Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wälder im Wandel – was die Artenvielfalt beeinflusst

27.07.2015

Ökologe der Universität Jena legt mit internationalem Team detaillierte Biodiversitätsanalyse für gemäßigte Wälder in Europa vor

Der Klimawandel, Umweltverschmutzung oder unkontrollierter Holzeinschlag – es gibt zahlreiche Einflüsse, die die Artenvielfalt in den Wäldern rund um den Globus bedrohen. Dass die Biodiversität in der Folge immer weiter zurückgeht, darüber herrscht unter Wissenschaftlern und auch in der öffentlichen Wahrnehmung heute weitgehend Einigkeit.


Erlenbruchwald mit dichter Krautschicht.

Foto: Markus Bernhardt-Römermann/FSU

Doch diese Sicht sei zu einfach, sagt Dr. Markus Bernhardt-Römermann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Zumindest lässt sich ein solcher Trend nicht pauschal auf alle Wälder übertragen.“

Zu diesem Ergebnis kommt der Jenaer Ökologe in einer aktuellen Studie, die heute (27. Juli) in der Fachzeitschrift „Global Change Biology“ veröffentlicht wird (DOI: 10.1111/gcb.12993). Gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam aus ganz Europa hat Bernhardt-Römermann die Artenvielfalt in Wäldern der gemäßigten Zone Europas umfassend analysiert und dabei festgestellt, dass sich im Mittel die Pflanzenvielfalt in der Krautschicht in den zurückliegenden Jahrzehnten nicht verändert hat.

Dieses zunächst überraschende Ergebnis bedeute allerdings nicht, dass in Sachen Biodiversität alles zum Besten stehe, macht der Ökologe deutlich. Denn: „Auf lokaler Ebene können die Veränderungen durchaus gravierend sein.“ So gebe es Regionen, in denen die Artenvielfalt in den vergangenen Jahren deutlich gesunken ist, während sie in anderen Regionen aber zugenommen habe.

Insgesamt 39 Standorte in 13 europäischen Ländern – von der Schweiz und Ungarn im Süden bis nach Schweden im Norden und von Irland im Westen bis Polen im Osten – haben Bernhardt-Römermann und seine Kollegen untersucht. Die Daten dazu stammen aus dem Forschungsnetzwerk „forestREplot“, an deren Aufbau der Jenaer Ökologe gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Belgien, der Tschechischen Republik und den USA federführend beteiligt ist.

In einer Datenbank werden Datensätze gesammelt, die Auskunft über die zeitliche Entwicklung der Pflanzenarten in Wäldern der gemäßigten Klimazone weltweit geben. „Wenn in ein und demselben Gebiet zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein solcher Inventurdatensatz erhoben wird, lassen sich Veränderungen über die Zeit ermitteln“, sagt Bernhardt-Römermann.

Für die nun vorgelegte Studie haben die Ökologen die Daten für die 39 ausgewählten Laubwälder Europas zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten (im Abstand von 17 bis 75 Jahren) untersucht und diese in Beziehung zu Klimadaten, Angaben zur Bewirtschaftung der Wälder, Stickstoffeintrag und Wilddichte gesetzt.

Auf diese Weise konnten die Forscher zeigen, welche Faktoren darüber entscheiden, wie sich die Vielfalt an Pflanzen in einem bestimmten Gebiet verändert. „Wir haben festgestellt, dass Klimaveränderungen insgesamt keine wesentliche Änderung der Diversität hervorrufen“, nennt Bernhardt-Römermann das verblüffende Ergebnis. Vielmehr beeinflussen, neben lokalen Faktoren wie den Lichtverhältnissen – die wiederum in Folge menschlicher Nutzung variieren können –, vor allem die Stickstoffverfügbarkeit und die Dichte des lokalen Wildbestandes die Vielfalt in der vorhandenen Krautschicht entscheidend.

So gehen beispielsweise in beinahe allen untersuchten Gebieten die Bestände der Arten deutlich zurück, die nährstoffarme und trockene Wälder bevorzugen, wie Berg-Segge (Carex montana) oder Straußblütige Wucherblume (Tanacetum corymbosum). Auf der anderen Seite gedeihen Winkel-Segge (Carex remota), Karthäuserfarn (Dryopteris carthusiana) und Gewöhnliches Rispengras (Poa trivialis) deutlich besser, die besonders auf feuchteren und nährstoffreichen Böden – mit einem hohen Stickstoffgehalt – gedeihen.

Als Konsequenz aus ihren Ergebnissen empfehlen die Forscher, künftige Prognosen zur Entwicklung der Artenvielfalt nicht nur auf globale Kriterien, wie Klimaänderungen oder Landnutzungsmodelle, zu stützen, da diese wichtige Details nicht ausreichend berücksichtigen. Vielmehr müssten auch lokale Einflüsse, wie Wildbestand und Stickstoffversorgung, einbezogen werden, um die Qualität der Vorhersagen zu verbessern.

Original-Publikation:
Bernhardt-Römermann M, Baeten L, Craven D, De Frenne P, Hédl R, Lenoir J, Bert D, Brunet J, Chudomelová M, Decocq G, Dierschke H, Dirnböck T, Dörfler I, Heinken T, Hermy M, Hommel P, Jaroszewicz B, Keczyński A, Kelly DL, Kirby KJ, Kopecký M, Macek M, Máliš F, Mirtl M, Mitchell FJG, Naaf T, Newman M, Peterken G, Petřík P, Schmidt W, Standovár T, Tóth Z, Van Calster H, Verstraeten G, Vladovič J, Vild O, Wulf M, Verheyen K: Drivers of temporal changes in temperate forest plant diversity vary across spatial scales. Global Change Biology (2015). DOI: 10.1111/gcb.12993

Kontakt:
Dr. Markus Bernhardt-Römermann
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949435
E-Mail: markus.bernhardt[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik