Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlussausstellung zum Forschungsprojekt „wohn-vision-2020“

26.07.2011
„Müll ist ein Designfehler“ – so lautete der Slogan des Forschungsprojekts „wohn-vision-2020“.

Darin zusammengeschlossen hatten sich für die Dauer von 26 Monaten Kreative, Hochschulen und Unternehmen unter Leitung des Instituts für Umweltschutz der TU Dortmund. Die Abschlussausstellung des Projekts fand in der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur statt.


Mit ihrer Lampe aus Fahrradfelgen gewann Miriam Engelkamp bereits den 2. Preis der Stadt Detmold.

Als größte Innenarchitekturhochschule Deutschlands war die Detmolder Schule aktiv an dem Projekt beteiligt.

Eine edle Lampe aus alten Fahrradfelgen, ein Raumvorhang aus Vinylschallplatten, eine Garderobe aus zersägten Zimmertüren – was sonst auf dem Müll landen würde, erblüht neu arrangiert und ästhetisch designt zu neuem Leben. Genau das macht das Forschungsprojekt „wohn-vision-2020“ aus.

Gefördert wurde es über 26 Monate hinweg von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), im Juli 2011 endete es. Das Projekt hatte zum Ziel, Visionen zu entwickeln für die Gesellschaft von morgen. Durch Recycling sollten Ressourcen geschont werden, sinnvolle Produkte entwickelt und Arbeit geschaffen werden. Recycling Design soll als Bestandteil der Ausbildung im Designstudium etabliert werden, hatte sich das Projekt auf die Fahnen geschrieben. Getreu diesem Credo bot Prof. Verena Wriedt an der Detmolder Schule in ihrem Lehrgebiet Möbel- und Produktentwicklung in den vergangenen Semestern regelmäßig Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und Recycling an.

„Für die Ausstellung wurden Einrichtungsvisionen künftiger Wohnwelten für die Bereiche Wohnen, Schlafen, Arbeiten, Küche und Bad aus recycelten Materialien von Studierenden aller Projektpartner entwickelt und realisiert“, sagte Wriedt. Dafür wurden Möbel und Produkte bis hin zum Prototyp entwickelt. Berücksichtigt wurden neben der Verwendung gebrauchter Materialien auch die künftigen demografischen, ökologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen. „Ziel war die Entwicklung von lebensbejahenden Wohnvisionen für das Jahr 2020, die auf der Verwendungen gebrauchter Rohstoffe beruhen und recycling-affine Zielgruppen im Fokus haben“, so Wriedt. „Jetzt fehlt nur noch der Schritt der Vermarktung.“

„Neben der Qualifizierung von Design-Studierenden stellen die Einbeziehung von Beschäftigungsgesellschaften mit der Qualifizierung benachteiligter Jugendlicher und langzeitarbeitsloser Menschen und die Kooperation mit kleinen und mittelständischen Unternehmen weitere wichtige Bausteine des Projekts dar“, sagte Verena Exner von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Die teilweise ausgezeichneten Produkte und Möbel (u.a. Recycling Designpreis) waren im Juli im Foyer der Detmolder Schule zu sehen. Gezeigt wurden 30 Arbeiten aus drei Semestern. Das Konzept für die Abschlussausstellung hatte die 22-jährige Studentin Caroline Fallnich im Rahmen ihrer Bachelor-Thesis entwickelt und realisiert.

Mit folgenden Preisen wurden Detmolder Teilnehmer des Projekts bislang ausgezeichnet:

Preis der Stadt Detmold 2011: 2. Preis (750 Euro), „Cycle“, Entwurf und Prototyp einer Recycling-Leuchte, Miriam Engelkamp, Detmolder Schule „Wettbewerb für nachhaltige Möbel der Zukunft 2011“, UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production: 1. Preis (400 Euro), „fiet“, flexibles Möbelmodul, Belinda Bergener und „Piet + Piepe“, Sitzmöbel aus Bettlatten, Nina Kreitsmann, Detmolder Schule

Das Forschungsprojekt im Fernsehen:

Der Fernsehsender n-tv sendete im Januar 2011 einen Beitrag über den Stand des Forschungsprojekts auf der Möbelmesse „imm cologne 2011“, der von Studierenden der Detmolder Schule unter Leitung der Professoren Frank Nickerl und Verena Wriedt konzipiert und realisiert wurde. Zu sehen ist der Film unter http://www.hsowl. de/fb1/aktuelles/funk-und-fernsehen-archiv.html

Weitere Informationen: http://www.oekopro.de/wohn-vision-2020/

Folgende Partner sind seit 2009 am Projekt „wohn-vision 2020“ beteiligt:

Technische Universität Dortmund, Institut für Umweltforschung (INFU)
Möbel & Mehr Hagen (Werkhof, Hagen gGmbH)
Möbel & Mehr Iserlohn Werkhof Hagen gGmbH)
RecyclingBörse! Herford
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, Hochschule OWL
Akademie Gestaltung im Handwerk Münster
Kunsthochschule Kassel, Industriedesign
ecomoebel GmbH, Dortmund
ECOVIS, Berlin
Museum MARTa Herford gGmbH
Handwerksbetriebe
Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen, Schüler (m/w)
Heide Teschner, M.A.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 5231 769 -673 (Mo-Do, 9-14 Uhr)
Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur
Hochschule Ostwestfalen-Lippe
Emilienstr. 45, 32756 Detmold
www.hs-owl.de/fb1

Heide Teschner | HS Ostwestfalen-Lippe
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de/fb1

Weitere Berichte zu: Innenarchitektur Qualifizierung Recycling Werkhof

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht BAUFRITZ-Musterhaus - Tradition im hier und jetzt: Heimat 4.0
07.05.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Gute Raumakustik in Arbeitsumgebungen: Konzentrierter arbeiten im Büro
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics