Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

92% der Deutschen befürworten den Ausbau erneuerbarer Energien

06.11.2014

Aktuelle Umfrage: Zustimmung zur Energiewende ist ungebrochen

Im Fokus stehen Wohnkonzepte und Ökohäuser mit energieautarker Versorgung

Während die Politik den Ausbau erneuerbarer Energien eher verzögert als forciert, ist die Zustimmung der deutschen Bevölkerung zur Energiewende ungebrochen: Laut einer Umfrage der Agentur für Erneuerbare Energien im Oktober 2014 bezeichnen 92% aller Deutschen die Nutzung und den Ausbau Erneuerbarer Energien als wichtig oder sehr wichtig. Als wichtigste Vorteile der erneuerbaren Energien wurden mit 75% eine sichere Zukunft unserer Enkel und Kinder genannt. Dahinter folgen mit 71% der Klimaschutz und die Unabhängigkeit gegenüber ausländischen Importen mit 67%. Auf Platz vier der Vorteile lag mit 54% die Chance zur energetischen Eigenversorgung.

Über die Hälfte der Befragten bezeichnet die Eigenversorgung als wichtigsten Vorteil

Anscheinend ist es den Deutschen immer wichtiger, sich von den großen Energie Konzernen und ihrer nicht durchschaubaren Preis- und Strompolitik unabhängig zu machen. Erneuerbare Energien bieten dazu viel Potential: Sie können direkt vor Ort erzeugt und damit selbst genutzt werden. Ein gutes Beispiel für ein dazu passendes Wohnkonzept ist das nahezu energieautarke Musterhaus Alpenchic des süddeutschen Holzhausunternehmens Baufritz : Mit einer speziellen Brennstoffzelle ausgestattet gewinnt es als eines der ersten in Deutschland eigenen Strom und Wärme aus Wasserstoff.

Weitere Energiequellen sind Windkraft und Photovoltaik. Entscheidend für die Eigenversorgung dieses Öko-Designhauses ist ein Solarstromspeicher, mit dem sich der Eigenstromnutzung auf 80% steigern lässt. So wird eine möglichst hohe Energieeffizienz für eine möglichst weitgehend autarke Energieversorgung erreicht. Dank dieses einzigartigen Energieversorgungskonzepts ist Alpenchic Deutschlands erstes Bio-Effizienzhaus mit Klimaschutz-Zertifikat. Zu besichtigen ist das Musterhaus in der Eigenheim-Ausstellung in Poing bei München.

Über die Agentur Erneuerbare Energien

Die Agentur für Erneuerbare Energien e.V. (AEE) leistet Überzeugungsarbeit für die Energiewende. Ihre Aufgabe ist es, über die Chancen und Vorteile einer nachhaltigen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären – vom Klimaschutz über langfristige Versorgungssicherheit bis zur regionalen Wertschöpfung. Die AEE arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend. Die Umfrage zum Thema „Erneuerbare Energien“ wurde von TNS Emnid im Oktober 2014. Befragt wurden 1.015 Personen.

Über Baufritz

Nach dem Vorbild der Natur baut Baufritz seit über 117 Jahren ökologisch innovative Designhäuser aus Holz. Mit dem Konzept des energieautarken Hauses kommt Baufritz dem Traum vom autarken Leben ein Stück näher: Dabei wird möglichst viel des über die Photovoltaik erzeugten Stroms selbst verbraucht und nicht ins öffentliche Netz eingespeist. Das nahezu energieautarke Musterhaus Alpenchic ist Deutschlands erstes Bio-Effizienzhaus mit Klimaschutz-Zertifikat. Weitere Informationen zum energieoptimierten Bauen finden Sie unter www.baufritz.de. Dort sehen Sie im Bereich „Energie und Sicherheit“ auch weitere Energiesparhäuser wie das Passivhaus, das Sonnenhaus und das Plusenergiehaus.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209

Fax +49 (0) 8336 - 900-222

Lena.Laupheimer@baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten