Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winterpflege für die Weide

02.11.2011
Nach dem Weideabtrieb ist vor der Winterruhe

Wie alle Grünlandflächen sollten auch Pferdeweiden winterfest gemacht und auf die Winterruhe vorbereitet werden.

Der für Pferde typische kurze Verbiss der Grasnarbe, die Trittbelastung durch die Hufe und die selektive Futteraufnahme durch die Bevorzugung bestimmter Pflanzenarten führt zu einer starken Belastung von Pferdekoppeln. Das erfordert eine dauernde Beobachtung und entsprechende Bewirtschaftungs- und Pflegemaßnahmen.

Am Ende der Weidesaison sind die letzten Grasbestände abgefressen und die Vegetation begibt sich in den Winterschlaf. "Vegetationsruhe" nennt sich diese Zeit, in der der Frost die Pflanzen in die Winterpause zwingt.

Ähnlich wie beim Weideaustrieb existiert auch für den Weideabtrieb kein fester Termin. Witterungsbedingungen spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für den richtigen Zeitpunkt. Dabei gilt die Sorge weniger den Tieren, die bei Vorhandensein einer entsprechenden Schutzhütte und einer bedarfsgerechten Fütterung durchaus selbst starken Frösten trotzen können. Vielmehr dient der Weideabtrieb dem Schutz der Pflanzen: Wer im Herbst seine Tiere rechtzeitig von der Weide holt, der legt den Grundstein für einen kräftigen Neuaustrieb im nächsten Frühjahr.

Die Pflanzen sollten noch vor den ersten Frösten die Chance auf einen weiteren, ungestörten Aufwuchs haben. Denn die ausgelaugten Grasnarben fallen insbesondere in trockenkalten Wintern leicht dem Frost zum Opfer. Andererseits darf das Gras bei Winterbeginn auch nicht zu hoch stehen. Denn der erfrorene Aufwuchs legt sich wie ein filziger Überzug auf den Boden, der den jungen Gräsern im Frühjahr Licht und Luft raubt. Es gilt also, den goldenen Mittelweg zu finden.

Grundsätzlich sollten Weiden vom Mist befreit werden. Eine maschinelle Bearbeitung empfiehlt sich aber nicht, denn die Kontamination der Weidefläche mit den für die Pferde schädlichen Würmern kann zunehmen und wirkt damit kontraproduktiv. Sind starke Trittschäden entstanden, kann man diese mit der Wiesenwalze beseitigen.

Da durch die Beweidung im Sommer Geilstellen entstanden sind, die von den Pferden nicht mehr abgefressen wurden, stehen diese Vegetationsareale jetzt im Herbst deutlich höher als der restliche Grasbestand. Ein letztes Mal in dieser Saison sollte daher zum Kreiselmäher oder zur Sense gegriffen und die betreffenden Stellen gemäht werden, damit das Gras mit einer einheitlich Länge von etwa fünf Zentimetern in den Winter gehen kann.

Auch wenn nach der Mahd größere Ausfallstellen hervortreten, ist eine Nachsaat zu diesem Zeitpunkt nicht mehr sinnvoll. Die Vegetationsperiode ist bereits weitestgehend abgeschlossen, die Samen würden keine Chance mehr für ein Keimen erhalten.

Anke Klabunde | www.aid.de
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Aufwuchs Gras Weideabtrieb Winterpflege Winterruhe trojanisches Pferd

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Arten verschwinden, Pflanzenfraß bleibt
07.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht DFG-Projekt: Biodiversität, Interaktion und Stickstoffkreislauf in Grünlandböden
31.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie