Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo die Landwirtschaft an Boden gewinnen kann

02.06.2015

Um die Menschheit künftig zu ernähren, ist eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft unabdingbar, die den Schutz des Wassers, die Erhaltung der Biodiversität und die Verringerung von Treibhausgasen mit einschließt. Wo in Europa geeignete Böden dafür vorhanden sind, hat Georg Lair von der Universität Innsbruck gemeinsam mit Winfried Blum und Jasmin Schiefer von der BOKU Wien ermittelt. Das nötige Werkzeug – ein vierteiliges Klassifikationsschema – haben sie selbst entwickelt.

Laut aktuellen UN-Prognosen muss die Nahrungsmittelproduktion in den nächsten 35 Jahren verdoppelt werden, um die Ernährungssicherheit der wachsenden Weltbevölkerung zu gewährleisten. Die Frage, wie das möglich ist, ohne ökologische Schäden zu verursachen und zusätzliche Flächen in Kultur zu nehmen, stellten sich Dr. Georg Lair vom Institut für Ökologie der Universität Innsbruck und seine KollegInnen vom Institut für Bodenforschung der Universität für Bodenkultur in Wien in einem von der RISE (The Rural Investment Support for Europe) Foundation und EU-Mitteln geförderten Projekt zur nachhaltigen Intensivierung der Landwirtschaft.


Potenzial der Böden für NI in den Flussniederungen des Po-Flusses (Lombardei/Italien). Viele der Flächen mit hohem Potenzial werden bereits seit mehreren Jahrzehnten intensiv genutzt.

Schiefer/Lair/Blum

Basierend auf Daten aus der Europäischen Bodendatenbank (ESDB) haben die Wissenschaftler 671.672 km2 an landwirtschaftlichen Flächen in Europa in Hinblick auf ihr Intensivierungspotenzial analysiert und in vier Klassen eingeteilt. „Knapp die Hälfte der Agrarflächen in Europa eignet sich nicht für eine Intensivierung beziehungsweise sollte zum Teil sogar extensiviert werden.

Auf den restlichen Flächen ist eine Intensivierung zum Teil mit gewissen Einschränkungen möglich“, fasst Georg Lair zusammen. Die Ergebnisse im Detail: 4 Prozent der analysierten Flächen sollten im Sinne der Nachhaltigkeit extensiviert werden (Klasse 1), 43 Prozent sind nicht für eine nachhaltige Intensivierung (Klasse 2) geeignet, auf 12 Prozent ist eine Intensivierung nach dem Setzen spezieller Maßnahmen möglich (Klasse 3) und nur 41 Prozent eignen sich für eine nachhaltige Intensivierung (Klasse 4).

Ein Großteil davon befindet sich in der Nähe von großen Städten, in Flusstälern und Flussdeltas. Auch im Osten Österreichs befinden sich größere Flächen an geeigneten Böden für eine Ertragssteigerung ohne negative Umwelteffekte. Anschaulich dargestellt werden die Resultate des Forschungsvorhabens in Bodenkarten, die im Rahmen der Doktorarbeit von Jasmin Schiefer (BOKU) entstanden sind.

Sechs Bewertungsindikatoren

„Die größte Herausforderung und letztendlich auch eine Erfahrungssache, war die Auswahl und Gewichtung geeigneter Parameter für das Klassifikationsverfahren“, erzählt Georg Lair, der seit vielen Jahren mit Prof. Winfried Blum, einem Doyen der österreichischen Bodenkunde zusammenarbeitet.

„Für uns war klar, dass ein Bewertungssystem möglichst einfach und im großen wie im kleinen Maßstab anwendbar sein muss.“ So haben sich die Wissenschaftler auf folgende sechs Parameter geeinigt, die bei Bodenuntersuchungen routinemäßig erfasst werden können und auch für die Bodendatenbank der Europäischen Kommission erhoben wurden: der Kohlenstoffgehalt, der Anteil an Feinpartikeln, der pH-Wert, die Kationenaustauschkapazität – ein Indikator für Basensättigung und Nährstoffzustand – sowie die Bodenmächtigkeit und die Hangneigung. Dass das vergleichsweise einfache Bewertungsschema funktioniert, hat eine Testanwendung auch auf lokaler Ebene in Rutzendorf im Marchfeld gezeigt.

„Mit unserem Schema und einer repräsentativen Datenlage, können wir auf lokaler Ebene jedem Bauern Auskunft über das Potenzial seines Feldes geben“, berichtet Georg Lair, der zuversichtlich ist, dass die Ergebnisse auf fruchtbaren Boden fallen werden. „Ich glaube, dass auf europäischer Ebene die Dringlichkeit einer Einbeziehung der Ressource Boden für eine nachhaltige Intensivierung erkannt wurde, sonst hätte die RISE Foundation ein derartiges Projekt nicht gestartet.“

Publiziert wurden die Ergebnisse nicht nur in einem Bericht für die RISE Foundation, sondern u.a. auch in der Fachzeitschrift „International Soil and Water Conservation Research“ unter dem Originaltitel „Indicators for the definition of landquality as a basis for the sustainable intensification of agricultural production“.
DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.iswcr.2015.03.003

Kontakt

DI Dr. Georg J. Lair
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 51621
E-Mail: Georg.Lair@uibk.ac.at

Mag. Stefan Hohenwarter
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507-32023
Mobil: +43 676 8725 32023
E-Mail: stefan.hohenwarter@uibk.ac.at

Mag. Eva Fessler | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften