Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft in die Gegenwart holen

07.07.2010
„BoniRob“ der FH Osnabrück zum ersten Mal und erfolgreich im Einsatz

Der Sommer ist da und die Heu- und Getreideernte steht bereits vor der Tür. Dass allerdings die moderne Agrartechnik nicht mehr viel mit der romantisch verklärten und harten Feldarbeit zu tun hat, dürfte auch den Agrar- und Technik-Laien aufgefallen sein. Selbst navigierende Roboter, die Pflanzenanalysen betreiben und Unkraut bekämpfen, werden aber noch als Science-Fiction-Utopie angesehen. Eine Forschergruppe der FH Osnabrück beweist nun das Gegenteil und zeigt mit dem Feldroboter „BoniRob“, dass Zukunftsvisionen schon heute Realität sein können.


„BoniRob“ der FH zum ersten Mal und erfolgreich im Einsatz

„Es war quasi Welt-Premiere als BoniRob unter realen Bedingungen im Feld sein Können unter Beweis stellen konnte. Der Feldroboter ist ein besonderer Hingucker seiner Zunft“, betont Prof. Dr. Ruckelshausen, Koordinator des Projekts und Leiter der FH-Forschergruppe. Die Wissenschaftler von der FH entwickelten über Jahre hinweg immer präzisere und effizientere Software für den wendigen Roboter. Von den Kooperationspartnern Bosch und Amazonen-Werke stammen die Navigationstechnik, die Sensorik und das Fahrgestell.

Wer nun einen traktorähnlichen Riesen erwartet, hat weit gefehlt. BoniRob ist nicht viel größer und schwerer als ein herkömmlicher Rasenmäher.

„Die Industrie hat bereits begriffen, welches enorme Potential in den recht kleinen und wendigen Robotern steckt. Momentan stehen wir zwar noch am Anfang der Entwicklung, aber wir konnten unter Beweis stellen, dass autonom agierende Agrarroboter keine Utopie mehr sind“, fügt Prof. Ruckelshausen hinzu.

Auffallend ist die Funktionsvielfalt der Maschine. BoniRob ist in der Lage, autonom durch Felder zu navigieren, den Pflanzenbestand zu erfassen und zu dokumentieren, eine entsprechende Kartierung vorzunehmen und mittels GPS sowohl die Höhe, Feuchtigkeit und Blätteranzahl einer jeden Pflanze zu erfassen.

„In der Landwirtschaft ist dadurch mit erheblichen Vereinfachungen und Präzisionsgewinnen zu rechnen. Die gewonnenen Messdaten liefern den Landwirten eine große und sehr gute Basis für die richtige Entscheidungsfindung in der Pflege des jeweiligen Bestands“, ergänzt der Wissenschaftler.

Neben den ökonomischen kommen allerdings auch ökologische Vorteile der Feldroboter zum Tragen. So können sie durch die Gewinnung präziserer Daten zu den Pflanzenschäden den Pestizideinsatz erheblich reduzieren. Hinzu kommt, dass die Roboter elektrisch angetrieben werden und durch ihr geringes Gewicht weniger stark die Böden belasten.

Auch wenn vorerst auf unseren Feldern noch der Landwirt auf dem Traktor zu sehen sein wird, gibt BoniRob bereits heute einen interessanten Einblick in die Agrarwelt von morgen. Und wer weiß: Vielleicht sieht man schon in wenigen Jahren kleine und wendige Roboter, die selbsttätig auf unseren Feldern ihre Bahnen ziehen und Dünger ausbringen oder Unkraut bekämpfen. Technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll wäre es.

Ralf Garten | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Agrarroboter BoniRob Feldroboter Pflanzenanalysen Roboter Unkraut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie