Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserbedarf minimieren, Produktivität erhalten

07.01.2014
Ein zunehmend wärmeres Klima bedeutet für viele Landwirtinnen und Landwirte der Schweiz, dass sie ihre Kulturen inskünftig vermehrt bewässern müssen, obwohl viele Flüsse weniger Wasser führen.

Die landwirtschaftliche Produktion wird jedoch nicht wesentlich geschmälert, wenn die Zunahme des Wasserbedarfs begrenzt wird. Zu diesem Schluss gelangen Modellberechnungen, die im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Wassernutzung" (NFP 61) durchgeführt wurden.

Der Klimawandel wird regional vermehrt zu Wasserknappheit führen. Wenn die Wasserentnahmen nicht reguliert werden, können sie sich negativ auf die Wasserqualität und die Biodiversität der betroffenen Gewässer auswirken. Um dies zu vermeiden, kann zusätzliches Wasser über Leitungen und Verteilnetze aus grösseren Gewässern herbeigeführt werden. Das ist jedoch mit beträchtlichen Kosten verbunden und belastet die Umwelt.

Optionen testen anhand von Fallstudien

Im Rahmen eines NFP 61-Projekts haben Forschende nach Alternativen gesucht, die nicht das Angebot erhöhen, sondern den Wasserbedarf der Landwirtschaft senken. In einem interdisziplinären Ansatz haben sie mit Hilfe von Modellberechnungen bis ins Jahr 2050 verschiedene Optionen für eine trockene (Broyeebene) und eine feuchtere Region (Greifensee) getestet (*). Dabei haben sie auch unterschiedliche wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen berücksichtigt. "Das Ziel ist es, die Produktivität zu erhalten und dabei Wasserbedarf und Umweltauswirkungen zu minimieren", sagt Jürg Fuhrer, der das Projekt "Wasserbedarf in der schweizerischen Landwirtschaft und nachhaltige Anpassungsstrategien der Land- und Wassernutzung" (AGWAM) bei Agroscope leitet.

Die Autorinnen und Autoren der Studie kommen zum Schluss, dass auch unter einer starken Veränderung des Klimas in einer trockenheitsgefährdeten Region wie der Broyeebene ausgewogene Kompromisslösungen in Landnutzung und Bewirtschaftung zumindest theoretisch möglich sind. Diese könnten die klimabedingte Zunahme des Wasserbedarfs begrenzen, und gleichzeitig Verluste in Produktion oder Betriebseinkommen begrenzen. Zu den dafür notwendigen Veränderungen gehören nebst der Verbesserung der Bewässerungseffizienz auch Verschiebungen im Mix der angebauten Kulturen hin zu mehr Winterkulturen wie Winterraps oder -gerste, in der Bodenbearbeitung und letztlich auch in der Organisation der Kulturlandschaft, d.h. wo, welche Kulturen am besten angebaut werden.

Schrittweiser Wechsel zur wasserschonenden Produktion

Der betriebswirtschaftliche Teil der Untersuchung zeigt zudem auf, dass die Landwirtschaftsbetriebe aufgrund von Änderungen im Wasserpreis oder durch die Einführung von Wasserkontingenten Massnahmen ergreifen, um ihren Verbrauch zu reduzieren. Allerdings ergibt eine Ökobilanzierung, dass die landwirtschaftliche Produktion weiterhin die Umwelt belastet – trotz aller Massnahmen, welche in der Studie berücksichtigt wurden. Insbesondere zur Reduktion der Emission von Treibhausgasen wären zusätzliche Schritte hin zu einer ressourceneffizienten landwirtschaftlichen Praxis nötig.

Gesellschaft, Verwaltung und Politik müssen sich überlegen, ob sie über Anreize oder Vorschriften einen schrittweisen Wechsel hin zu einer wasserschonenden landwirtschaftlichen Produktion einleiten möchten; oder ob durch weniger umweltfreundliche, rein technische Lösungen der Ist-Zustand unterstützt werden soll. Ihre Studie liefere die wissenschaftlichen Grundlagen für eine Diskussion, welche mit Blick auf die erwarteten Klimaveränderungen und die damit verbundenen Risiken für die Landwirtschaft zunehmend an Bedeutung gewinnen werde, meint Fuhrer.

1. Agroscope-Nachhaltigkeitstagung

Am 23. Januar 2014 organisiert das Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften von Agroscope die Fachtagung "Wasser in der Landwirtschaft – heute und künftig". Die Forschenden werden neue Erkenntnisse und Ansätze zur Anpassung an veränderte Klimaverhältnisse präsentieren und diskutieren. Zur Sprache kommen aber auch politische Rahmenbedingungen zur Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel.

(*) Jürg Fuhrer, Danielle Tendall, Tommy Klein, Niklaus Lehmann, and Annelie Holzkämper (2013). Water Demand in Swiss Agriculture - Sustainable Adaptive Options for Land and Water Management to Mitigate Impacts of Climate Change (NRP61 Project AGWAM)

http://www.agroscope.ch/publikationen/02121/04397/index.html?lang=de

Zu diesem Thema

Detailinformationen und Anmeldung (bis zum 14. Januar) zur Agroscope Nachhaltigkeitstagung: «Wasser in der Landwirtschaft – heute und künftig»:

http://www.agroscope.ch/veranstaltungen/00610/index.html?lang=de&direction=asc&orderby

Nationales Forschungsprogramm "Nachhaltige Wassernutzung" (NFP 61)

Das Nationale Forschungsprogramm "Nachhaltige Wassernutzung" (NFP 61) erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und Methoden für einen nachhaltigen Umgang mit den Wasserressourcen, die unter zunehmendem Druck stehen. Das NFP 61 untersucht die von den klimatischen und gesellschaftlichen Veränderungen hervorgerufenen Auswirkungen auf diese Ressource und identifiziert die Risiken und zukünftigen Konflikte, die mit ihrer Nutzung verbunden sind. Das NFP 61 verfügt über 12 Millionen Schweizer Franken für eine Forschungsdauer von vier Jahren. www.nfp61.ch

Kontakt

Prof. Jürg Fuhrer
Forschungsgruppe Klima / Lufthygiene
Agroscope, Institut für Nachhaltigkeitswissenschaften INH
Reckenholzstrasse 191
CH-8046 Zürich
Tel.: +41 44 377 75 05
E-Mail: juerg.fuhrer@agroscope.admin.ch

Medien - Abteilung Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik