Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlussausstellung zum Forschungsprojekt „wohn-vision-2020“

26.07.2011
„Müll ist ein Designfehler“ – so lautete der Slogan des Forschungsprojekts „wohn-vision-2020“.

Darin zusammengeschlossen hatten sich für die Dauer von 26 Monaten Kreative, Hochschulen und Unternehmen unter Leitung des Instituts für Umweltschutz der TU Dortmund. Die Abschlussausstellung des Projekts fand in der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur statt.


Mit ihrer Lampe aus Fahrradfelgen gewann Miriam Engelkamp bereits den 2. Preis der Stadt Detmold.

Als größte Innenarchitekturhochschule Deutschlands war die Detmolder Schule aktiv an dem Projekt beteiligt.

Eine edle Lampe aus alten Fahrradfelgen, ein Raumvorhang aus Vinylschallplatten, eine Garderobe aus zersägten Zimmertüren – was sonst auf dem Müll landen würde, erblüht neu arrangiert und ästhetisch designt zu neuem Leben. Genau das macht das Forschungsprojekt „wohn-vision-2020“ aus.

Gefördert wurde es über 26 Monate hinweg von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), im Juli 2011 endete es. Das Projekt hatte zum Ziel, Visionen zu entwickeln für die Gesellschaft von morgen. Durch Recycling sollten Ressourcen geschont werden, sinnvolle Produkte entwickelt und Arbeit geschaffen werden. Recycling Design soll als Bestandteil der Ausbildung im Designstudium etabliert werden, hatte sich das Projekt auf die Fahnen geschrieben. Getreu diesem Credo bot Prof. Verena Wriedt an der Detmolder Schule in ihrem Lehrgebiet Möbel- und Produktentwicklung in den vergangenen Semestern regelmäßig Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und Recycling an.

„Für die Ausstellung wurden Einrichtungsvisionen künftiger Wohnwelten für die Bereiche Wohnen, Schlafen, Arbeiten, Küche und Bad aus recycelten Materialien von Studierenden aller Projektpartner entwickelt und realisiert“, sagte Wriedt. Dafür wurden Möbel und Produkte bis hin zum Prototyp entwickelt. Berücksichtigt wurden neben der Verwendung gebrauchter Materialien auch die künftigen demografischen, ökologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen. „Ziel war die Entwicklung von lebensbejahenden Wohnvisionen für das Jahr 2020, die auf der Verwendungen gebrauchter Rohstoffe beruhen und recycling-affine Zielgruppen im Fokus haben“, so Wriedt. „Jetzt fehlt nur noch der Schritt der Vermarktung.“

„Neben der Qualifizierung von Design-Studierenden stellen die Einbeziehung von Beschäftigungsgesellschaften mit der Qualifizierung benachteiligter Jugendlicher und langzeitarbeitsloser Menschen und die Kooperation mit kleinen und mittelständischen Unternehmen weitere wichtige Bausteine des Projekts dar“, sagte Verena Exner von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Die teilweise ausgezeichneten Produkte und Möbel (u.a. Recycling Designpreis) waren im Juli im Foyer der Detmolder Schule zu sehen. Gezeigt wurden 30 Arbeiten aus drei Semestern. Das Konzept für die Abschlussausstellung hatte die 22-jährige Studentin Caroline Fallnich im Rahmen ihrer Bachelor-Thesis entwickelt und realisiert.

Mit folgenden Preisen wurden Detmolder Teilnehmer des Projekts bislang ausgezeichnet:

Preis der Stadt Detmold 2011: 2. Preis (750 Euro), „Cycle“, Entwurf und Prototyp einer Recycling-Leuchte, Miriam Engelkamp, Detmolder Schule „Wettbewerb für nachhaltige Möbel der Zukunft 2011“, UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production: 1. Preis (400 Euro), „fiet“, flexibles Möbelmodul, Belinda Bergener und „Piet + Piepe“, Sitzmöbel aus Bettlatten, Nina Kreitsmann, Detmolder Schule

Das Forschungsprojekt im Fernsehen:

Der Fernsehsender n-tv sendete im Januar 2011 einen Beitrag über den Stand des Forschungsprojekts auf der Möbelmesse „imm cologne 2011“, der von Studierenden der Detmolder Schule unter Leitung der Professoren Frank Nickerl und Verena Wriedt konzipiert und realisiert wurde. Zu sehen ist der Film unter http://www.hsowl. de/fb1/aktuelles/funk-und-fernsehen-archiv.html

Weitere Informationen: http://www.oekopro.de/wohn-vision-2020/

Folgende Partner sind seit 2009 am Projekt „wohn-vision 2020“ beteiligt:

Technische Universität Dortmund, Institut für Umweltforschung (INFU)
Möbel & Mehr Hagen (Werkhof, Hagen gGmbH)
Möbel & Mehr Iserlohn Werkhof Hagen gGmbH)
RecyclingBörse! Herford
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, Hochschule OWL
Akademie Gestaltung im Handwerk Münster
Kunsthochschule Kassel, Industriedesign
ecomoebel GmbH, Dortmund
ECOVIS, Berlin
Museum MARTa Herford gGmbH
Handwerksbetriebe
Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen, Schüler (m/w)
Heide Teschner, M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 5231 769 -673 (Mo-Do, 9-14 Uhr)
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Emilienstr. 45, 32756 Detmold
www.hs-owl.de/fb1

Heide Teschner | HS Ostwestfalen-Lippe
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de/fb1

Weitere Berichte zu: Innenarchitektur Qualifizierung Recycling Werkhof

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie