Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Universität Göttingen schaffen "Markt für Artenvielfalt"

19.04.2010
Forscher entwickeln Wertesystem für besonders artenreiches Grün- und Ackerland

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben ein Konzept entwickelt, bei dem artenreiches Grün- und Ackerland besonders honoriert wird. Landwirte, die auf ihren Flächen eine bestimmte Artenvielfalt nachweisen können, sollen dafür bezahlt werden.

Dabei spielen die Landwirte als Anbieter von Leistungen für Umwelt und Naturschutz eine aktive Rolle. Sie können sich per Angebot auf ein Ausschreibungsverfahren zur "Erzeugung" bestimmter Arten bewerben und müssen durch Preis und Leistung überzeugen.

Das von Wissenschaftlern des Forschungs- und Studienzentrums Landwirtschaft und Umwelt der Universität Göttingen entwickelte Konzept wurde in den vergangenen Jahren im Landkreis Northeim modellhaft getestet und erprobt. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist die Idee auch auf andere Regionen übertragbar.

Das Konzept der "bezahlten Artenvielfalt" sieht einen regionalen Beirat mit den wichtigsten Interessengruppen aus Politik, Agrar- und Naturschutzverwaltung und Verbänden vor. Dieser entscheidet, welche Pflanzenarten besonders "nachgefragt" und erhaltenswert sind. Dann werden per Ausschreibung Landwirte gesucht, die diese Arten auf ihren Flächen gezielt vermehren wollen. Die Landwirte der Region können dazu Angebote abgeben. Aus diesen Angeboten wird nach Effizienzkriterien wie Preis und Qualität ausgewählt.

Die Landwirte, die einen Zuschlag erhalten, bekommen beim Nachweis einer bestimmten Artenzahl den vereinbarten Preis. Honoriert wird dabei nur die tatsächlich erreichte Artenvielfalt; also nur die Anzahl der schützenswerten Pflanzen, die auf den Flächen zu finden ist. Erreicht der teilnehmende Landwirt die vereinbarte Zahl der Pflanzen nicht, wird die Prämie auch nicht gezahlt. Dabei ist den Anbauern weitgehend freigestellt, welche Produktionsmethoden sie einsetzen. Die Gelder für die Prämien stammen bisher von Fördereinrichtungen und Stiftungen. Ziel ist es jedoch, künftig auch Finanzmittel der europäischen Agrarprogramme in dieser Weise auszuzahlen.

Im Landkreis Northeim wurde das beispielhafte Verfahren in vier Jahren durchgeführt und stieß auf große Resonanz bei den Landwirten mit Grünland und Ackerflächen. Teilweise gingen pro Jahr Gebote für fast 300 artenreiche Flächen ein. Das Vorhaben ist Teil des Bioplex-Projektes, das von den Universitäten Göttingen, Rostock und Gießen gemeinsam durchgeführt und kürzlich abgeschlossen wurde. Gegenstand des Forschungsverbundes war der Zusammenhang von globalem Wandel und dem Verlust der Artenvielfalt. Das Projekt wurde durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert und von der Deutschen Bundesumweltstiftung, der Niedersächsischen Bingo-Umweltlotterie sowie dem Landkreis Northeim unterstützt.

Kontaktadresse:
Dr. Horst-Henning Steinmann
Georg-August-Universität Göttingen, Fakultät für Agrarwissenschaften
Forschungs- und Studienzentrum Landwirtschaft und Umwelt
Grisebachstraße 6, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5538, Fax (0551) 39-222 53
E-Mail: hsteinm@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.zlu.agrar.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Ackerland Artenvielfalt Landwirt Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie