Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermarktungsnormen für Obst und Gemüse – alle im Griff mit ELSKA 3.0

14.06.2010
Mit ELSKA 3.0 liegt jetzt die erweiterte Version einer in Deutschland einzigartigen Software für Handel und Lebensmittelkontrolle vor. Der aktualisierte elektronische Schadbildkatalog trägt dazu bei, die Qualitätssicherung bei Obst und Gemüse auf allen Vermarktungsstufen deutlich zu verbessern.

Seit einem Jahr gilt eine neue EG-Verordnung, die die Handhabung der Vermarktungsnormen für Obst und Gemüse vereinfachen soll: Anstelle der bisher geltenden 36 Vermarktungsnormen gibt es jetzt nur mehr für die zehn wirtschaftlich wichtigsten Obst- und Gemüseerzeugnisse spezielle Vermarktungsnormen (SVN).

Für fast alle übrigen Erzeugnisse gilt eine allgemeine Vermarktungsnorm (AVN). Auf freiwilliger Basis ist jedoch anstelle der AVN die Anwendung der von der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) festgelegten Normen erlaubt. Durch diese Normenvielfalt von AVN, SVN und UNECE führt der elektronische Schadbildkatalog ELSKA 3.0 sicher zu einer klaren Auslegung.

ELSKA 3.0 enthält alle Texte der geltenden allgemeinen und speziellen Vermarktungsnormen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1580/2007 in der von der BLE erstellten konsolidierten Fassung. Darüber hinaus umfasst ELSKA 3.0 die nationale Handelsklassenverordnung für Speisekartoffeln sowie die deutschen Übersetzungen der UNECE-Normen.

Anschaulich ergänzt und erläutert werden die Texte durch mehr als 2000 Bilder.
Neben der vom Arbeitskreis Qualitätskontrolle bei Obst, Gemüse und Speisekartoffeln erarbeiteten Auslegung der allgemeinen Vermarktungsnorm stellt ELSKA 3.0 auch die Erläuterungen nach AVN und UNECE-Norm zum direkten Vergleich gegenüber. Smileys in den Ampelfarben lassen sehr schnell erkennen, ob der dargestellte Mangel noch zulässig oder bereits unzulässig ist. Zusätzlich erleichtern Verlinkungen in den Texten auf die entsprechenden Bilder die Auslegung.

Damit steht der Praxis ein Instrument zur Verfügung, mit dessen Hilfe die Qualitätssicherung auf allen Vermarktungsstufen deutlich verbessert und Sicherheit bei der Anwendung der richtigen Vermarktungsnorm erlangt werden kann. Die optimierte Software kann als visuelles Lexikon genutzt werden und eignet sich auch für Weiterbildungszwecke.

Entwickelt wurde ELSKA vom Arbeitskreis Qualitätskontrolle bei Obst, Gemüse und Speisekartoffeln, einer Arbeitsgemeinschaft der Kontrollstellen des Bundes und der Länder beim Verband der Landwirtschaftskammern, in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim. Bei der Erarbeitung von ELSKA fließen die Fachkenntnis von Kontrolleuren sowie Informationen aus internationalen Standardwerken der OECD und international getroffenen Vereinbarungen ein.

ELSKA 3.0 ist als Bestandteil der Loseblattsammlung „Qualitätsnormen und Handelsklassen für Gartenbauerzeugnisse und Kartoffeln“, Heft Nr. 61, beim Appelhans-Verlag, Braunschweig, erhältlich.

Bezug:
E. Appelhans-Verlag GmbH & Co.
Postfach 17 57
38007 Braunschweig
Tel./Fax: 0531 25656-26 /-12
Kontakt:
Dr. Sabine Geyer
Vorsitzende der Arbeitsgruppe Normenerläuterung-Bild
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.
Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam
Tel./Fax: 0331 5699-919 /-849, E-Mail: sgeyer@atb-potsdam.de

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie