Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo die Landwirtschaft an Boden gewinnen kann

02.06.2015

Um die Menschheit künftig zu ernähren, ist eine nachhaltige Intensivierung der Landwirtschaft unabdingbar, die den Schutz des Wassers, die Erhaltung der Biodiversität und die Verringerung von Treibhausgasen mit einschließt. Wo in Europa geeignete Böden dafür vorhanden sind, hat Georg Lair von der Universität Innsbruck gemeinsam mit Winfried Blum und Jasmin Schiefer von der BOKU Wien ermittelt. Das nötige Werkzeug – ein vierteiliges Klassifikationsschema – haben sie selbst entwickelt.

Laut aktuellen UN-Prognosen muss die Nahrungsmittelproduktion in den nächsten 35 Jahren verdoppelt werden, um die Ernährungssicherheit der wachsenden Weltbevölkerung zu gewährleisten. Die Frage, wie das möglich ist, ohne ökologische Schäden zu verursachen und zusätzliche Flächen in Kultur zu nehmen, stellten sich Dr. Georg Lair vom Institut für Ökologie der Universität Innsbruck und seine KollegInnen vom Institut für Bodenforschung der Universität für Bodenkultur in Wien in einem von der RISE (The Rural Investment Support for Europe) Foundation und EU-Mitteln geförderten Projekt zur nachhaltigen Intensivierung der Landwirtschaft.


Potenzial der Böden für NI in den Flussniederungen des Po-Flusses (Lombardei/Italien). Viele der Flächen mit hohem Potenzial werden bereits seit mehreren Jahrzehnten intensiv genutzt.

Schiefer/Lair/Blum

Basierend auf Daten aus der Europäischen Bodendatenbank (ESDB) haben die Wissenschaftler 671.672 km2 an landwirtschaftlichen Flächen in Europa in Hinblick auf ihr Intensivierungspotenzial analysiert und in vier Klassen eingeteilt. „Knapp die Hälfte der Agrarflächen in Europa eignet sich nicht für eine Intensivierung beziehungsweise sollte zum Teil sogar extensiviert werden.

Auf den restlichen Flächen ist eine Intensivierung zum Teil mit gewissen Einschränkungen möglich“, fasst Georg Lair zusammen. Die Ergebnisse im Detail: 4 Prozent der analysierten Flächen sollten im Sinne der Nachhaltigkeit extensiviert werden (Klasse 1), 43 Prozent sind nicht für eine nachhaltige Intensivierung (Klasse 2) geeignet, auf 12 Prozent ist eine Intensivierung nach dem Setzen spezieller Maßnahmen möglich (Klasse 3) und nur 41 Prozent eignen sich für eine nachhaltige Intensivierung (Klasse 4).

Ein Großteil davon befindet sich in der Nähe von großen Städten, in Flusstälern und Flussdeltas. Auch im Osten Österreichs befinden sich größere Flächen an geeigneten Böden für eine Ertragssteigerung ohne negative Umwelteffekte. Anschaulich dargestellt werden die Resultate des Forschungsvorhabens in Bodenkarten, die im Rahmen der Doktorarbeit von Jasmin Schiefer (BOKU) entstanden sind.

Sechs Bewertungsindikatoren

„Die größte Herausforderung und letztendlich auch eine Erfahrungssache, war die Auswahl und Gewichtung geeigneter Parameter für das Klassifikationsverfahren“, erzählt Georg Lair, der seit vielen Jahren mit Prof. Winfried Blum, einem Doyen der österreichischen Bodenkunde zusammenarbeitet.

„Für uns war klar, dass ein Bewertungssystem möglichst einfach und im großen wie im kleinen Maßstab anwendbar sein muss.“ So haben sich die Wissenschaftler auf folgende sechs Parameter geeinigt, die bei Bodenuntersuchungen routinemäßig erfasst werden können und auch für die Bodendatenbank der Europäischen Kommission erhoben wurden: der Kohlenstoffgehalt, der Anteil an Feinpartikeln, der pH-Wert, die Kationenaustauschkapazität – ein Indikator für Basensättigung und Nährstoffzustand – sowie die Bodenmächtigkeit und die Hangneigung. Dass das vergleichsweise einfache Bewertungsschema funktioniert, hat eine Testanwendung auch auf lokaler Ebene in Rutzendorf im Marchfeld gezeigt.

„Mit unserem Schema und einer repräsentativen Datenlage, können wir auf lokaler Ebene jedem Bauern Auskunft über das Potenzial seines Feldes geben“, berichtet Georg Lair, der zuversichtlich ist, dass die Ergebnisse auf fruchtbaren Boden fallen werden. „Ich glaube, dass auf europäischer Ebene die Dringlichkeit einer Einbeziehung der Ressource Boden für eine nachhaltige Intensivierung erkannt wurde, sonst hätte die RISE Foundation ein derartiges Projekt nicht gestartet.“

Publiziert wurden die Ergebnisse nicht nur in einem Bericht für die RISE Foundation, sondern u.a. auch in der Fachzeitschrift „International Soil and Water Conservation Research“ unter dem Originaltitel „Indicators for the definition of landquality as a basis for the sustainable intensification of agricultural production“.
DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.iswcr.2015.03.003

Kontakt

DI Dr. Georg J. Lair
Institut für Ökologie
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 51621
E-Mail: Georg.Lair@uibk.ac.at

Mag. Stefan Hohenwarter
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507-32023
Mobil: +43 676 8725 32023
E-Mail: stefan.hohenwarter@uibk.ac.at

Mag. Eva Fessler | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Alternativer Waldzustandbericht: Deutschlands Wäldern geht es schlecht
25.04.2018 | Naturwald Akademie gGmbH

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics