Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aspern: Ein Stadtentwicklungsprojekt auf Weltklasseniveau

14.10.2015

Wien lässt eine neue Stadt bauen, in der Gebäude, das Stromnetz und der Energiemarkt so vernetzt sind, dass Synergieeffekte entstehen und bewertet werden können. Die Vision hinter dem Projekt: ein lebendes Labor auf Weltklasseniveau, in dem energiesparende Technologien und neue Lösungen für Verteilnetze getestet und für die Anforderungen der Energiemärkte von morgen optimiert werden können.

Auf einem verlassenen Flugfeld am nordöstlichen Stadtrand von Wien schafft Österreich eine Versuchsumgebung für Technologien, die Städte energieeffizienter machen könnten.


Forschungsprojekt: In Aspern werden die energiesparenden Technologien für die Städte von morgen untersucht.

Bild: schreinerkastler.at/Wien 3420


Integration und koordinierte Steuerung: Ein Energiemanagementsystem sorgt für eine intelligente Energieversorgung.

Bild: schreinerkastler.at/Wien 3420

Heute, rund zwei Jahre nach Baubeginn, ist auf dem Flugfeld eine Kleinstadt entstanden – vielleicht die erste Kleinstadt überhaupt, die gebaut wurde, damit Wissenschaftler und Stadtplaner erforschen können, wie das Zusammenspiel von Gebäuden, erneuerbaren Energiequellen, lokalen Stromverteilnetzen und dem gesamten Stromnetz optimiert werden kann, um die Effizienz zu maximieren und den Gesamtenergieverbrauch zu minimieren.

Die als „Aspern – Die Seestadt Wiens“ bekannte neue Technologiehochburg könnte wichtige Erkenntnisse für andere Städte bringen. Der Kampf gegen den Klimawandel muss in den Städten ausgefochten und gewonnen werden, denn sie sind für 75 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs und 85 Prozent aller Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Das 240 Hektar umfassende Gebiet von Aspern ist eines der größten europäischen Stadtentwicklungsprojekte. Rund 3.420 Wohnungen, Teile eines Bildungscampus, ein Wohnheim und ein Forschungszentrum für die Analyse moderner Fertigungstechniken (siehe Infobox rechts) wurden bereits fertiggestellt.

Bis 2028 soll Aspern rund 8.500 Wohnungen, 20.000 Arbeitsplätze und ein Gewerbegebiet besitzen – nur 25 U-Bahn-Minuten vom Wiener Stadtzentrum entfernt. Auch der Hauptbahnhof von Bratislava (Slowakei) ist sehr gut zu erreichen. Die Zugfahrt dauert gerade einmal 28 Minuten.


Energieeffizienz in der Stadt messen

Aspern ist nicht einfach nur ein großes Stadtentwicklungsprojekt, sondern ein Joint Venture zwischen der Stadt Wien, den städtischen Versorgungsunternehmen (Wien Energie und Wiener Netze) sowie Siemens, dem einzigen Industriepartner des Projekts. Mit diesem Joint Venture im Wert von 40 Millionen Euro hebt sich Aspern von Dutzenden anderer Großprojekte weltweit ab.

Ein koordinierter Forschungsplan, der von Siemens Corporate Technology (CT) und den Siemens-Divisionen Energy Management und Building Technologies vorangetrieben wird, soll die Stadt zu einer Versuchsumgebung für die Integration von Technologien machen, die Energieeffizienz und nachhaltige Stadtentwicklung fördern.

Wien ist zwar bereits die Nummer Eins beim Livable Cities Index der Vereinten Nationen und steht ganz oben auf der Top-10-Liste der „Smart Cities on the Planet“, doch die Stadt will ihren ökologischen Fußabdruck weiter verringern. Um diesem Ziel deutlich näher zu kommen, muss der aktuelle Stand in Sachen Energieeffizienz zunächst objektiv bestimmt werden. Dieser erste Schritt ermöglicht die Messung der Verbesserungen über einen bestimmten Zeitraum hinweg.

Genau das hat Siemens in Aspern vor. Das Unternehmen hat ein dreiteiliges Paket zusammengestellt. Die wichtigsten Bestandteile sind Technologien für das Energiemanagement in intelligenten Gebäuden, Lösungen für das Niederspannungsnetz – das Stromverteilungssystem von Transformatoren bis zu den einzelnen Gebäuden und Wohnungen – sowie Lösungen zur Verwaltung der großen Datenmengen, einschließlich der Einrichtung eines städtischen Rechenzentrums. Im Gegensatz zu fast allen anderen großen Stadtentwicklungsprojekten müssen in Aspern alle Elemente dieser Systeme, egal von welchem Hersteller, miteinander kommunizieren, um Daten austauschen zu können.

Das 240 Hektar umfassende Gebiet von Aspern ist eines der größten europäischen  Stadtentwicklungsprojekte.


Wenn Gebäude sprechen

Doch diese Herausforderung zu meistern, hat ihren Preis, zumindest bei der Anstoßfinanzierung. Daher übernimmt das Aspern Joint Venture die Kostendifferenz zwischen konventionellen und intelligenten Komponenten sowie die Installation zahlreicher Systeme für erneuerbare Energien. Aus demselben Grund werden diese Systeme zunächst nur in eine repräsentative Auswahl der Gebäude eingebaut.

Um möglichst viel über die Optimierung des Energieverbrauchs zu lernen, fördert das Joint Venture die Installation unterschiedlicher Technologie-Kombinationen, von Photovoltaik-Modulen und Wärmepumpen bis zu unterschiedlichen Energiespeicherlösungen. Die Forschung konzentriert sich nicht nur auf die Optimierung des Energieverbrauchs in den Gebäuden, sondern auch auf das Potenzial der Gebäude, flexibel Energie zu erzeugen und ins Netz einzuspeisen.

Dazu werden zwei Systeme benötigt. Zum einen ein gebäudeeigenes Energiemanagementsystem (Building Energy Management System – BEMS), das in regelmäßigen Abständen den Energieverbrauch eines Gebäudes und den Grad der Energieflexibilität misst, zum anderen ein Energiepool-Manager, der als Schnittstelle zwischen den einzelnen Gebäuden und einer Strombörse fungiert.

Mit der ausdrücklichen Genehmigung von über 100 Haushalten werden nun Daten für dieses Forschungsprojekt gesammelt, unter anderem zum Stromverbrauch, zur Luftqualität und zur Raumtemperatur, und mit Daten aus dem Stromnetz sowie Informationen über das Echtzeitwetter und öffentliche Veranstaltungen zusammengeführt.

Zudem wird Asperns neues Niederspannungsnetz, das aus 12 Netzstationen und 24 Transformatoren besteht, mit einem Netzwerk aus Sensoren für die Echtzeitmessung der Netzwerkdaten ausgestattet. Schließlich werden alle von diesen Systemen generierten Daten in einem städtischen Rechenzentrum verarbeitet. Das Aspern Joint Venture analysiert, welche Arten des Technologiemixes am effizientesten sind und wie der jeweilige Mix das Verhalten der Endverbraucher beeinflusst. Von dieser hochmodernen Kombination von IT-Infrastrukturen versprechen sich die Joint Venture Partner Einblicke in die Wechselbeziehungen zwischen den zugrundeliegenden Systemen. So soll das umfassende Dienstleistungsangebot verbessert werden.


Hybride Daten besser verstehen können

Es wird jedoch alles andere als einfach sein, diese Wechselbeziehungen zu interpretieren. So ist die Überwachung eines Niederspannungsnetzes prinzipiell ein neues Forschungsgebiet. Wissenschaftler fangen bereits an, die vom Gebäudemanagement bereitgestellten Daten auszuwerten, um die Beziehungen zwischen den Variablen und die sowohl das Netz als auch die Gebäude betreffenden Faktoren zu verstehen. Dafür müssen wiederum spezielle Algorithmen entwickelt werden, die die neuen Daten auswerten können. Die daraus resultierenden Informationen werden besonders wichtig sein, da ein hoher Integrationsgrad der erneuerbaren Energiesysteme erreicht werden soll. Daher werden die Forscher analysieren, welche Auswirkungen unterschiedliche Energiequellen in verschiedener Kombination und unter wechselnden Wetterbedingungen auf das Netz und die Gebäude haben – mit dem Ziel, die Prognosen zu optimieren und die Energieeffizienz kontinuierlich zu erhöhen.

Zu den vielen Besonderheiten des „lebenden Labors“ von Aspern gehört auch, dass die Kosteneffizienz seines Stromnetzes nicht auf einem klassischen bedarfsgesteuerten System beruht. Stattdessen soll der Strom weitestgehend lokal erzeugt, gespeichert und verbraucht werden. Die nächste Forschungsebene konzentriert sich auf die verbesserte Interaktion der lokalen Energieerzeugung und -nachfrage mit dem intelligenten Niederspannungsnetz. Dadurch wird die Energiekoordination zwischen Gebäuden und dem Netz ermöglicht.

Zu diesem Zweck wird in Gebäuden, die mit den energiesparenden Technologien des Aspern Joint Ventures ausgestattet sind, ein spezielles Gebäudemanagementsystem die Koordination der Energieversorgung von den Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlagen zu den gebäudeeigenen Wärmepumpen übernehmen. Die Systeme können das leisten, indem sie Daten aus der Prognose des Energieverbrauchs, der Energieerzeugung und dem Speichermanagement nutzen – eine große Herausforderung für die Datenintegration.

Kurz gesagt ist Aspern auf dem besten Weg, ein besonders wichtiger Prüfstein für intelligente Stromnetze zu werden – ein lebendes Labor, in das Gebäude, Produktionsanlagen und multi-modale Energiesysteme integriert sind und das den abschließenden Beweis erbringt, dass eine Smart City wirklich funktionieren kann.
Arthur F. Pease

Redaktion
Sebastian Webel
Dr. Norbert Aschenbrenner
Dr. Johannes von Karczewski

Kontakt für Journalisten
Florian Martini
Tel.: +49 (89) 636-33446

Arthur F. Pease | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics