Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

'Universal World House' als Demonstration der Innovationsfähigkeit zum Bauhaus-Jubiläum

26.01.2009
Professur Informatik in der Architektur entwickelt modulares Hausprogramm auf Basis von kunstharzverstärkten Papierwabenelementen zum Einsatz in Entwicklungsländern

Eine entsprechende Anfrage aus der Industrie an die Bauhaus-Universität Weimar beantwortete Architekturprofessor Dr. Dirk Donath nicht mit einem einzigen Entwurf, sondern einem modularen Hausprogramm, angefangen vom einfachen 'Unterstand' ('Shelter') bis zum kompletten Haus für 20 Personen. Die Projektparameter lauten wie folgt:


Perspektive zum Eingangsbereich
Prof. Dr. Dirk Donath


Prototyp des \"Universal Worldhouse\"
Prof. Dr. Dirk Donath

Zeitraum: 10/07 bis 04/08
Hausgröße: von 18 m2 (Shelter) bis 42m2 (Haus für 20 Personen)
Material: Wabenkernplatten aus gepresstem, harzgetränktem Papier
Entwurf: Bauhaus-Universität Weimar, Fakultät Architektur, Professur Informatik in der Architektur, Prof. Dr. Dirk Donath

Bilder: http://gonzo.uni-weimar.de/~petzold/presse/ (copyright: Dirk Donath)

Der entworfene Baukasten folgt den Anforderungen der Industrie, der Einsatzbereiche und der Architektur in vielfältiger Weise. Die dabei beachteten Kriterien füllen einen ganzen Katalog. In Sachen Normierung unterliegen alle Elemente einem strengen Raster, welches die Basis für flexible Zusammenstellungen bildet. Möglich sind 32 verschiedene Typen, die auf dem gleichem Prinzip basieren und die Entwicklungs- und Ausbaufähigkeit garantieren. Der Einfachheit halber wurden nur modulare Elemente verwendet, die zu verschiedenen beliebigen Varianten zusammengebaut werden können. In Bezug auf die Herstellung sind sowohl die zentrale, als auch dezentrale Fertigung möglich. Für den Transport wurde eine dichte und platzoptimierte Verpackung mit entworfen. Die Module selbst stehen im Zeichen innovativer Materialverwendung: ausschließlich Wabenkernelemente aus gepresstem und harzgetränktem Papier kommen zur Verwendung. Die robuste Konstruktion ermöglicht den einfachen Aufbau, selbst die zweckfremde (Wieder-) Verwendung der Einzelteile ist möglich. Sogar Aspekte der Ver- und Entsorgung in schnell wachsenden Siedlungen in Verbindung mit dezentralen Versorgungssystemen, wie Solarenergie, Warmwasseraufbereitung, Abwasserklärung wurden berücksichtigt.

Eine besondere Rolle beim Entwurf spielten die sozialen und kulturellen Aspekte. So konnten auch die einsatzbedingten bzw. kulturelle Besonderheiten mit einbezogen werden, so z.B. dass die Toilette seperat am Haus installiert ist, die Bereiche Küche und Leben in vielen Kulturen zusammen gehören oder große Regale sogar auch als Betten nutzbar sind und umgekehrt. Für warme Klimate wurden die Außenwandpanele aufklappbar gestaltet, so dass sie sowohl als Sonnenschutz, als auch zur Aufhebung der strikten Trennung zwischen Außen- und Innenraum verwendet werden können.

Die Entwurfsentwicklung selbst folgte dem Konzept des 'Rapid Prototyping': von Beginn an wurde auf Basis eines durchgängigen 3D Bauwerksmodell gearbeite, was eine parallele Simulation und Bewertung ermöglichte, sowie die Steuerung computergestützter Fertigungsanlagen vereinfacht. Professor Donath konnte für dieses Projekt seine 18jährige Forschungserfahrung in Sachen moderner Entwurfstechniken an der Bauhaus-Universität Weimar und seine Kenntnisse als bauausführender Architektur optimal kombinieren.

Aufgrund dieser Erfahrung wurde Professor Donath im Rahmen einer Initiative des DAAD-Deutscher Akademischer Austauschdienst an die Addis Abeba University in Äthiopien eingeladen. Als Experte für das 'ECAP-Engineering Capacity Building Program' lehrt er dort bis Oktober 2009. Im Entwicklungsland Äthiopien stehen Fragen der Baukonstruktion und der Architekturenticklung unter elementaren Bedingungen im Vordergrund. Eben genau das, was auch die typisierte Hausentwicklung leisten soll.

Das Produkt wird zur Zeit von der CONSIDO AG in Schaffhausen weiteren Tests unterzogen und auch von dort aus vermarktet. Der im April 2008 errichtete Prototyp wurde bereits zahlreichen, auch fachlich begleiteten Tests unterzogen und stellte seine Eignung in den letzten acht Monaten eindrucksvoll unter Beweis. Zusammen mit anderen Entwicklungen des Industriepartners wird mit diesem Entwurf die Hoffnung verbunden, sowohl für Katastrophen- und Flüchtlingsgebiete, als auch für Entwicklungsländer mit enormem Bedarf an Wohnraum eine zukunftsweisende Alternative zu bieten.

Die zahlreichen Internationalen Anfragen an die Bauhaus-Universität Weimar und Professor Donath zeigen das hohe Interesse an dieser Entwicklung. Die Bauhaus-Universität Weimar stellt damit erneut ihren Anspruch an zukunftweisende technische Entwicklungen in Verbindung mit moderner Architektur unter Beweis und folgt einmal mehr der Bauhaus-Tradition.

Industriekontakt:

Consido International
Geschäftsführer Martin Schröter
Grabenstraße 15 . Postfach 1566
8201 Schaffhausen
Tel. +41 52 624 91 55
Fax +41 52 624 91 54
Mobil +49 151 162 168 31
Email: schroeter@the-wall.ch www.tphswiss.ch

Dr. Michael Eckardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tphswiss.ch
http://gonzo.uni-weimar.de/~petzold/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten