Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussergewöhnliches Lichtprojekt von Siemens in Zug

28.07.2010
Die Fassade des neuen Parkhauses am Hauptsitz der Siemens-Division Building Technologies in Zug wird mit speziellen LED-Leuchten in Szene gesetzt. Das Projekt wurde von Traxon Technologies, einem Joint-Venture der Siemens-Tochterfirma Osram umgesetzt. Die insgesamt 25 900 LEDs betonen die architektonisch harmonische Gebäudestruktur und leisten so ihren Beitrag zu einem attraktiven und modernen Erscheinungsbild des Siemens-Areals. Die LED-Beleuchtung ist in dieser Dimension einmalig in der Schweiz.

Die Siemens-Division Building Technologies, grösste Arbeitgeberin im Kanton Zug und führender Technologiekonzern, beleuchtet die Fassade ihres neuen Parkhauses und Personalrestaurants am Hauptsitz in Zug mit insgesamt 25 900 LEDs. Damit das Gebäude nicht nur architektonisch, sondern auch in der Nacht ein Blickfang wird, hat Siemens eine sechsstellige Summe zusätzlich investiert. Die in dieser Dimension in der Schweiz einmalige LED-Beleuchtung ist auch als Beitrag von Siemens an ein zeitgemässes und fortschrittliches Stadtbild der Stadt Zug zu verstehen.


Das Parkhaus ist seit dem 1. Juni 2010 in Betrieb, das ins Erdgeschoss integrierte Personalrestaurant „five moods“ hat seine Tore am 26. Juli 2010 geöffnet. Mit dem neuen Bauwerk schafft Siemens die Voraussetzungen für die Umsetzung des mit Stadt und Kanton Zug erarbeiteten Bebauungsplans. Das alte Personalrestaurant sowie die bestehenden Parkplätze an der Gubelstrasse werden ab August drei neuen Gebäuden weichen.

Auch unbeleuchtet auffällig

In einer ersten Phase wird die Fassadenbeleuchtung statisch betrieben (d.h. ohne Farbwechsel und Lichteffekte). Building Technologies arbeitet allerdings eng mit den Stadtbehörden zusammen, um ein Gesamtkonzept für die Beleuchtung der Stadt Zug zu entwickeln, das in Zukunft auch einen dynamischen Betrieb ermöglichen soll. Das neue Parkhaus liegt am nördlichen Ende der Dammstrasse und definiert zusammen mit dem geplanten neuen Hauptsitz der Building Technologies und der bestehenden Überbauung den Theilerplatz. Dieser Bedeutung als raumdefinierendem und platzgestaltendem Bauwerk wurde bei der Gestaltung der Fassade Rechnung getragen. So besteht die Aussenhaut des Gebäudes aus Streckmetall-Feldern in zwei Silbertönen sowie dunkelgrauen horizontalen Lisenen (pfeilerartige Mauerstreifen), die zusammen eine feingliedrige, leicht transparente und räumlich gegliederte Fassade ergeben. Die Streckmetall-Konstruktion ermöglicht zudem eine natürliche und energieeffiziente Belüftung des Parkhauses.

Energieeffizienz dank LED-Leuchten

Das Beleuchtungskonzept umfasst 1230 LED-Leuchten des Typs Liner XB von Traxon, die aus den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau alle beliebigen Farbtöne generieren können. Die Liner XB sind mit Hochleistungs-LEDs bestückt und erzielen so eine hohe Lichtausbeute. Die asymmetrischen Optiken der LEDs ermöglichen eine gleichmässige und intensive Beleuchtung, die sowohl bezüglich Farbe als auch Intensität flexibel gesteuert werden kann. Dabei bleiben die Betriebskosten der Fassaden-Beleuchtung wegen der energieeffizienten LED-Leuchten sehr niedrig: Der Strombedarf für die Lichtinstallation beträgt pro Betriebsstunde nur 39.2 kW, was etwa dem Stromverbrauch von 20 Wasserkochern entspricht. Neben vier Standardmassen kommen im Zuger Parkhaus auch speziell für dieses Projekt entwickelte Sonderlängen der Liner-XB-Leuchten zum Einsatz. Gesteuert wird die Lichtinstallation von der Software Lighting Application Suite, die auf einem Lighting Control Server LCS1 von e:cue lighting control läuft. Für die flexibel ansteuerbaren Lichteffekte auf der Fassade sorgen ausserdem vier DMX-Controller Butler XT, ebenfalls von e:cue. Neben der LED-Fassadenbeleuchtung kommen sowohl im Parkhaus als auch im Personalrestaurant zahlreiche weitere Siemens-Produkte und -Lösungen zum Einsatz, darunter die Abgasüberwachung, die Brandmeldeanlage, Trafostationen, Schaltschränke für die Haupt- und Unterverteilungen sowie die MSRL-Technik (Mess-, Steuer-, Regel-, Leittechnik). Künftig soll die Lichtinstallation direkt mit dem Gebäudemanagementsystem verknüpft werden.

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere und energieeffiziente Gebäude („Green Buildings“) und Infrastrukturen. Als Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK), Brandschutz, Sicherheit, elektrische Installationstechnik und Niederspannungs-Energieverteilung. Mit weltweit rund 43 000 Mitarbeitern (30. September) erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 7,0 Milliarden Euro. www.siemens.com/buildingtechnologies

Traxon Technologies ist ein weltweit führendes Unternehmen für LED Beleuchtungssysteme und bietet anspruchsvolle RGB- und Weisslichtlösungen für Architektur, Gastronomie und Handel. Zusammen mit seiner Tocherfirma „e:cue“, ein auf professionelle Steuerung von Beleuchtungssystemen spezialisiertes Unternehmen, bietet Traxon Technologies seinen Kunden komplette Beleuchtungslösungen, die von innovativen Beleuchtungssystemen bis hin zu hochentwickelten Systemsteuerungslösungen reichen. Im März 2009 trat Traxon Technologies in eine Partnerschaft mit OSRAM – durch die Kombination von technologischem Know-How der beiden Unternehmen, sowie der globalen Präsenz Osrams, konnten Synergien geformt und die internationale Marktposition gestärkt werden. Mit weltweit über 3000 Installationen, zu denen auch berühmte architektonische Werke wie die Londoner Tower Bridge, das Guggenheim-Museum in New York, das International Commercial Center in Hongkong und der Stadsfeestzaal in Antwerpen, sowie die Inneneinrichtungen der Geschäfte von Chanel, Biotherm, Louis Vuitton, Diesel und vielen anderen namenhaften Marken gehören, deckt Traxon verschiedene Marktsegmente ab und verfügt über die Kenntnisse und Erfahrung, unterschiedlichste Objekte mit variierender Grösse und Komplexität durch Licht neu in Szene zu setzen. www.traxontechnologies.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.traxontechnologies.com
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie