Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildschwein-Forschungsprojekt der Universität Rostock stößt in Deutschland auf großes Interesse

18.02.2013
Die Universität Rostock erkundet im Auftrag der Hansestadt Rostock und dem Schweriner Landwirtschaftsministerium in und um Rostock die Gewohnheiten der Wildschweine. Vor allem mit dem Ziel, sie künftig von Parks, Straßen, Gärten und Feldern fernzuhalten. Vier Monate nach Projektbeginn sind bereits 20 Schwarzkittel in die Falle getappt.

„Wir sind gut gestartet“, konstatiert Dr. Hinrich Zoller. Er ist Biologe und kennt sich auch als Waidmann mit den Gepflogenheiten der Wildschweine bestens aus. In Rostock-Gehlsdorf, Markgrafenheide, sowie in der Gartenanlage am Verbindungsweg konnten er und ein kleines Team die ersten Wildschweine mit Mais in die Fallen locken.

In erster Linie sind es die ausgewachsenen Bachen, die die Forscher kurz betäuben und dann mit Sendern ausstatten. Diese Arbeit ist nicht ganz ungefährlich, vor allem, wenn die Tiere unerwartet schnell aus der Narkose erwachen. „Nur ausgewachsene Bachen erhalten einen Sender, der an einem Halsband befestigt und den betäubten Schweinen übergestülpt wird. Frischlinge werden nicht betäubt und bekommen kleine Peilsender am Ohr, wenn sie groß genug sind. „Wir können ihre Gewohnheiten auf diese Weise gut erforschen, ihre Wege, die sie zurücklegen“, sagt Dr. Zoller. Keiler eignen sich dagegen nicht für Halsbandsender. Sie verändern ihr Körpergewicht in der Paarungszeit gravierend und würden das Halsband verlieren.

Am Ende des dreijährigen Projektes sollen Maßnahmen stehen, die das Vordringen der Schwarzkittel in die Stadt stoppen. Das ist das ehrgeizige Ziel. „Wir gehören in Deutschland mit zu den ersten, die sich so intensiv mit Wildschweinen im urbanen Bereich beschäftigen. Von den Ergebnissen können dann auch andere Kommunen profitieren“, sagt der Biologe, der auch eine Zusammenarbeit mit anderen Universitäten im In- und Ausland anstrebt.

„Die Resonanz, die wir erfahren, ist riesig“, sagt Dr. Zoller. Beispielsweise bat eine Gemeinde aus der Nähe von Berlin um Hilfe, aus Baden Baden kamen Anfragen, was zu tun sei, wenn die Schwarzkittel die Stadt bevölkern. Selbst die FDP-Fraktion aus Hamburg-Wandsbek hat sich an Dr. Zoller gewandt und um Hilfe gegen die Wildschweinplage gebeten. Alle möchten das Know how des Rostocker Forschungsprojektes übernehmen. „Wir sind durchaus interessiert, unsere Forschung auch auf andere Städte auszuweiten“, sagt Dr. Zoller.

Wildschweine haben eine gute Nase – und sind äußerst pfiffig. „Viele Bereiche der Stadt bieten die notwendigen Voraussetzungen für die Tiere“, sagt Dr. Zoller. Sehr zum Ärger von Gartenbesitzern in den Rostocker Stadtteilen Markgrafenheide und Hohe Düne, Toitenwinkel und Dierkow. Auch die Mitarbeiter des Rostocker Amtes für Stadtgrün plagen sich immer wieder mit durchwühlten Parks und Wiesen herum: Im Jahr 2011 haben die Wildschweine allein auf ihren Flächen Schäden in Höhe von etwa 100.000 Euro angerichtet. Dem will die Universität Rostock jetzt begegnen und zunächst herausfinden, wie viele Wildschweine überhaupt in und um Rostock leben.

Mit den Rostocker Förstern hat Dr. Zoller vier Fallen aufgestellt an Orten, an denen die Wildschweine regelmäßig ihre Spuren hinterlassen. Auf diese Fallen sind Kameras gerichtet, die mit einem Bildschirm in Zollers Auto verbunden sind. Hat der Mais in der Falle ein oder mehrere Borstentiere angelockt, kann Zoller per Fernsteuerung die Falle schließen, um dann die wilden Borstentiere zu markieren und mit einem Peilsender zu versehen. Fünf Hals- und 40 Ohrpeilsender stehen ihm für das Projekt zur Verfügung. Sobald die ersten Sender angebracht sind, schickt er Studenten mit einem Empfänger auf die Pirsch, um die Spuren der Wildschweine aufzuzeichnen.

Kontakt
Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Biowissenschaften
Dr. Hinrich Zoller
Fon: +0172-3054728
Mail: hinrichzoller@aol.com

Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Fon: +49 (0)381 498 1013
Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie