Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstufe zum Kannibalismus: Universität Hohenheim erforscht Federpicken bei Hühnern

20.01.2012
Ungeklärtes Phänomen verursacht hohen wirtschaftlichen Schaden / Erklärungssuche in den Genen / 540.000 Euro DFG-Förderung
Es ist ein rätselhaftes Phänomen, das wellenartig ganze Ställe heimsucht: Die Hühner fressen sich gegenseitig die Federn vom Leib. Die bepickten Tiere wehren sich meist nicht und können an den Folgen sogar sterben, wenn Federpicken in Kannibalismus übergeht. Weshalb die Tiere das tun, ist bis heute nicht ganz geklärt. Nun suchen Tierforscher der Universität Hohenheim den Grund für den rätselhaften Heißhunger in den Genen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das auf drei Jahre angelegte Forschungsprojekt mit rund 540.000 Euro. Damit ist es ein Schwergewicht der Forschung an der Universität Hohenheim.

„Die Annahme, dass Hühner nichts anderes als Körner fressen ist ebenso falsch wie weitverbreitet“, urteilt Prof. Dr. Werner Bessei Leiter des Fachgebiets Nutztierethologie und Kleintierzucht. In Wirklichkeit brauchen insbesondere Küken mehr Eiweiß als ihnen pflanzliches Futter allein liefern kann. Wenn sie im Freiland gehalten werden, machen sie Jagd auf Regenwürmer, Fliegen, Maikäfer und andere Insekten. Hühner sind Allesfresser.

Die rastlose Suche nach Eiweißquellen treibt einige Hühner offenbar dazu, ihren Artgenossen die Federn vom Leib zu picken. Was sie zu diesem eigenartigen Verhalten treibt, ist bis heute nicht geklärt.

Für den Verhaltensforscher Prof. Dr. Bessei steht aber fest: „Am Eiweiß allein kann es nicht liegen. Denn nur 20 Prozent des Proteins in den Federn kann der Verdauungstrakt eines Huhns verwerten.“ Versuche haben außerdem gezeigt, dass einzelne Hühner auch dann noch zum Federpicken neigen, wenn der Trog mit proteinreichem Futter gefüllt ist.

Mögliche Antwort in den Genen

Auf der Suche nach Antworten tat sich Prof. Dr. Bessei deshalb mit Prof. Dr. Jörn Bennewitz zusammen. Der Kollege an der Universität Hohenheim leitet das Fachgebiets Genetik und Züchtung landwirtschaftlicher Nutztiere.

Beide gehen davon aus, dass das Federpicken teilweise genetisch vorprogrammiert ist. Dann bräuchte es nur noch einen Auslöser und das Federpicken bricht aus. Versuche haben gezeigt: Federpicken ist offenbar lernbar und verbreitet sich schnell in der Herde. In großen Gruppen, wie sie in der Auslauf- und Bodenhaltung üblich sind, kann es so zu regelrechten Wellen kommen.

Dementsprechend groß sind die Schäden. Denn die Opfer wehren sich nicht: „Federpicken ist kein aggressiver Akt“, erklärt Prof. Dr. Bessei, „deshalb tolerieren es die Betroffenen.“

Bewegungsmelder am Hühnerfuß

Andere Forscher gehen davon aus, dass Federpicken durch eine genetische Veranlagung zur Hyperaktivität zusammenhängt. Denn Hühner, die zum Federpicken neigen, sind aktiver als andere. Deshalb haben die Forscher zusammen mit Dr. Jörgen Kjaer vom Institut für Tierschutz in Celle die Hühner in der Versuchsstation Unterer Lindenhof mit Chips an den Beinen ausgestattet. So sehen die Wissenschaftler, wie groß der Bewegungsdrang jedes Huhns ist.

Gentest im Hühnerstall

Tatsächlich sei das Federpicken eine Vorstufe des Kannibalismus, erklärt Prof. Dr. Bessei. „Häufig belassen es die Hühner nicht dabei, ihre Artgenossen zu rupfen. Sie hören auch nicht auf, wenn Blut fließt.“

Die Sterberate in großen Ställen steigt durch Federpicken um bis zu 20 Prozent. Somit stellt sich hier auch ein Tierschutzproblem.. Doch wirtschaftlicher Schaden entsteht dem Halter bereits weil gerupfte Hühner mehr Körperwärme verlieren und deshalb mehr fressen.

Wenn Prof. Dr. Bessei und Prof. Dr. Bennewitz genetische Marker fürs Federpicken in den Hühnern finden, könnte es damit vorbei sein. Mit einem Bluttest können Hühnerzüchter dann erkennen, welche ihrer Tiere genetisch fürs Federpicken prädestiniert sind und diese dann aus der Zucht nehmen.

Hintergrund: Forschungsprojekt Federpicken

Das Forschungsprojekt zur Aufklärung der ethologischen und genetischen Faktoren des Federpickens von Prof. Dr. Bessei und Prof. Dr. Bennewitz ist auf drei Jahre angelegt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt „Aufklärung der ethologischen und genetischen Faktoren des Federpickens“ mit rund 540.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Fast 31 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2010 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Text: Weik / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Artgenosse Bennewitz DFG Eiweiß Feder Federpicken Futter Gen FTO Hühner Kannibalismus Leib Schwergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Julius Kühn-Institut etabliert Forschungszentrum für landwirtschaftliche Fernerkundung (FLF)
22.03.2017 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Im Drohnenflug dem Wasser auf der Spur
03.03.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE