Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wälder im Wandel – was die Artenvielfalt beeinflusst

27.07.2015

Ökologe der Universität Jena legt mit internationalem Team detaillierte Biodiversitätsanalyse für gemäßigte Wälder in Europa vor

Der Klimawandel, Umweltverschmutzung oder unkontrollierter Holzeinschlag – es gibt zahlreiche Einflüsse, die die Artenvielfalt in den Wäldern rund um den Globus bedrohen. Dass die Biodiversität in der Folge immer weiter zurückgeht, darüber herrscht unter Wissenschaftlern und auch in der öffentlichen Wahrnehmung heute weitgehend Einigkeit.


Erlenbruchwald mit dichter Krautschicht.

Foto: Markus Bernhardt-Römermann/FSU

Doch diese Sicht sei zu einfach, sagt Dr. Markus Bernhardt-Römermann von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Zumindest lässt sich ein solcher Trend nicht pauschal auf alle Wälder übertragen.“

Zu diesem Ergebnis kommt der Jenaer Ökologe in einer aktuellen Studie, die heute (27. Juli) in der Fachzeitschrift „Global Change Biology“ veröffentlicht wird (DOI: 10.1111/gcb.12993). Gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam aus ganz Europa hat Bernhardt-Römermann die Artenvielfalt in Wäldern der gemäßigten Zone Europas umfassend analysiert und dabei festgestellt, dass sich im Mittel die Pflanzenvielfalt in der Krautschicht in den zurückliegenden Jahrzehnten nicht verändert hat.

Dieses zunächst überraschende Ergebnis bedeute allerdings nicht, dass in Sachen Biodiversität alles zum Besten stehe, macht der Ökologe deutlich. Denn: „Auf lokaler Ebene können die Veränderungen durchaus gravierend sein.“ So gebe es Regionen, in denen die Artenvielfalt in den vergangenen Jahren deutlich gesunken ist, während sie in anderen Regionen aber zugenommen habe.

Insgesamt 39 Standorte in 13 europäischen Ländern – von der Schweiz und Ungarn im Süden bis nach Schweden im Norden und von Irland im Westen bis Polen im Osten – haben Bernhardt-Römermann und seine Kollegen untersucht. Die Daten dazu stammen aus dem Forschungsnetzwerk „forestREplot“, an deren Aufbau der Jenaer Ökologe gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Belgien, der Tschechischen Republik und den USA federführend beteiligt ist.

In einer Datenbank werden Datensätze gesammelt, die Auskunft über die zeitliche Entwicklung der Pflanzenarten in Wäldern der gemäßigten Klimazone weltweit geben. „Wenn in ein und demselben Gebiet zu unterschiedlichen Zeitpunkten ein solcher Inventurdatensatz erhoben wird, lassen sich Veränderungen über die Zeit ermitteln“, sagt Bernhardt-Römermann.

Für die nun vorgelegte Studie haben die Ökologen die Daten für die 39 ausgewählten Laubwälder Europas zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten (im Abstand von 17 bis 75 Jahren) untersucht und diese in Beziehung zu Klimadaten, Angaben zur Bewirtschaftung der Wälder, Stickstoffeintrag und Wilddichte gesetzt.

Auf diese Weise konnten die Forscher zeigen, welche Faktoren darüber entscheiden, wie sich die Vielfalt an Pflanzen in einem bestimmten Gebiet verändert. „Wir haben festgestellt, dass Klimaveränderungen insgesamt keine wesentliche Änderung der Diversität hervorrufen“, nennt Bernhardt-Römermann das verblüffende Ergebnis. Vielmehr beeinflussen, neben lokalen Faktoren wie den Lichtverhältnissen – die wiederum in Folge menschlicher Nutzung variieren können –, vor allem die Stickstoffverfügbarkeit und die Dichte des lokalen Wildbestandes die Vielfalt in der vorhandenen Krautschicht entscheidend.

So gehen beispielsweise in beinahe allen untersuchten Gebieten die Bestände der Arten deutlich zurück, die nährstoffarme und trockene Wälder bevorzugen, wie Berg-Segge (Carex montana) oder Straußblütige Wucherblume (Tanacetum corymbosum). Auf der anderen Seite gedeihen Winkel-Segge (Carex remota), Karthäuserfarn (Dryopteris carthusiana) und Gewöhnliches Rispengras (Poa trivialis) deutlich besser, die besonders auf feuchteren und nährstoffreichen Böden – mit einem hohen Stickstoffgehalt – gedeihen.

Als Konsequenz aus ihren Ergebnissen empfehlen die Forscher, künftige Prognosen zur Entwicklung der Artenvielfalt nicht nur auf globale Kriterien, wie Klimaänderungen oder Landnutzungsmodelle, zu stützen, da diese wichtige Details nicht ausreichend berücksichtigen. Vielmehr müssten auch lokale Einflüsse, wie Wildbestand und Stickstoffversorgung, einbezogen werden, um die Qualität der Vorhersagen zu verbessern.

Original-Publikation:
Bernhardt-Römermann M, Baeten L, Craven D, De Frenne P, Hédl R, Lenoir J, Bert D, Brunet J, Chudomelová M, Decocq G, Dierschke H, Dirnböck T, Dörfler I, Heinken T, Hermy M, Hommel P, Jaroszewicz B, Keczyński A, Kelly DL, Kirby KJ, Kopecký M, Macek M, Máliš F, Mirtl M, Mitchell FJG, Naaf T, Newman M, Peterken G, Petřík P, Schmidt W, Standovár T, Tóth Z, Van Calster H, Verstraeten G, Vladovič J, Vild O, Wulf M, Verheyen K: Drivers of temporal changes in temperate forest plant diversity vary across spatial scales. Global Change Biology (2015). DOI: 10.1111/gcb.12993

Kontakt:
Dr. Markus Bernhardt-Römermann
Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949435
E-Mail: markus.bernhardt[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Strategie zur Kupferreduktion im Pflanzenschutz entwickelt
21.02.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave
20.02.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics