Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprung des kultivierten Reis`: Variationen im Reisgenom schaffen Klarheit

16.10.2012
Reis ernährt fast die Hälfte der Menschheit. Wie und wo diese wichtige Kulturpflanze entstanden ist, wird unter Wissenschaftlern schon lange kontrovers diskutiert. Eine neue Studie weist den Entstehungsort ins südliche China und deutet darauf hin, dass die Unterart japonica aus indica entstanden ist.
Die Kultivierung von Feldfrüchten war ein langwieriger Selektionsprozess, der einer der größten Fortschritte für die menschliche Zivilisation bedeutete. Da Reis bis heute zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln in der menschlichen Ernährung gehört, zählt die Kultivierung des heutigen Reis` (Oryza sativa L.) zu den bedeutendsten Entwicklungsprozessen in der menschlichen Geschichte. Die Unterart indica des Kulturreises (Oryza sativa ssp. indica) wird auch als Langkorn, Basmati-Reis oder Patna-Reis bezeichnet. Oryza sativa ssp. japonica wird als Klebreis oder Risotto z.B. für Sushi verwendet.

Trotz der Tatsache, dass Reis sogar ein Modellsystem für Pflanzenbiologen ist, sind drei wichtige evolutionsgeschichtliche Fragestellungen immer noch nicht vollständig geklärt:

1. Wo liegt der geographische Ursprung des kultivierten Reis`?

2. Welcher O. rufipogon Typ diente dem heutigen Reis als direkter wilder Vorfahre?
3. Resultieren die zwei Unterarten des kultivierten Reis`, indica und japonica, aus einer einzigen oder aus mehreren Kultivierungen?

Diese Fragen werden seit geraumer Zeit von Wissenschaftlern kontrovers diskutiert. Zahlreiche genetische und archäologische Studien wurden bereits durchgeführt, um die phylogenetische Abstammung des Reis` zu klären und um die demographische Geschichte der Reiskultivierung zu beleuchten.

Zunächst wiesen phylogenetische Untersuchungen auf molekularer Ebene darauf hin, dass indica und japonica unabhängig voneinander entstanden sind. In einer darauffolgenden Studie wurde jedoch entdeckt, dass beide Unterarten dasselbe Allel für ein wichtiges Kultivierungsgen tragen, was wiederum eher für einen gemeinsamen Ursprung spricht.

Eine im letzten Jahr an SNP-Markern von 630 Genfragmenten durchgeführte demographische Analyse weist ebenfalls auf einen gemeinsamen Kultivierungsursprung von Reis hin. Damit schien der Ursprung geklärt. Bis kurz darauf eine Studie basierend auf genetischen Populationsanalysen mit genomweiten Daten von kultiviertem und wilden Reis veröffentlicht wurde. Diese wies darauf hin, dass die Genome von indica und japonica wohl doch unterschiedlichen Ursprungs sind.

Aufklärung oder ein neuer Zwischenstand

Auf der Suche nach wissenschaftlichen Antworten auf diese evolutionsgeschichtlichen Fragen, erzeugten Forscher nun Genomsequenzen von 446 geographisch unterschiedlichen Typen der Wildreisart Oryza rufipogon, dem unmittelbaren Vorfahren des kultivierten Reis`. O. rufipogon und O. oryza unterscheiden sich in zahlreichen morphologischen und physiologischen Eigenschaften. Außerdem generierten die Wissenschaftler Genomsequenzen von 1.083 kultivierten indica und japonica Variationen, um eine Karte zu erstellen, anhand derer sich Reisgenomvariationen vergleichen lassen.

Auf der Suche nach Merkmalen für eine Selektion identifizierten die Forscher 55 molekulare Signaturen, die während der Kultivierung aufgetreten sind. Die genetischen Merkmale, die mit der Kultivierung in Verbindung stehen, wurden von den Wissenschaftlern über hochauflösende genetische Karten analysiert. Ihre Untersuchungen zeigten, dass Reis der Art Oryza sativa japonica zuerst von einer spezifischen Population von O. rufipogon im mittleren Gebiet um den 177 km langen Perlstrom im südlichen China kultiviert wurde. Oryza sativa indica Reis wurde nachfolgend aus Kreuzungen zwischen japonica Reis und lokalem Wildreis gezüchtet, da sich die ursprünglichen Sorten in den Südosten und nach Südasien ausbreiteten.

Ob die Herkunft des Reis` damit endgültig geklärt sein wird, bleibt abzuwarten. Für die Forscher entscheidender ist, dass diese Erkenntnisse helfen werden, aktuelle Züchtungsprogramme effizienter und zielführender zu gestalten. Denn ein besseres Verständnis der genetischen Vielfalt fördert deren züchterische Nutzung.
Quelle:
Huang, X. et al. (2012): A map of rice genome variation reveals the origin of cultivated rice. In: Nature, online publication, 3. Oktober 2012, doi:10.1038/nature11532.

Huang, X. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/ursprung-des-kultivierten-reis-variationen-im-reisgenom-schaffen-klarheit?piwik_campa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Nitrat-Problem der Landwirtschaft in Luft auflösen
29.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Sanitärhiebe im Wald: oft vorgeschobener Grund für Holzernte
27.03.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics