Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wider die Schwarze Sommerfäule: Bio-Äpfel vor Pilzbefall schützen

21.02.2011
DBU fördert schonende Behandlungsstrategie für ökologischen Obstbau mit rund 70.000 Euro

Verbraucher greifen gerne zu ökologisch angebautem Obst. Schließlich kommen bei der Bewirtschaftung keine chemischen Mittel zum Einsatz. Die Obstbauern haben dadurch allerdings vermehrt mit Schaderregern zu kämpfen.

Die hierzulande erst seit wenigen Jahren auftretende Schwarze Sommerfruchtfäule ist eine Krankheit, die ihnen momentan besonders zu schaffen macht.

Praxistaugliche Bekämpfungsmöglichkeiten gibt es noch nicht, Ernteausfälle von mehr als fünf Prozent sind häufig die Folge. Der Verein Öko-Obstbau Norddeutschland will nun mit der Obstbauversuchsanstalt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Jork eine umweltschonende Behandlungsstrategie entwickeln, die ohne vermehrten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auskommt und trotzdem wirksam ist. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Vorhaben mit rund 70.000 Euro. Ziel ist, die Maßnahmen nicht nur im ökologischen Obstbau anzuwenden, sondern auch ein Signal an integriert wirtschaftende Betriebe zu senden.

Vor allem an der Niederelbe werden Äpfel von der Schwarzen Sommerfruchtfäule befallen, die in Deutschland erst seit August 2007 im Obstbau auftritt. „In Südeuropa und anderen wärmeren Gefilden ist der Erreger bereits seit langem bekannt“, erklärt Dr. Roland Weber von der Obstbauversuchsanstalt Jork. Dass er sich nun auch hierzulande breit macht, könne eine Folge des Klimawandels und der damit verbundenen wärmeren Temperaturen sein, vermutet Weber. Um die Schwarze Sommerfruchtfäule künftig besser bekämpfen zu können, sei eine genaue Untersuchung des Schaderregers dringend notwendig. „Dazu legen wir nun eine Versuchsfläche im zur Stadt Hamburg gehörenden Teil des Alten Landes an“, so Weber. Über drei Jahre sollen hier Tests gemacht werden mit dem Ziel, eine ganzheitliche und vor allem vorbeugende Behandlungsstrategie zu entwickeln.

Zunächst soll dem Auslöser des Pilzbefalls entgegen gewirkt werden: den so genannten Fruchtmumien. Diese vertrockneten Äpfel, die nach der Ernte häufig im Baum hängen bleiben, böten Unterschlupf für den Erreger – soviel sei bereits bekannt. Sie sollen in dem Projekt kontinuierlich per Hand entfernt werden. „In Großbetrieben wird darauf aus ökonomische Gründen häufig verzichtet und stattdessen zur chemischen Variante gegriffen“, erklärt Weber. Doch gerade im ökologischen Anbau dürften solche Mittel nicht eingesetzt werden. Da aber ein Trend zu Bioprodukten zu verzeichnen sei, hält der Biologe eine bessere Hygiene in den Obstbaumplantagen für eine entscheidende Form des Pflanzenschutzes der Zukunft. Wie sich ein solches Verfahren wirtschaftlich umsetzen lasse, soll ebenfalls in die Analyse einbezogen werden. Als nächster Schritt soll das Immunsystem der Pflanzen gestärkt werden. Der Schlüssel seien hier Tonerde-Präparate, die im Sommer auf die Bäume gespritzt werden. Es soll getestet werden, ob sie zur Abwehr von Pilzen beitragen können.

Darüber hinaus steht die Infektionsbiologie des Erregers im Fokus des Vorhabens – sprich wie genau die Infizierung der Äpfel stattfindet. Hierbei soll vor allem dem Zusammenspiel von starken Regenfällen, Sporenflug und Erkrankung der Frucht auf den Grund gegangen werden. Auf Basis der Ergebnisse könne künftig besser vorhergesagt werden, bei welchen klimatischen Bedingungen ein Befall mit der Schwarzen Sommerfruchtfäule droht. An dieser Stelle könne als weitere Maßnahme die Behandlung mit Schwefelkalk-Präparaten greifen. Diese für Bio-Betriebe erlaubten Mittel werden über die Bäume gespritzt und können ebenfalls dazu beitragen, eine Ausbreitung des Erregers frühzeitig einzudämmen. „Aber nur, wenn wir die Infektionsbiologie des Erregers kennen, können wir den Einsatz von Schwefelkalk-Präparaten richtig terminieren und die Mittel gezielt anwenden“, erklärt Weber.

Entscheidend sei die Kombination der einzelnen Maßnahmen, betont Bastian Benduhn vom Verein Öko-Obstbau Norddeutschland. „Damit wollen wir aber nicht nur der Schwarzen Sommerfruchtfäule wirksam entgegentreten. Wir möchten auch untersuchen, ob sich mit einem solchen Vorgehen die Bekämpfung anderer, bereits weit verbreiteter Erreger verbessern lässt“, so Benduhn. Auf diese Weise könne künftig vielleicht der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auch im integrierten Obstbau gemindert und die Umwelt deutlich geschont werden. Ein langfristiger Strategiewechsel hin zu einem vorbeugenden Schutz statt des vermehrten Einsatzes von Chemikalien sei das Ziel.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel31273_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie