Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftlichkeit des Ackerbaus: dunkle Wolken am Horizont

20.10.2014

2013 war für die meisten Ackerbaubetriebe weltweit ein gutes Jahr – aber die Aussichten sind eher düster

55 Agrarökonomen aus mehr als 30 Ländern trafen sich im August in Des Moines (USA) zur jährlichen agri benchmark Cash Crop Konferenz. Die Konferenz wird vom Thünen-Institut organisiert, um über die weltweite Produktion und den Ausblick im Ackerbau zu diskutieren. Während 2013 global ein gutes Jahr für die Mehrzahl der analysierten typischen Ackerbaubetriebe war, sind die Experten mit Blick auf die zukünftigen Rohstoffpreise pessimistisch.

Schlechte Aussichten im Bereich Ackerbau

Im Gegensatz zu Prognosen anderer internationaler Forschungsinstitute erklärt Yelto Zimmer (Thünen-Institut), Koordinator des Netzwerkes: „Die Daten des agri benchmark Netzwerkes geben keine Hinweise, dass die Rohstoffpreise auf lange Sicht auf dem hohen Niveau der vergangen Jahre bleiben werden. Die Kosten sind einfach weitaus weniger gestiegen als die Preise und auf lange Sicht sind die Kosten entscheidend für die Preise.“

So zeigen bereits Daten aus dem Jahr 2013, dass US-amerikanische und brasilianische Maisproduzenten unter wirtschaftlichen Druck geraten. Für Brasilien ist daher zu erwarten, dass die Landwirte vermehrt Sojabohnen anbauen und ihre Maisflächen eher reduzieren. 

Inzwischen sind die Weltmarkpreise für Mais weiter gefallen, was zu einer schlechteren Prognose für 2014 führt. Beachtet man die starken Abhängigkeiten zwischen den verschiedenen landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Preis für andere Produkte wie Weizen ebenfalls weiter fällt.

Mindestpreis durch Ethanol

Auf lange Sicht wird der Wert des Energiegehaltes der Agrarprodukte – die so genannte Bushel-Barrel-Korrelation – den Mindestpreis bestimmen. Aktuelle Daten, vorgestellt von Bob Wisner, Ökonom der Iowa State University, lassen vermuten, dass es bei einem Preis von 120 bis 140 USD/Tonne Mais in den USA auch ohne Subventionen wirtschaftlich ist, Bio-Ethanol zu produzieren, sofern Erdöl mit 100 USD/Barrel gehandelt wird. agri benchmark wird dieser Frage weiter nachgehen und entsprechende Analysen veröffentlichen.

Rohstoffkosten kein entscheidender Wettbewerbsvorteil von Rohrzucker

Ein erstmals durchgeführter Vergleich der Produktionskosten von Zuckerrohr und Zuckerrüben ergibt, dass die in einer ähnlichen Größenordnung liegen: Die Kosten für eine Tonne Rohstoff für die Zuckerherstellung liegen für typische Betriebe in Thailand und Südafrika bei mehr als 300 USD/Tonne, während sie für europäische und den brasilianischen Betrieb bei ca. 200 USD/Tonne liegen.

Jedoch muss in weiteren Studien analysiert werden, wie sich die Tatsache auswirkt, dass Zuckerrohr häufig nahezu ganzjährig verarbeitet werden kann, während Zuckerrüben in einer kurzen Zeitspanne von 3 bis 4 Monaten verarbeitet werden müssen. Darüber hinaus werden bei der Zuckerrübenverarbeitung fossile Energieträger benötigt. Moderne Zuckerrohrfabriken können demgegenüber aus den Nebenprodukten nicht nur genug Energie für den Verarbeitungsprozess generieren, es fällt sogar ein Überschuss an, der in das Stromnetz eingespeist werden kann.

Auswirkungen der Ukraine-Krise

Mit Blick auf die politische Krise in Osteuropa zeigt der russische agri benchmark Partner Dimitri Rylko vom Institut für Agrarmarktstudien auf, dass der Konflikt ambivalente Auswirkungen auf die landwirtschaftlichen Produzenten in Russland haben wird:

Sanktionen und deren indirekten Folgen auf die russischen Finanzmärkte werden es schwieriger und teurer machen, Investitionen und Inputs wie z.B. Saatgut zu finanzieren. Andererseits werden der Nutzviehsektor und einige andere Sektoren davon profitieren – sowohl in Folge steigender Inlandspreise als auch durch gestiegene Subventionen, welche die Regierung zahlt, um Importe vermehrt zu ersetzen. 

agri benchmark Cash Crop ist ein internationales non-profit Netzwerk von Agrarökonomen, Beratern, Produzenten und Spezialisten der Wertschöpfungskette. Es verwendet international standardisierte Methoden, um die Wirtschaftlichkeit landwirtschaftlicher Betriebe und ihrer Produktionssysteme zu analysieren. Ziel ist es, verlässliche und nutzbare Informationen und Analysen der wichtigsten Entwicklungen internationaler landwirtschaftlicher Pflanzenproduktion zu erstellen und zu verbreiten.

Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie auf http://www.agribenchmark.org

Kontakt:
Barbara Wildegger, Thünen-Institut für Betriebswirtschaft, Braunschweig. barbara.wildegger@ti.bund.de

Weitere Informationen:

http://www.agribenchmark.org - Website agri benchmark

Dr. Michael Welling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie