Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlichkeit des Ackerbaus: dunkle Wolken am Horizont

20.10.2014

2013 war für die meisten Ackerbaubetriebe weltweit ein gutes Jahr – aber die Aussichten sind eher düster

55 Agrarökonomen aus mehr als 30 Ländern trafen sich im August in Des Moines (USA) zur jährlichen agri benchmark Cash Crop Konferenz. Die Konferenz wird vom Thünen-Institut organisiert, um über die weltweite Produktion und den Ausblick im Ackerbau zu diskutieren. Während 2013 global ein gutes Jahr für die Mehrzahl der analysierten typischen Ackerbaubetriebe war, sind die Experten mit Blick auf die zukünftigen Rohstoffpreise pessimistisch.

Schlechte Aussichten im Bereich Ackerbau

Im Gegensatz zu Prognosen anderer internationaler Forschungsinstitute erklärt Yelto Zimmer (Thünen-Institut), Koordinator des Netzwerkes: „Die Daten des agri benchmark Netzwerkes geben keine Hinweise, dass die Rohstoffpreise auf lange Sicht auf dem hohen Niveau der vergangen Jahre bleiben werden. Die Kosten sind einfach weitaus weniger gestiegen als die Preise und auf lange Sicht sind die Kosten entscheidend für die Preise.“

So zeigen bereits Daten aus dem Jahr 2013, dass US-amerikanische und brasilianische Maisproduzenten unter wirtschaftlichen Druck geraten. Für Brasilien ist daher zu erwarten, dass die Landwirte vermehrt Sojabohnen anbauen und ihre Maisflächen eher reduzieren. 

Inzwischen sind die Weltmarkpreise für Mais weiter gefallen, was zu einer schlechteren Prognose für 2014 führt. Beachtet man die starken Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Preis für andere Produkte wie Weizen ebenfalls weiter fällt.

Mindestpreis durch Ethanol

Auf lange Sicht wird der Wert des Energiegehaltes der Agrarprodukte – die so genannte Bushel-Barrel-Korrelation – den Mindestpreis bestimmen. Aktuelle Daten, vorgestellt von Bob Wisner, Ökonom der Iowa State University, lassen vermuten, dass es bei einem Preis von 120 bis 140 USD/Tonne Mais in den USA auch ohne Subventionen wirtschaftlich ist, Bio-Ethanol zu produzieren, sofern Erdöl mit 100 USD/Barrel gehandelt wird. agri benchmark wird dieser Frage weiter nachgehen und entsprechende Analysen veröffentlichen.

Rohstoffkosten kein entscheidender Wettbewerbsvorteil von Rohrzucker

Ein erstmals durchgeführter Vergleich der Produktionskosten von Zuckerrohr und Zuckerrüben ergibt, dass die in einer ähnlichen Größenordnung liegen: Die Kosten für eine Tonne Rohstoff für die Zuckerherstellung liegen für typische Betriebe in Thailand und Südafrika bei mehr als 300 USD/Tonne, während sie für europäische und den brasilianischen Betrieb bei ca. 200 USD/Tonne liegen.

Jedoch muss in weiteren Studien analysiert werden, wie sich die Tatsache auswirkt, dass Zuckerrohr häufig nahezu ganzjährig verarbeitet werden kann, während Zuckerrüben in einer kurzen Zeitspanne von 3 bis 4 Monaten verarbeitet werden müssen. Darüber hinaus werden bei der Zuckerrübenverarbeitung fossile Energieträger benötigt. Moderne Zuckerrohrfabriken können demgegenüber aus den Nebenprodukten nicht nur genug Energie für den Verarbeitungsprozess generieren, es fällt sogar ein Überschuss an, der in das Stromnetz eingespeist werden kann.

Auswirkungen der Ukraine-Krise

Mit Blick auf die politische Krise in Osteuropa zeigt der russische agri benchmark Partner Dimitri Rylko vom Institut für Agrarmarktstudien auf, dass der Konflikt ambivalente Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Produzenten in Russland haben wird:

Sanktionen und deren indirekten Folgen auf die russischen Finanzmärkte werden es schwieriger und teurer machen, Investitionen und Inputs wie z.B. Saatgut zu finanzieren. Andererseits werden der Nutzviehsektor und einige andere Sektoren davon profitieren – sowohl in Folge steigender Inlandspreise als auch durch gestiegene Subventionen, welche die Regierung zahlt, um Importe vermehrt zu ersetzen. 

agri benchmark Cash Crop ist ein internationales non-profit Netzwerk von Agrarökonomen, Beratern, Produzenten und Spezialisten der Wertschöpfungskette. Es verwendet international standardisierte Methoden, um die Wirtschaftlichkeit landwirtschaftlicher Betriebe und ihrer Produktionssysteme zu analysieren. Ziel ist es, verlässliche und nutzbare Informationen und Analysen der wichtigsten Entwicklungen internationaler landwirtschaftlicher Pflanzenproduktion zu erstellen und zu verbreiten.

Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie auf http://www.agribenchmark.org

Kontakt:
Barbara Wildegger, Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig. barbara.wildegger@ti.bund.de

Weitere Informationen:

http://www.agribenchmark.org - Website agri benchmark

Dr. Michael Welling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie