Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermarktungsnormen für Obst und Gemüse – alle im Griff mit ELSKA 3.0

14.06.2010
Mit ELSKA 3.0 liegt jetzt die erweiterte Version einer in Deutschland einzigartigen Software für Handel und Lebensmittelkontrolle vor. Der aktualisierte elektronische Schadbildkatalog trägt dazu bei, die Qualitätssicherung bei Obst und Gemüse auf allen Vermarktungsstufen deutlich zu verbessern.

Seit einem Jahr gilt eine neue EG-Verordnung, die die Handhabung der Vermarktungsnormen für Obst und Gemüse vereinfachen soll: Anstelle der bisher geltenden 36 Vermarktungsnormen gibt es jetzt nur mehr für die zehn wirtschaftlich wichtigsten Obst- und Gemüseerzeugnisse spezielle Vermarktungsnormen (SVN).

Für fast alle übrigen Erzeugnisse gilt eine allgemeine Vermarktungsnorm (AVN). Auf freiwilliger Basis ist jedoch anstelle der AVN die Anwendung der von der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) festgelegten Normen erlaubt. Durch diese Normenvielfalt von AVN, SVN und UNECE führt der elektronische Schadbildkatalog ELSKA 3.0 sicher zu einer klaren Auslegung.

ELSKA 3.0 enthält alle Texte der geltenden allgemeinen und speziellen Vermarktungsnormen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1580/2007 in der von der BLE erstellten konsolidierten Fassung. Darüber hinaus umfasst ELSKA 3.0 die nationale Handelsklassenverordnung für Speisekartoffeln sowie die deutschen Übersetzungen der UNECE-Normen.

Anschaulich ergänzt und erläutert werden die Texte durch mehr als 2000 Bilder.
Neben der vom Arbeitskreis Qualitätskontrolle bei Obst, Gemüse und Speisekartoffeln erarbeiteten Auslegung der allgemeinen Vermarktungsnorm stellt ELSKA 3.0 auch die Erläuterungen nach AVN und UNECE-Norm zum direkten Vergleich gegenüber. Smileys in den Ampelfarben lassen sehr schnell erkennen, ob der dargestellte Mangel noch zulässig oder bereits unzulässig ist. Zusätzlich erleichtern Verlinkungen in den Texten auf die entsprechenden Bilder die Auslegung.

Damit steht der Praxis ein Instrument zur Verfügung, mit dessen Hilfe die Qualitätssicherung auf allen Vermarktungsstufen deutlich verbessert und Sicherheit bei der Anwendung der richtigen Vermarktungsnorm erlangt werden kann. Die optimierte Software kann als visuelles Lexikon genutzt werden und eignet sich auch für Weiterbildungszwecke.

Entwickelt wurde ELSKA vom Arbeitskreis Qualitätskontrolle bei Obst, Gemüse und Speisekartoffeln, einer Arbeitsgemeinschaft der Kontrollstellen des Bundes und der Länder beim Verband der Landwirtschaftskammern, in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim. Bei der Erarbeitung von ELSKA fließen die Fachkenntnis von Kontrolleuren sowie Informationen aus internationalen Standardwerken der OECD und international getroffenen Vereinbarungen ein.

ELSKA 3.0 ist als Bestandteil der Loseblattsammlung „Qualitätsnormen und Handelsklassen für Gartenbauerzeugnisse und Kartoffeln“, Heft Nr. 61, beim Appelhans-Verlag, Braunschweig, erhältlich.

Bezug:
E. Appelhans-Verlag GmbH & Co.
Postfach 17 57
38007 Braunschweig
Tel./Fax: 0531 25656-26 /-12
Kontakt:
Dr. Sabine Geyer
Vorsitzende der Arbeitsgruppe Normenerläuterung-Bild
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V.
Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam
Tel./Fax: 0331 5699-919 /-849, E-Mail: sgeyer@atb-potsdam.de

Helene Foltan | idw
Weitere Informationen:
http://www.atb-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten