Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldzustand in Deutschland: Klimawandel macht Laubbäumen zu schaffen

13.03.2014

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlicht Ergebnisse über den Zustand der deutschen Wälder.

Die Tendenz: Der Klimawandel verändert den Wald. Nadelbäume kommen besser zurecht als Laubbäume. Experten fordern deshalb eine Anpassung der Waldstrategie. Gefragt sind klimaresistente Baumarten wie Kiefer und Douglasie.


Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2013 nach Baumart und Schadstufen. Quellennachweis: AGR Eigendarstellung verändert nach BMEL (2014)


Entwicklung der mittleren Kronenverlichtung von

Laub- und Nadelbäumen. Quellennachweis: AGR Eigendarstellung verändert nach BMEL (2014)

Deutsche Wälder haben eines gemeinsam: Der Klimawandel setzt die heimischen Bäume unter Stress, da sie sich an die veränderten Bedingungen anpassen müssen. Zwar lässt sich im Vergleich zum Vorjahr insgesamt eine Verbesserung des Waldzustandes feststellen, ein Blick auf einzelne Baumarten verrät jedoch: Sie reagieren ganz unterschiedlich auf den Klimawandel.

Während Nadelbäume wie Tanne, Kiefer und Douglasie offensichtlich gut mit dem Klimawandel zurechtkommen, gibt es insbesondere bei einigen Laubbäumen Grund zur Sorge. Das verdeutlichen die Berichte mehrerer Bundesländer zum deutschen Waldzustand sowie die bundesweite Zusammenfassung.

Demnach leiden besonders in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz speziell alte Buchen- und Eichenwälder unter den sich verändernden Umweltbedingungen. Fichten und Kiefern weisen im Vergleich zu den Laubbäumen die geringsten Schäden auf. Sind bei der Kiefer 89 Prozent aller Bäume gesund oder nur schwach geschädigt, so sind es bei der Buche nur 65, bei der Eiche sogar nur 58 Prozent.

AGR fordert mehr klimaresistente Nadelbaumarten und Wälder früher zu nutzen

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) ist durch die Waldzustandsberichte alarmiert: "Insbesondere die öffentlichen Forstverwaltungen, die Vorbild für andere Waldbesitzarten sein sollen, setzen alles auf eine Karte und verjüngen den Wald fast vollständig mit Laubholz", so AGR-Geschäftsführer Dr. Denny Ohnesorge. Seine Analyse der ersten Waldzustandsberichte zeigt jedoch, dass Laubbäume im Durchschnitt der letzen Jahre höhere Blattverluste als Nadelbäume Nadelverluste aufweisen.

Eine weitere Erkenntnis: Jüngere Wälder sind gesünder als ältere. Sie passen sich den veränderten Umweltbedingungen besser an. Besonders reine Eichen- und Buchenbestände, die in Deutschland die ältesten Wälder bilden, sind am stärksten betroffen. Ohnesorge ist jedoch optimistisch:

"Durch eine entsprechende Anpassung der bestehenden Waldbauprogramme können wir unsere Wälder fit für den Klimawandel machen." Damit warnt der studierte Forstwirt, dass der vor Jahrzehnten begonnene Umbau des Waldes hin zu mehr Laubholz langfristig zu einer weiteren Verschlechterung des Waldzustands in Deutschland führen könne.

Beispielsweise besteht der junge Wald in Hessen zu mehr als 90 Prozent aus Laubholz. "Allein auf Laubbäume zu setzen ist ein Weg, der ein hohes Risiko birgt", sagt Ohnesorge. Er empfiehlt, Deutschlands Wälder mehr mit klimaresistenten Nadelbäumen zu verjüngen und das Waldbild stärker zu durchmischen. Baumarten wie die bereits seit Generationen hier vorkommende Douglasie könnten dabei helfen, die Wälder zu stabilisieren und die Kohlenstoffbindung zu erhöhen.

Eine frühere Nutzung und damit Verjüngung der Wälder würde den Gesundheitszustand der Wälder verbessern sowie eine schnellere Anpassung an neue Klimabedingungen ermöglichen. Der Verband fordert Bund und Länder auf, diese Fakten in ihren entsprechenden Waldumbauprogrammen zu berücksichtigen.

Klimaresistente Baumarten für die Wälder von morgen

Hintergrund für das aktuelle Waldpflegekonzept der Bundesregierung sei der hohe Nadelholzanteil in den über hundertjährigen Wäldern.

Ohnesorge erklärt: "Vor vielen Jahrhunderten wuchsen auf dem Gebiet der Bundesrepublik mehrheitlich Laubwälder. Um den Ursprung wiederherzustellen, werden die Wälder seit einigen Jahrzehnten wieder zu Laubwäldern umgebaut. Ein moderner Waldumbau sollte sich aber nicht an einem Waldzustand von vor mehreren hundert Jahren orientieren, sondern vielmehr auf Baumarten setzen, die an die künftigen Umwelt- und Klimabedingungen am besten angepasst sind. Da aber keiner exakt vorhersagen kann, welche Baumarten das Rennen machen, muss man auf ein breites Portfolio aus Laub- und Nadelbäumen setzen." Des Weiteren ließe sich die Vitalität des Waldes sehr leicht erhöhen, wenn die Verjüngung früher eingeleitet werden würde, denn junge Bäume passten sich leichter an, so Ohnesorge.

Nadelbäume liefern den Rohstoff und schützen das Klima

Nadelbäume haben gegenüber Laubbäumen nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische Vorteile: Sie wachsen schneller und binden durch Verwendung von Holz in langlebigen Produkten wie Bauholz oder Holzwerkstoffen das klimaschädliche Kohlendioxid länger als Laubholz.

Doch der einseitige Umbau hin zu einem hohen Laubbaumanteil reduziert durch deren langsameres Wachstum den Gesamtzuwachs unserer Wälder. Es wird immer weniger Kohlendioxid durch die Bäume gebunden, was zu Lasten der deutschen Klimabilanz geht.

Hintergrund Waldzustandserhebung

Der Kronenzustand der deutschen Wälder wird jedes Jahr im Auftrag der Bundesregierung beurteilt. Veränderungen und Risiken können so erkannt und wichtige Entscheidungen für die nachhaltige Nutzung unserer Wälder getroffen werden.

Mit der Durchführung der Bestandsaufnahme sind die jeweiligen Landesforstämter beauftragt. Die Bundesländer Niedersachsen, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern hatten kürzlich ihre Berichte zum deutschen Waldzustand veröffentlicht.

Über die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

Die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V. (AGR) ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden der Rohholz verbrauchenden Branchen in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Die AGR setzt sich für eine effiziente und nachhaltige Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz ein. Dabei tritt sie in Dialog mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Politik sowie Forschung und Lehre, um die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die stoffliche Verwendung von Holz zu verbessern. In Kooperation mit der Forstwirtschaft engagiert sich die AGR für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die im Einklang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessen steht.

Pressekontakt:

Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher e.V.

Dr. Denny Ohnesorge

Dorotheenstraße 54, 10117 Berlin

Tel.: +49 30 7202 0438 86             

E-Mail: info@rohholzverbraucher.de

Internet: http://www.rohholzverbraucher.de

Dr. Denny Ohnesorge | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie