Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verdoppelung der Landnutzungsintensität im 20. Jahrhundert

04.06.2013
Das Wachstum grüner Pflanzen – ein Maß dafür ist die „Nettoprimärproduktion“, kurz NPP – ist die energetische Basis für alles Leben auf der Erde.

Der Anteil der NPP, den sich die Menschheit durch Land- und Forstwirtschaft, Bioenergieproduktion und Vegetationsfeuer aneignet (HANPP), hat sich im letzten Jahrhundert verdoppelt. WissenschafterInnen des Instituts für Soziale Ökologie der AAU haben nun festgestellt, dass Land zwar effizienter, aber gleichzeitig auch immer intensiver genutzt wird.

Ein verstärkter Ausbau der Bioenergienutzung würde die HANPP massiv nach oben treiben, warnen die ForscherInnen in einer Studie, die diese Woche im renommierten Fachjournal PNAS veröffentlicht wird.

Die kontinuierlich wachsende Weltbevölkerung und deren steigender Ressourcenhunger ist in vielerlei Hinsicht beunruhigend, insbesondere für die Nachhaltigkeit gegenwärtiger und zukünftiger Nutzung natürlicher Ressourcen. Ein wichtiger Messwert dafür ist der so genannte HANPP-Indikator. HANPP steht für „Human Appropriation of Net Primary Production“ und gibt Auskunft darüber, wie stark sich menschliches Handeln auf die Biosphäre auswirkt.

Die HANPP zeigt an, welcher Prozentsatz der jährlichen pflanzlichen Biomasseproduktion auf der globalen Landfläche durch Landnutzung, etwa Land- und Forstwirtschaft, Bioenergieproduktion, Siedlungstätigkeit, Degradation oder menschlich verursachte Vegetationsfeuer, für Ökosysteme verloren geht.

Eine im renommierten PNAS-Journal veröffentlichte Studie analysiert nun erstmals die Trends in HANPP von 1910 bis 2005. Die Autorinnen und Autoren, darunter Fridolin Krausmann, Karl-Heinz Erb, Simone Gingrich, Helmut Haberl, Veronika Gaube, Christian Lauk und Christoph Plutzar vom Institut für Soziale Ökologie und Tim Searchinger von der Princeton University, kommen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Während die Weltbevölkerung im letzten Jahrhundert um das Vierfache und die ökonomische Leistung um das 17-fache gewachsen ist, hat sich die HANPP „nur“ verdoppelt. „Dies zeigt uns, dass die Landnutzung weltweit zunehmend effizienter wird: Die Produktion von Nahrung und anderen Produkten ist viel stärker gestiegen als die HANPP. Dennoch ist die HANPP im letzten Jahrhundert von 13 auf 25 Prozent gestiegen“, so der Erstautor des Artikels, Fridolin Krausmann.

Obwohl der weltweite Konsum stark gestiegen ist, ging die Menge der pro Kopf und Jahr geernteten und genutzten Biomasse deutlich zurück. Krausmann dazu: „Ein Grund dafür ist, dass global gesehen Bioenergie zunehmend durch Fossilenergie ersetzt wurde. Außerdem ist die Effizienz bei der Umwandlung von Biomasse zu Produkten wie etwa Nahrungsmitteln deutlich gestiegen.“ Einen deutlichen Wermutstropfen gebe es laut den StudienautorInnen aber dennoch: So geht die große Steigerung der Effizienz bei den Ernteerträgen oft auf Kosten der Ökologie. „Wir setzen für die Steigerung der landwirtschaftlichen Erträge verstärkt fossile Energie ein, nützen Böden zu sehr aus, verwenden zunehmend Methoden der industriellen Massentierhaltung und nehmen Verlust an Biodiversität in Kauf“, so Krausmann.

Die Autorinnen und Autoren gehen davon aus, dass bei einer Fortsetzung der bisherigen Trends die HANPP bis 2050 weltweit nur geringfügig, auf Werte bis 29 Prozent, zunehmen würde. Wenn allerdings die Bioenergie so stark ausgebaut werden sollte, wie dies etwa in manchen Szenarien des IPCC für möglich gehalten wird, könnte der Wert auf bis zu 44 Prozent ansteigen und damit deutlich stärker steigen als in den letzten Jahrzehnten. Die Forscherinnen und Forscher warnen: „Bei Bioenergie ist Vorsicht geboten. Die Nutzung riesiger Flächen für Bioenergieproduktion kann sich negativ auf Ernährungssicherheit, Waldbestände, Böden und Biodiversität auswirken. Überzogene Erwartungen an Bioenergie können letztlich dazu führen, das Ziel einer Reduktion der Treibhausgase zu verfehlen. Vor allem gilt es auf nachhaltige Intensivierung der Landnutzung zu setzen und die möglichen negativen Folgen von ökologisch kontraproduktiven Formen der Landnutzungsintensivierung zu vermeiden.“

Fridolin Krausmann, Karl-Heinz Erb, Simone Gingrich, Helmut Haberl, Alberte Bondeau, Veronika Gaube, Christian Lauk, Christoph Plutzar & Timothy D. Searchinger (2013). Global human appropriation of net primary production doubled in the 20th century. PNAS, Early Edition (EE), week of June 3, 2013.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie