Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlt die Versicherung zu oft, dann droht Landwirten langfristig der Ruin

20.09.2011
- Weltweit erste Studie zu den ökologischen Folgen von Regen-Index-Versicherungen vorgelegt

Versicherungen können Landwirten helfen, Trockenperioden zu überleben. Sie können aber auch langfristig zur Überweidung führen und damit deren Existenz bedrohen, wenn die Versicherung bereits bei einer mittleren Dürre zahlt und Landwirte deswegen ihre Bewirtschaftung ändern.

Das ist das Ergebnis der weltweit ersten Studie zu den ökologischen Auswirkungen von Regen-Index-Versicherungen. Da die internationale Staatengemeinschaft auf der UN-Klimakonferenz in Cancun einen Fond beschlossen hat, mit dem ab 2020 die Industriestaaten die Entwicklungsländer mit 100 Milliarden Dollar pro Jahr unter anderem für Klimaanpassung unterstützen wollen, könnten solche Regen-Index-Versicherungen in den nächsten Jahren einen Boom erleben. Die Politik sollte daher besonders vorsichtig sein, wenn sie solche Versicherungen zum Beispiel mit Subventionen unterstütze, so die Autoren der Studie. Nur wenn Ökologie und Ökonomie berücksichtigt würden, könnten negative Auswirkungen auf die Ökosysteme verhindert und so die Existenz der Landwirte langfristig gesichert werden, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt Ecological Economics.

Regen-Index-Versicherungen sichern Landwirte gegen Wetterkatastrophen ab. Diese müssen ihre Schäden nicht wie sonst üblich konkret nachweisen, die Auszahlung ist stattdessen an einen vorher festgelegten Regenindex gekoppelt. Fällt weniger Regen als der vereinbarte Schwellenwert, dann erhalten die Landwirte die vertraglich vereinbarte Entschädigung, die ihnen das Überleben sichern soll. Von der Entwicklungshilfe werden die Versicherungen daher als ein Konzept gegen Hungersnöte durch Trockenheit angesehen wie sie beispielsweise zurzeit in Ostafrika herrschen. Nach Angaben des UN-Welternährungsprogrammes (WFP) waren 2009 bereits etwa eine Million Menschen mit einer Gesamtsumme von rund einer Milliarde US-Dollar auf diese Weise versichert. Etwa eine Milliarde Menschen weltweit, insbesondere in Trockengebieten, sind von Viehzucht abhängig und so durch ausbleibende Niederschläge in ihrer Existenz bedroht.

2006 hatte ein französischer Rückversicherungskonzern mit Unterstützung der Vereinten Nationen erstmals in großem Maßstab äthiopische Landwirte versichert. Weitere Projekte laufen dazu in verschiedensten Ländern mit Unterstützung der Weltbank. Ab November 2011 will ein Schweizer Rückversicherungskonzern arme Bauern in Äthiopien und drei anderen Ländern mit bis zu 28 Millionen US-Dollar gegen Klimarisiken versichern. Mit über zwei Millionen Policen ist Indien zurzeit das Land mit den meisten Regen-Index-Versicherungen.

Das Einkommen von Viehzüchtern in semi-ariden Gebieten ist meist abhängig vom jährlichen Niederschlag, daher können solche Versicherungen ein effektiver Schutz gegen solche Risiken sein. Die Vorteile dieser Art von Versicherungen liegen daher auf der Hand, aber ihre Einführung ist nicht einfach: Landwirte ohne Erfahrungen mit Versicherungen sind oft nicht leicht davon zu überzeugen, dass sie davon profitieren könnten. Die Mehrzahl der potentiellen Kunden zählt zu den Ärmsten der Armen, die tagtäglich um ihr Überleben kämpfen. Dazu kommt noch, dass Regen-Index-Versicherungen ein umfangreiches Messnetz an Wetterstationen voraussetzen, das in Entwicklungsländern so meist nicht existiert.

Zu den sozialen und technischen Hürden können auch noch ökologische Folgen kommen, wie Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Leuphana Universität Lüneburg in einer Studie jetzt gezeigt haben. Dazu simulierten sie anhand eines einfachen Beweidungsmodells, das auf Untersuchungen an kommerziellen Viehzüchtern im südlichen Afrika basiert, wie solche Versicherungen die Arbeitsweise der Landwirte beeinflussen. Das Ergebnis war eindeutig: Je höher der Regenschwellenwert, ab dem die Versicherung zahlt, desto geringer sind die Anreize eine nachhaltige Beweidungsform zu wählen. Traditionell unterteilen diese Viehzüchter ihre Weiden und schonen in regenreichen Jahren einen Teil der Fläche, auf dem sich das Gras dann besser regenerieren kann und das später als Reserve für trockene Jahre zur Verfügung steht. Diese Vorsorge könnte künftig entfallen, wenn die Versicherung zu häufig für Einkommensverluste aufkommt, fürchten die Wissenschaftler.

Die Studie macht auch Vorschläge, wie die Versicherung gestaltet sein muss, um ökologische Schäden zu verhindern. Wird nur in extremen Dürren ausgezahlt, sind die Landwirte darauf angewiesen in mittleren Dürren ihre natürliche Risikomanagementstrategie anzuwenden, die die langfristige Weidequalität zu erhalten hilft. „Eine natürliche Risikomanagementstrategie hat zwei Effekte: Sie ist eine Investition in die Zukunft und hilft zugleich, kurzfristige Risiken zu managen. Eine Versicherung kann aber nur kurzfristig das Risiko minimieren und hat daher diesen langfristigen Effekt nicht", erklärt Dr. Birgit Müller vom UFZ. Wird nun mehr Vieh auf der gleichen Fläche gehalten, könnte die Abkehr von einer nachhaltigen Bewirtschaftung eine Lawine auslösen: Steigt der Weidedruck, dann sinkt die Regenerationszeit und damit die Produktivität, gleichzeitig wird mehr Boden erodiert und Verwüstung in diesen Trockengebieten nimmt zu. Damit ist nun belegt, dass auch Regen-Index-Versicherungen genau wie andere Versicherungen die Landwirte motivieren, mehr Risiken einzugehen, die sich in ökologischen Folgen wie höherer Stickstoff- und Pestizideinsatz, gestiegener Wasserverbrauch, verringerte Biodiversität oder verstärkte Bodenerosion bemerkbar machen können. Bereits jetzt ist die Erosion und Desertifikation von Feldern und Weiden in Trockengebieten ein großes Problem, das nach UN-Schätzungen jährlich zu Einkommensverlusten von etwa 42 Milliarden US-Dollar führt.

Tilo Arnhold

Publikation:
Birgit Müller, Martin F. Quaas, Karin Frank and Stefan Baumgärtner (2011): Pitfalls and potential of institutional change: Rain-index insurance and the sustainability of rangeland management. Ecological Economics. 70(11), 2137-2144.
http://dx.doi.org/10.1016/j.ecolecon.2011.06.011
Die Studie wurde von der VolkswagenStiftung, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG-Sonderforschungsbereich „Wechselwirkungen zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen in Zivilisationen der Alten Welt") gefördert.
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Birgit Müller/ Prof. Dr. Karin Frank
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1708
http://www.ufz.de/index.php?de=15522
http://www.ufz.de/index.php?de=5457
und
Prof. Dr. Martin F. Quaas
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
http://www.bwl.uni-kiel.de/eree/Quaas_de.html
Tel. 0431-880-3616
http://www.bwl.uni-kiel.de/eree/Quaas_de.html
und
Prof. Dr. Stefan Baumgärtner
Leuphana Universität Lüneburg
Tel. 04131-677-2600
http://www.leuphana.de/stefan-baumgaertner.html
zum Thema „Ökonomie des Klimawandels":
Prof. Dr. Reimund Schwarze
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) / Climate Service Center (CSC)
Tel. 0341-235-1607 bzw. 040-226338-405
http://www.ufz.de/index.php?de=15992
http://www.hzg.de/science_and_industrie/klimaberatung/csc_web/009918/index
_0009918.html.de
zum Thema „Verwundbarkeit und Extremereignisse":
Dr. Christian Kuhlicke
(Sprecher des Arbeitskreises Naturgefahren / Naturrisiken der Deutschen Gesellschaft für Geographie)
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Tel. 0341-235-1021
http://www.ufz.de/index.php?de=14283
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
Nachhaltigkeit (post-)nomadischer Ressourcennutzung unter Globalem Wandel
http://www.nomadsed.de/projekte/projekte-2008-2012/teilprojekt-e10/
SFB 586 (Wechselwirkungen zwischen nomadischen und sesshaften Lebensformen in Zivilisationen der Alten Welt), Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg
http://www.nomadsed.de/en/home/
Zwischen Fallbeispiel und Konzept - Beweidungsstrategien im südlichen Afrika
http://www.helmholtz.de/aktuelles/presseinformationen/artikel/artikeldetail/
zwischen_fallbeispiel_und_konzept_beweidungsstrategien_im_suedlichen_afrika/
The Potential for Scale and Sustainability in Weather Index Insurance for Agriculture and Rural Livelihoods (International Fund for Agricultural Development and World Food Programme. 2010):
http://www.ifad.org/ruralfinance/pub/weather.pdf
Reinsurer has joined World Food Programme and Oxfam America in a strategic collaboration to insure poor rural communities against climate risks
http://www.wfp.org/stories/swiss-re-joins-wfp-and-oxfam-america-r4-initiative
Entwicklungshilfe: Geschäft mit dem Wetter (Der SPIEGEL, 17/2006):
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46707695.html
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 1000 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

http://www.ufz.de/

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 30.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=22127

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Selbstheilende Katalysatoren für die Wasserstoffproduktion

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Herpesviren den Wettlauf mit dem Immunsystem gewinnen

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie