Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der Universität Göttingen schaffen "Markt für Artenvielfalt"

19.04.2010
Forscher entwickeln Wertesystem für besonders artenreiches Grün- und Ackerland

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben ein Konzept entwickelt, bei dem artenreiches Grün- und Ackerland besonders honoriert wird. Landwirte, die auf ihren Flächen eine bestimmte Artenvielfalt nachweisen können, sollen dafür bezahlt werden.

Dabei spielen die Landwirte als Anbieter von Leistungen für Umwelt und Naturschutz eine aktive Rolle. Sie können sich per Angebot auf ein Ausschreibungsverfahren zur "Erzeugung" bestimmter Arten bewerben und müssen durch Preis und Leistung überzeugen.

Das von Wissenschaftlern des Forschungs- und Studienzentrums Landwirtschaft und Umwelt der Universität Göttingen entwickelte Konzept wurde in den vergangenen Jahren im Landkreis Northeim modellhaft getestet und erprobt. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist die Idee auch auf andere Regionen übertragbar.

Das Konzept der "bezahlten Artenvielfalt" sieht einen regionalen Beirat mit den wichtigsten Interessengruppen aus Politik, Agrar- und Naturschutzverwaltung und Verbänden vor. Dieser entscheidet, welche Pflanzenarten besonders "nachgefragt" und erhaltenswert sind. Dann werden per Ausschreibung Landwirte gesucht, die diese Arten auf ihren Flächen gezielt vermehren wollen. Die Landwirte der Region können dazu Angebote abgeben. Aus diesen Angeboten wird nach Effizienzkriterien wie Preis und Qualität ausgewählt.

Die Landwirte, die einen Zuschlag erhalten, bekommen beim Nachweis einer bestimmten Artenzahl den vereinbarten Preis. Honoriert wird dabei nur die tatsächlich erreichte Artenvielfalt; also nur die Anzahl der schützenswerten Pflanzen, die auf den Flächen zu finden ist. Erreicht der teilnehmende Landwirt die vereinbarte Zahl der Pflanzen nicht, wird die Prämie auch nicht gezahlt. Dabei ist den Anbauern weitgehend freigestellt, welche Produktionsmethoden sie einsetzen. Die Gelder für die Prämien stammen bisher von Fördereinrichtungen und Stiftungen. Ziel ist es jedoch, künftig auch Finanzmittel der europäischen Agrarprogramme in dieser Weise auszuzahlen.

Im Landkreis Northeim wurde das beispielhafte Verfahren in vier Jahren durchgeführt und stieß auf große Resonanz bei den Landwirten mit Grünland und Ackerflächen. Teilweise gingen pro Jahr Gebote für fast 300 artenreiche Flächen ein. Das Vorhaben ist Teil des Bioplex-Projektes, das von den Universitäten Göttingen, Rostock und Gießen gemeinsam durchgeführt und kürzlich abgeschlossen wurde. Gegenstand des Forschungsverbundes war der Zusammenhang von globalem Wandel und dem Verlust der Artenvielfalt. Das Projekt wurde durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert und von der Deutschen Bundesumweltstiftung, der Niedersächsischen Bingo-Umweltlotterie sowie dem Landkreis Northeim unterstützt.

Kontaktadresse:
Dr. Horst-Henning Steinmann
Georg-August-Universität Göttingen, Fakultät für Agrarwissenschaften
Forschungs- und Studienzentrum Landwirtschaft und Umwelt
Grisebachstraße 6, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-5538, Fax (0551) 39-222 53
E-Mail: hsteinm@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.zlu.agrar.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Ackerland Artenvielfalt Landwirt Studienzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Erstmals Studie zu Hai- und Rochenarten in deutschen Meeren
19.04.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wenn Städte immer mehr an Boden gewinnen: Wie gelingt Land- und Gartenbau südlich der Sahara?
11.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen