Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdoppelung der Landnutzungsintensität im 20. Jahrhundert

04.06.2013
Das Wachstum grüner Pflanzen – ein Maß dafür ist die „Nettoprimärproduktion“, kurz NPP – ist die energetische Basis für alles Leben auf der Erde.

Der Anteil der NPP, den sich die Menschheit durch Land- und Forstwirtschaft, Bioenergieproduktion und Vegetationsfeuer aneignet (HANPP), hat sich im letzten Jahrhundert verdoppelt. WissenschafterInnen des Instituts für Soziale Ökologie der AAU haben nun festgestellt, dass Land zwar effizienter, aber gleichzeitig auch immer intensiver genutzt wird.

Ein verstärkter Ausbau der Bioenergienutzung würde die HANPP massiv nach oben treiben, warnen die ForscherInnen in einer Studie, die diese Woche im renommierten Fachjournal PNAS veröffentlicht wird.

Die kontinuierlich wachsende Weltbevölkerung und deren steigender Ressourcenhunger ist in vielerlei Hinsicht beunruhigend, insbesondere für die Nachhaltigkeit gegenwärtiger und zukünftiger Nutzung natürlicher Ressourcen. Ein wichtiger Messwert dafür ist der so genannte HANPP-Indikator. HANPP steht für „Human Appropriation of Net Primary Production“ und gibt Auskunft darüber, wie stark sich menschliches Handeln auf die Biosphäre auswirkt.

Die HANPP zeigt an, welcher Prozentsatz der jährlichen pflanzlichen Biomasseproduktion auf der globalen Landfläche durch Landnutzung, etwa Land- und Forstwirtschaft, Bioenergieproduktion, Siedlungstätigkeit, Degradation oder menschlich verursachte Vegetationsfeuer, für Ökosysteme verloren geht.

Eine im renommierten PNAS-Journal veröffentlichte Studie analysiert nun erstmals die Trends in HANPP von 1910 bis 2005. Die Autorinnen und Autoren, darunter Fridolin Krausmann, Karl-Heinz Erb, Simone Gingrich, Helmut Haberl, Veronika Gaube, Christian Lauk und Christoph Plutzar vom Institut für Soziale Ökologie und Tim Searchinger von der Princeton University, kommen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Während die Weltbevölkerung im letzten Jahrhundert um das Vierfache und die ökonomische Leistung um das 17-fache gewachsen ist, hat sich die HANPP „nur“ verdoppelt. „Dies zeigt uns, dass die Landnutzung weltweit zunehmend effizienter wird: Die Produktion von Nahrung und anderen Produkten ist viel stärker gestiegen als die HANPP. Dennoch ist die HANPP im letzten Jahrhundert von 13 auf 25 Prozent gestiegen“, so der Erstautor des Artikels, Fridolin Krausmann.

Obwohl der weltweite Konsum stark gestiegen ist, ging die Menge der pro Kopf und Jahr geernteten und genutzten Biomasse deutlich zurück. Krausmann dazu: „Ein Grund dafür ist, dass global gesehen Bioenergie zunehmend durch Fossilenergie ersetzt wurde. Außerdem ist die Effizienz bei der Umwandlung von Biomasse zu Produkten wie etwa Nahrungsmitteln deutlich gestiegen.“ Einen deutlichen Wermutstropfen gebe es laut den StudienautorInnen aber dennoch: So geht die große Steigerung der Effizienz bei den Ernteerträgen oft auf Kosten der Ökologie. „Wir setzen für die Steigerung der landwirtschaftlichen Erträge verstärkt fossile Energie ein, nützen Böden zu sehr aus, verwenden zunehmend Methoden der industriellen Massentierhaltung und nehmen Verlust an Biodiversität in Kauf“, so Krausmann.

Die Autorinnen und Autoren gehen davon aus, dass bei einer Fortsetzung der bisherigen Trends die HANPP bis 2050 weltweit nur geringfügig, auf Werte bis 29 Prozent, zunehmen würde. Wenn allerdings die Bioenergie so stark ausgebaut werden sollte, wie dies etwa in manchen Szenarien des IPCC für möglich gehalten wird, könnte der Wert auf bis zu 44 Prozent ansteigen und damit deutlich stärker steigen als in den letzten Jahrzehnten. Die Forscherinnen und Forscher warnen: „Bei Bioenergie ist Vorsicht geboten. Die Nutzung riesiger Flächen für Bioenergieproduktion kann sich negativ auf Ernährungssicherheit, Waldbestände, Böden und Biodiversität auswirken. Überzogene Erwartungen an Bioenergie können letztlich dazu führen, das Ziel einer Reduktion der Treibhausgase zu verfehlen. Vor allem gilt es auf nachhaltige Intensivierung der Landnutzung zu setzen und die möglichen negativen Folgen von ökologisch kontraproduktiven Formen der Landnutzungsintensivierung zu vermeiden.“

Fridolin Krausmann, Karl-Heinz Erb, Simone Gingrich, Helmut Haberl, Alberte Bondeau, Veronika Gaube, Christian Lauk, Christoph Plutzar & Timothy D. Searchinger (2013). Global human appropriation of net primary production doubled in the 20th century. PNAS, Early Edition (EE), week of June 3, 2013.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie