Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldschutz allein bringt nichts

25.11.2010
Aufforstung führt zur Abholzung anderswo

Viele Länder, die zuhause den Wald schützen, importieren in Folge mehr Holz und zerstören dadurch Wälder im Ausland.

Das zeigen Forscher der belgischen Universität Leuven in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences". Aufforstung belastet häufig den Waldbestand anderswo, was ihren globalen Nutzen für die Natur in Frage stellt. "Die Waldschutz-Maßnahmen der Länder waren nicht vergeblich. Die ökologischen Vorteile sinken jedoch durch Holz- und Agrarimporte", so Studienleiter Patrick Meyfroidt.

Neue Wälder auf Kosten bestehender

Die Forscher analysierten die Situation in sechs Entwicklungs- und Schwellenländern, die sich in den vergangenen 50 Jahren von Waldzerstörern zu Wiederaufforstern gewandelt haben - nämlich China, Indien, Chile, Vietnam, Costa Rica und El Salvador. Außer in Indien stiegen in allen Ländern parallel zu den Einbußen in Holzertrag und Ackerflächen die Importe von Holz und landwirtschaftlichen Produkten. "Für 40 Hektar wiederbewaldete Flächen wurden Forstprodukte im Gegenwert von 30 Hektar importiert", berichtet Studienleiter Patrick Meyfroidt.

Berücksichtigt man die landwirtschaftlichen Exporte der Länder, so müssen für dieselben 40 Hektar Neuwald insgesamt neun Hektar Landfläche anderswo aufgewandt werden, wobei seit 2005 der Netzwert für die verschobene Landnutzung auf 21 Hektar Entwaldung pro 40 Hektar Wiederbewaldung stieg. Somit wird derzeit von jeder aufgeforsteten Fläche die Hälfte anderswo abgeholzt - auch in Ländern wie etwa Brasilien und Indonesien, die gemeinsam 61 Prozent aller weltweiten Entwaldungsflächen von 2000 bis 2005 ausgemacht haben.

Vom Kongo über China nach Europa

"Auch Europa ist an dieser Auslagerung der Abholzung beteiligt", erklärt Oliver Salge, Leiter der Wald- und Meereskampagne bei Greenpeace Deutschland http://www.greenpeace.de , gegenüber pressetext. So haben etwa deutsche Zellstoff-Importe lange die Abholzung der Urwälder Finnlands und Kanadas vorangetrieben. "China hat nach Erosionen und Überschwemmungen erkannt, dass die Verarbeitung von Holz billiger ist als seine Produktion. In der Folge trägt es aktiv zur Zerstörung der Wälder in Afrika und Indonesien bei." Große Teile des Regenwaldes im Kongo dienen der chinesischen Produktion als Rohstofflieferanten. "Die Endprodukte konsumieren wir in Europa", so Salge.

Klimagipfel legt Weichen

Zum Stopp der weltweiten Abholzung appelliert Studienautor Meyfroidt zu mehr globaler Zusammenarbeit. So sollten Entwaldung und Landnutzung gemeinsam betrachtet werden, Daten der Umweltzerstörung in Handelsverträge eingehen und Zertifikate die Konsum-Umweltfolgen aufzeigen. Wie es weitergeht, wird die UN-Initiative "Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation" (REDD) entscheiden, die am 5. Dezember im Rahmen der Klimakonferenz in Cancun tagt. "REDD sollte garantieren, dass Länder, die sich zur verringerten Abholzung verpflichten, diese nicht ins Ausland exportieren", so Meyfroidt.

"Hauptpunkt der REDD-Verhandlung wird die Frage sein, ob und wie der Waldschutz in einem künftigen Klimaschutzfonds berücksichtigt wird", erklärt Martin Kaiser, Leiter für Klimapolitik bei Greenpeace, gegenüber pressetext. Der Experte hofft auf ein enges Finanzierungsfenster für den Urwaldschutz. Weitere Themen sind die Berücksichtigung der Biodiversität als Kriterium, sowie der Schutz der Rechte indigener Völker, die in Wäldern leben. Auch hier besteht noch großer Aufholbedarf (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100528003/).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.kuleuven.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Biologische Vielfalt von grünlanddominierten Kulturlandschaften unter der Lupe
20.04.2018 | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics