Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternativen zur real existierenden Stadt

06.08.2008
Uni Kassel und Stadtmuseum Kassel präsentieren "Utopie: Kassel - unrealisierte Bauten 1700 - 2000

Geplant, aber nie realisiert: Acht städtebauliche Entwürfe für Kassel aus den letzten drei Jahrhunderten werden auf anschauliche Weise ans Licht geholt.

Ein Projekt von Studierenden am Fachgebiet Architekturtheorie und Entwerfen der Universität Kassel unter der Leitung von Prof. Philipp Oswalt und Dipl.-Ing. Kilian Enders in Kooperation mit dem Stadtmuseum Kassel präsentiert sie in einer Ausstellung und vier Installationen im Stadtraum.

Damit gewährt es nicht nur einen frischen, andersartigen Blick auf Kassel, sondern stellt alternative Vorstellungen zur real existierenden Stadt zur Diskussion. Mit dieser Ideengeschichte wird deutlich, wie die Stadt Kassel in den verschiedenen Epochen Kristallisationspunkt für die kreativen Geister der jeweiligen Zeit war. Das heutige real existierende Kassel ist nur eine von vielen möglichen "Kasseln", wobei die Fiktionen Träume wie Alpträume aufzeigen, verpasste Chancen wie ersparte Katastrophen.

Höhepunkt des Projektes ist ein Parcours der Utopien am Dienstag, den 12. August ab 18 Uhr. Der Parcours beginnt im Stadtmuseum Kassel mit der Eröffnung der Ausstellung. Von dort aus geht es auf den Friedrichsplatz, wo die Entwürfe des französischen Revolutionsarchitekten Claude-Nicolas Ledoux für einen Triumphbogen und das Fridericianum mittels einer Modellinstallation 1:1 erfahrbar sind. Auf dem Weg zur Orangerie vermitteln drei ikonische Situationen (Bundestag, Bundeskanzleramt, Bundespräsidentenamt) ein fiktionales Bild der Bundeshauptstadt Kassel.

Weiter geht es zur Wilhelmshöher Allee, wo am Rathenauplatz eine temporäre Installation die Ausdehnung eines der geplanten Plätze der Gauhauptstadt aus der NS-Zeit veranschaulicht. Abends um 22 Uhr findet der Parcours seinen Abschluss mit einer Sichtbarmachung der unrealisierten Fortsetzung der Kaskadenanlagen im Bergpark Wilhelmshöhe, die sich einst bis zur Fulda erstrecken sollten. Mit Hilfe der Berufsfeuerwehr Kassel und der Freiwilligen Feuerwehr Waldau wird ein neun Meter hoher Wasser-Screen erzeugt, auf welchen Visualisierungen der legendären Pläne projiziert werden.

Obgleich nie realisiert, sind die Visionen, Utopien und Alternativentwürfe Teil der Geschichte Kassels und haben diese beeinflusst.

Die kleine Ausstellung im Stadtmuseum Kassel leitet in das Thema ein und stellt alle acht Entwürfe vor (Ausstellungsdauer 13. August bis 7. September): Wasserkaskaden (Giovanni Francesco Guernier u.a., 1689ff.), Numacchia (1710), Triumphbogen und Umbau des Fridericianum (Claude-Nicolas Ledoux, 1775), Napoleonischer Stadterweiterungsplan (1808/ 1813), Kattenburg (1820), NS-Gauhauptstadtplanungen (1936-45), Kassels Bundeshauptstadtbewerbung (1949), Staatstheater (Hans Scharoun 1956).

Veranstaltungen
Ausstellungseröffnung Dienstag, 12. August, 18 Uhr,
anschließend 'Parcours der Utopien'. Stadtrundgang zu vier Installationen im Kasseler Stadtraum: Sichtbarmachung von Entwürfen Ledouxs auf dem Friedrichsplatz, Sichtbarmachung der Bundeshauptstadt zwischen Friedrichsplatz und Orangerie. Sichtbarmachung des Gauforums am Rathenauplatz, 22 Uhr Bergpark Wilhelmshöhe: Sichtbarmachung der geplanten Kaskadenanlage von Landgraf Karl.

Die Sichtbarmachungen am Friedrichsplatz und Orangerie sind für drei Tage zu sehen, die Sichtbarmachung auf der Wilhelmshöher Allee/Rathenauplatz (einige Stunden) und im Bergpark (Dauer ca. 30 Minuten) sind eine einmalige Aktion.

Mittwoch, 13. August, 18 Uhr
Kolloquium Utopie: Kassel - unrealisierte Bauten 1700 - 2000
Kunst- und Architekturhistoriker über unrealisierte Entwürfe für Kassel und ihre Relevanz für die Gegenwart; mit Dr. Harald Kimpel, Dr. Folckert Lüken-Isberner, Christian Presche.
Moderation: Professor Philipp Oswalt, Kilian Enders, FG Architekturtheorie.
An diesem Abend besteht zudem die Gelegenheit, alle Ausstellungsräume bis 22 Uhr zu besuchen (Museumsabend).

Stadtmuseum, Ständeplatz 16, 34117 Kassel; Öffnungszeiten: täglich außer montags 10 Uhr bis 17 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr.

Info
Universität Kassel
Prof. Dipl.-Ing. Philipp Oswalt
Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung
tel (01 73) 86 04 84 5

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie