Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volatile Agrarmärkte brauchen effizientes Risikomanagement

18.06.2009
Pressebericht zur 4. Handelsblatt Jahrestagung „Agrar- und Ernährungswirtschaft“
(9./10. Juni 2009, Berlin)
„Es gibt kein zurück zu einem System staatlicher Interventionen“ sagte Staatssekretär Gert Lindemann (Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz) anlässlich der 4. Handelsblatt Jahrestagung „Agrar- und Ernährungswirtschaft“ (9. und 10. Juni 2009, Berlin) und betonte die zunehmende Bedeutung eines Risikomanagements für alle Marktbeteiligten. Die vielfältigen Einflussfaktoren auf die Agrarpreise sowie die Strategien von Herstellern, Verarbeitern und Händlern mit den zunehmen liberalisierten Märkten umzugehen, bestimmte die Diskussionen der rund 70 Konferenzteilnehmer.

Mehr Eigenverantwortung

Die Agrarwirtschaft sei von der Wirtschaftskrise noch nicht so stark betroffen, auch wenn die deutschen Agrarexporte um zwei Prozent zurückgegangen seien, stellte Lindemann fest. Auf den historischen Tiefstand der Milchpreise habe die Bundesregierung mit einem Maßnahmepaket reagiert und die EU aufgefordert, alle Marktinstrumente zur Stabilisierung der Preise auszuschöpfen. Lindemann betonte den Einsatz der Bundesregierung für den Vorschuss der EU-Direktzahlungen. Mit rund 25 Millionen Euro stütze die Regierung zudem landwirtschaftliche Betriebe, um deren Liquidität zu stärken und Zinserleichterungen zu ermöglichen. Die Änderungen bei der Agrardieselsteuer entsprächen einer weiteren Liquiditätssteigerung von 560 Millionen Euro. Auch wenn die Bundesregierung und die EU auf die aktuelle Situation mit Hilfen reagiert hätten, werde grundsätzlich an der Liberalisierung der Agrarwirtschaft festgehalten. Ein System ohne staatliche Interventionen fordere aber eine deutlich stärkere Risikoabsicherung aller Marktbeteiligten. „Wir brauchen mehr Eigenverantwortung, aber dennoch helfen wir den Landwirten bei der Umstellung“, sagte Lindemann und erinnerte an den Beitrag der Bundeskasse zur Unfall- und Krankenversicherung, an die Länderbeiträge bei Tierseuchen, die EU-Direktzahlungen sowie die Bundes- und Länderunterstützung bei Naturkatastrophen.

Die Zukunft der GAP

Die Zukunft der europäischen Agrarpolitik nach 2013 hänge von der Höhe des zukünftigen EU-Haushaltes und der für die Agrarwirtschaft bewilligten Gelder ab, so Lindemann weiter. Ein weiterhin großer EU-Agrarhaushalt müsse gut vorbereitet und begründet sein. Er sprach sich für die Fortsetzung der entkoppelten Zahlungen als unkomplizierter Form des Basisausgleichs aus. Wenn die Agrarwirtschaft sich gegenüber dem Weltmarkt öffne, sei ein Sicherheitsnetz nötig. Die aktuelle Situation auf den Milchmärkten zeige, dass auf solche Instrumente nicht ganz verzichtet werden könne. Auch für Forschung und Entwicklung und den Naturschutz müssten Anreize gesetzt werden, um eine multifunktionale Agrarwirtschaft zu bewahren.

Der vollständige Pressebericht ist abrufbar unter: www.euroforum.de/Aktuell.aspx?news=1134
Oder www.euroforum.de/presse/bericht-agrar09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie