage ist in vielen Regionen ähnlich: Eilig werden, wie in Kurdistan, Bauprojekte aus dem Boden gestampft. Ziel sind oft kurzfristige finanzielle Gewinne für zumeist ausländische Investoren. Mangels lokaler Verfügbarkeit werden Arbeitskräfte und Baumaterialien einfach importiert. An bezahlbarem Wohnraum für untere Einkommensschichten fehlt es ebenso wie an baulicher Qualität. Eine zusammenhängende und langfristige städte- oder landschaftsbauliche Planung fehlt gänzlich. Kurz: Die Region Kurdistan und die Mehrheit ihrer Bewohner profitieren kaum vom derzeitigen Bau- und Wiederaufbauboom.

Komplexen Herausforderungen wie diesen stellt sich die "West Asia North Africa Cooperation Unit" (WANACU) der TU Berlin, die 2006 an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt zur Stärkung der Region Westasien/Nordafrika als ein strategischer Schwerpunkt in der internationalen Zusammenarbeit der Fakultät gegründet wurde. Sie identifiziert den Forschungsbedarf in der Zielregion – dies ist im letzten Jahr für den Bereich Stadt- und Siedlungsentwicklung in Kurdistan geschehen –, sucht Partner und stößt mit diesen Projekte an. Dabei werden auch bereits bestehende TU-Projekte und deren eventuelle Resultate synergetisch genutzt. Die Kernidee der Forschungseinheit WANACU liegt in der Übertragbarkeit: Die Bedingungen und Herausforderungen in den verschiedenen Ländern ähneln sich: Es herrscht ein trockenes oder halbtrockenes Klima, die Ausstattung mit natürlichen Ressourcen ist ähnlich, der hohe Grad und das Tempo der Urbanisierung und das starke Bevölkerungswachstum sowie die Gefährdung durch Naturkatastrophen. In allen Ländern dominiert der Islam, zahlreiche kulturelle und historische Ähnlichkeiten sind vorhanden. Das erlaubt das Übertragen von Lösungsansätzen für verschiedenste Probleme.

WANACU hat inzwischen an der Entstehung und Durchführung verschiedener Projekte und Veranstaltungen in beziehungsweise mit Bezug zur Zielregion mitgewirkt. Hierzu zählen die beiden vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderten "Megacities"-Projekte der TU Berlin: "Urban Agriculture (UA) as an Integrative Factor of Climate-Optimised Urban Development, Casablanca" und "Young Cities: Developing Energy-Efficient Urban Fabric in the Tehran-Karaj". Ein anderes Projekt ist das Wissensnetzwerk MENASHDA (Middle Eastern North African Sustainable Habitat Development Association). Es umfasst über 30 Partnerinstitutionen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen der Region. Dieses Netzwerk zielt auf Wissensaustausch zum Thema "Nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen" im Mittleren Osten und Nordafrika.

Seit Oktober 2009 findet das regelmäßige "MENASHDoc"-Kolloquium mit thematischem und räumlichem Bezug zu den Aktivitäten WANACUs statt. Doktoranden präsentieren einander hier die Zwischenstände ihrer Dissertationen und haben Gelegenheit, sich informell auszutauschen. Dank des engen Bezugs der Teilnehmenden zu den WANACU-Themen bietet sich hier großes Vernetzungspotenzial, nicht nur zwischen den Doktoranden, sondern auch zwischen den Nachwuchswissenschaftlerinnen beziehungsweise -wissenschaftlern und den geplanten Aktivitäten WANACUs. Die monatlich stattfindenden Kolloquien sind für viele Doktoranden zu einem wichtigen Bestandteil ihres Aufenthalts an der Technischen Universität Berlin geworden und bieten einen Fundus interessanter und aktueller Themen aus dem Bereich "Nachhaltige Gestaltung von Lebensräumen" im Mittleren Osten und Nordafrika.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dipl.-Ing. Daniel Karsch, Technische Universität Berlin, Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Projekt West Asia North Africa Cooperation Unit (WANACU), Carnotstraße 1A, 10587 Berlin, Tel.: 030 / 314 – 29906, E-Mail: wanacu@tu-berlin.de, Internet: www.isr.tu-berlin.de/index.php?id=919

Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=87291
http://www.isr.tu-berlin.de/index.php?id=919
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/?id=87291

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten