Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft in die Gegenwart holen

07.07.2010
„BoniRob“ der FH Osnabrück zum ersten Mal und erfolgreich im Einsatz

Der Sommer ist da und die Heu- und Getreideernte steht bereits vor der Tür. Dass allerdings die moderne Agrartechnik nicht mehr viel mit der romantisch verklärten und harten Feldarbeit zu tun hat, dürfte auch den Agrar- und Technik-Laien aufgefallen sein. Selbst navigierende Roboter, die Pflanzenanalysen betreiben und Unkraut bekämpfen, werden aber noch als Science-Fiction-Utopie angesehen. Eine Forschergruppe der FH Osnabrück beweist nun das Gegenteil und zeigt mit dem Feldroboter „BoniRob“, dass Zukunftsvisionen schon heute Realität sein können.


„BoniRob“ der FH zum ersten Mal und erfolgreich im Einsatz

„Es war quasi Welt-Premiere als BoniRob unter realen Bedingungen im Feld sein Können unter Beweis stellen konnte. Der Feldroboter ist ein besonderer Hingucker seiner Zunft“, betont Prof. Dr. Ruckelshausen, Koordinator des Projekts und Leiter der FH-Forschergruppe. Die Wissenschaftler von der FH entwickelten über Jahre hinweg immer präzisere und effizientere Software für den wendigen Roboter. Von den Kooperationspartnern Bosch und Amazonen-Werke stammen die Navigationstechnik, die Sensorik und das Fahrgestell.

Wer nun einen traktorähnlichen Riesen erwartet, hat weit gefehlt. BoniRob ist nicht viel größer und schwerer als ein herkömmlicher Rasenmäher.

„Die Industrie hat bereits begriffen, welches enorme Potential in den recht kleinen und wendigen Robotern steckt. Momentan stehen wir zwar noch am Anfang der Entwicklung, aber wir konnten unter Beweis stellen, dass autonom agierende Agrarroboter keine Utopie mehr sind“, fügt Prof. Ruckelshausen hinzu.

Auffallend ist die Funktionsvielfalt der Maschine. BoniRob ist in der Lage, autonom durch Felder zu navigieren, den Pflanzenbestand zu erfassen und zu dokumentieren, eine entsprechende Kartierung vorzunehmen und mittels GPS sowohl die Höhe, Feuchtigkeit und Blätteranzahl einer jeden Pflanze zu erfassen.

„In der Landwirtschaft ist dadurch mit erheblichen Vereinfachungen und Präzisionsgewinnen zu rechnen. Die gewonnenen Messdaten liefern den Landwirten eine große und sehr gute Basis für die richtige Entscheidungsfindung in der Pflege des jeweiligen Bestands“, ergänzt der Wissenschaftler.

Neben den ökonomischen kommen allerdings auch ökologische Vorteile der Feldroboter zum Tragen. So können sie durch die Gewinnung präziserer Daten zu den Pflanzenschäden den Pestizideinsatz erheblich reduzieren. Hinzu kommt, dass die Roboter elektrisch angetrieben werden und durch ihr geringes Gewicht weniger stark die Böden belasten.

Auch wenn vorerst auf unseren Feldern noch der Landwirt auf dem Traktor zu sehen sein wird, gibt BoniRob bereits heute einen interessanten Einblick in die Agrarwelt von morgen. Und wer weiß: Vielleicht sieht man schon in wenigen Jahren kleine und wendige Roboter, die selbsttätig auf unseren Feldern ihre Bahnen ziehen und Dünger ausbringen oder Unkraut bekämpfen. Technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll wäre es.

Ralf Garten | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Agrarroboter BoniRob Feldroboter Pflanzenanalysen Roboter Unkraut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie